Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Rheinsberg Fontane-Predigtreihe mit Bischof Dröge
Lokales Ostprignitz-Ruppin Rheinsberg Fontane-Predigtreihe mit Bischof Dröge
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:55 10.05.2019
Bischof Markus Dröge. Quelle: EKBO
Rheinsberg

Tief religiös – und doch kein typischer Kirchgänger: Dieses Urteil fällte eine enge Freundin der Familie Fontane über den Literaten. Die Nachwelt steckte den Schriftsteller in Schubladen: mal in die atheistische, mal in die des unterschätzten Glaubens. Nun soll in einer Predtigtreihe in Rheinsberg unter anderem das Verhältnis Theodor Fontanes zur Religion und seinem Gottvertrauen erkunden.

Die Idee dazu hatte der Rheinsberger Pfarrer Christoph Römhild. „Für mich war es evident, diese Reihe zum Fontanejubiläumsjahr zu machen“, sagt er. „Fontane besuchte Gottesdienste, hat sich aber auch kritisch mit Kirche und Glauben auseinandergesetzt.“ Genau diese Mischung habe ihn beeindruckt – und anscheinend auch andere.

Bischof spricht über Fontane als Europäer

Die Zusage des Bischofs Markus Dröge, dass er die Reihe in der St.-Laurentius-Kirche mit einer Predigt eröffnen will, sei zumindest sofort gekommen. Allerdings will sich Dröge bei dem Auftakt am 26. Mai nicht so sehr auf die Religion beziehen, sondern passend zur Europawahl, die am gleichen Tag stattfindet, vielmehr auf Fontane als Europäer abzielen. Auch der Gedanke der Versöhnung zwischen Nationen, die von dem viel Gereisten beschrieben wurde, soll dabei eine Rolle spielen.

Am 2. Juni tritt Karl Friedrich Ulrichs der Evangelischen Arbeitsgemeinschaft für Erwachsenenbildung in Berlin-Brandenburg wird über Fontanes Gott- und Lebensvertrauen sprechen. Wilhelm Hüffmeyer, Pfarrer im Ruhestand und großer Kenner Fontanes, schließt die Reihe am 16. Juni mit dem Thema „Fontane als Kirchgänger“. Er will aufzeigen, was der Romancier am Gottesdienst schätzte, aber auch wie er über die Predigten und die Prediger urteilte.

Noch mehr Literatur und Fontane

Römhild freut sich auf die hochkarätige Besetzung. Und auch darauf, mal andere in der Rheinsberger Kirche predigen zu hören. „Damit kommen wir dem evangelischen Ziel näher, eine breite Meinung auf der Kanzel zu hören.“

Doch mit Abschluss der Reihe ist in Rheinsberg nicht Schluss mit Fontane und Literatur in der Kirche. Denn an gleich drei Mittwochabenden im August findet ein Sommerzyklus statt, bei dem verschiedene Schriftsteller von Experten vorgestellt werden: Kurt Tucholsky, Astrid Lindgren und Theodor Fontane.

Schriftsteller Thomas Hettche Quelle: EKBO

Das Rheinsberger Fontanejahr endet in der Kirche mit einer Lesung im Frühherbst. Thomas Hettche wird im Sommer einen Teil der von dem Schriftsteller im 19. Jahrhundert in seinen „Wanderungen durch die Mark Brandenburg“ beschriebenen Wege besichtigen. Der Autor präsentiert seine neue Beschreibung dieser Orte dann am 28. September in der Kirche der Prinzenstadt. Am 5. Oktober wird dort die Frankfurter Pfarrerin und Fontane-Expertin Beatrix Forck über Fontane sprechen.

Die Gottesdienste der Predigtreihe beginnen jeweils um 10.15 Uhr in der Rheinsberger Kirche. Der Mittwochs-Sommerzyklus findet am 7. August (Tucholsky), 14. August (Lindgren) und 21. August (Fontane) um jeweils 19 Uhr in der Kirche statt. Die Lesungen von Thomas Hettche und Beatrix Forck beginnen dort an den Sonnabenden um jeweils 16 Uhr.

Von Celina Aniol

Das vom Rathaus vorgeschlagene Einbahnstraßensystem lehnten die Rheinsberger Stadtvertreter für die Lindenstraße in Flecken Zechlin ab. Sie schlossen sich dem Ortsbeirat an. Der fordert ein Tempolimit.

09.05.2019

Auch wenn Rheinsberg über eine knappe Kasse klagt, zeigt sich die Stadt spendabel. So unterstützt sie die Pfingstmusiktage und den Ötillö-Swimrun. Die Veranstaltungen gelten allerdings auch als Besuchermagneten.

08.05.2019

Eigentlich werden die neuen Ortsbeiräte erst Ende Mai bestimmt. Die Basdorfer wählten aber schon gut zweieinhalb Wochen vorher. Denn Basdorf ist zu klein für ein eigenes Wahllokal.

10.05.2019