Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Rheinsberg Betriebsausflug in die Rehaklinik Hohenelse
Lokales Ostprignitz-Ruppin Rheinsberg Betriebsausflug in die Rehaklinik Hohenelse
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:36 06.06.2019
Für die Patienten gibt es diverse therapeutische Angebote.
Für die Patienten gibt es diverse therapeutische Angebote. Quelle: Rehaklinik
Anzeige
Hohenelse

Es kann jeden treffen – jederzeit: Ein Unfall, der eine komplizierte Knie-OP nach sich zieht, nach der man das Laufen wieder neu erlernen muss. Ein Schlaganfall, nach dem die Zunge nicht mehr tut, was sie soll. Diabetes, die ein normales Leben nicht mehr zulässt. Irgendwann wird man aus dem Krankenhaus entlassen – wirklich geheilt ist man dann noch lange nicht. Eine Reha muss her.

Reha steht für Rehabilitation: „Wiedereingliederung einer kranken, körperlich oder geistig behinderten oder von Behinderung bedrohten Person in das berufliche und gesellschaftliche Leben“ – so die Definition aus dem Netz.

Traumhafte Lage in seenreicher Natur

Die Reha-Klinik in Hohenelse hat sich auf die Behandlung bei Erkrankungen des Stütz- und Bewegungsapparates fokussiert. Hunderte Patienten werden hier Jahr für Jahr – je nach Störung – individuell therapiert – in traumhafter Lage inmitten der wald- und seenreichen Rheinsberger Natur – und in einem Zentrum, das mit modernster Technik arbeitet.

Wie das im einzelnen aussieht, das erfahren MAZ-Leser beim 20. Betriebsausflug: Für die Besucher, maximal können 15 MAZ-Leser teilnehmen, wird bei der Besichtigung ein spannender Blick hinter die Kulissen möglich: Am Mittwoch, 19. Juni, ab 14 Uhr innerhalb der Reihe „Betriebsausflug“ der Märkischen Allgemeinen und der Regionalentwicklungsgesellschaft Nordwestbrandenburg (REG).

Umfangreiche Therapiemöglichkeiten

Bei der exklusiven Betriebsführung durch die Reha-Klinik bekommen die Neugierigen quasi Chefarzt-Behandlung von der Klinikleitung: Der Ärztliche Direktor Dr. Michael Schäfer und der Kaufmännische Leiter Steffen Zillmer werden den MAZ-Lesern den Ablauf und die Möglichkeiten in der Rehaklinik zeigen und erklären.

Das wird nicht wenig sein – stehen doch in Hohenelse für die orthopädischen und diabetologischen Patienten umfangreiche Therapiemöglichkeiten zur Verfügung: Ob Schwimmhalle, Therapiehaus, Pflegezentrale oder Lehrküche – fast alle Bereiche der Rehaklinik stellen sich vor.

Tipps zum Gehen mit Stöcken

Patienten werden in Hohenelse auf vielerlei Art behandelt: Es gibt eine Physiotherapie, die physikalische Therapie mit Hydro,- Wärme-, Kälte- und Elektrotherapie. Sporttherapeuten leiten beim Zirkeltraining oder auch Nordic Walking an. Wer also noch ein paar Details zum richtigen Gehen mit den Stöcken erfahren will, sollte in Hohenelse einfach nachfragen.

Auch Ergotherapie, Diabetesberatung und Ernährungstherapie gehören zum Portfolio des Teams in Hohenelse, das die Patienten bestmöglich wieder ins Leben schicken möchte. Und auch Bewegungsraum und Sauna, eine Turnhalle für Tischtennis, Ballspiele und Gymnastik, Ruderboote und Wassertreter, Kegelbahn, Fahrräder und die Möglichkeit zur Keramik- und Seidenmalerei sind Angebote, die den Rehabilitanden zur Verfügung stehen.

Gewinner stehen am 14. Juni fest

Auf dem gerade neu entstandenen Fitness-Parcours im Außengelände der Klinik – so versprechen es die Gastgeber – können die MAZ-Leser bei Interesse die eigene Fitness checken. Dafür empfehlen die „Guides“ den Teilnehmern lockere Kleidung und flaches Schuhwerk.

Interessenten für den Betriebsausflug zur Rehaklinik Hohenelse können sich unter kundencenter.neuruppin@MAZ-online.de oder am Dienstag, 11. Juni, 9 Uhr telefonisch im MAZ-Kundencenter melden: 03391/45 75 40. Bei mehr Bewerbern als Plätzen entscheidet das Los. Die Gewinner werden am Freitag, 14. Juni, in der MAZ bekannt gegeben.

Von Regine Buddeke