Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Rheinsberg Bürger legen Entwurf zum Ausbau der Mühlenstraße vor
Lokales Ostprignitz-Ruppin Rheinsberg Bürger legen Entwurf zum Ausbau der Mühlenstraße vor
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:40 27.08.2018
Durch die Rheinsberger Mühlenstraße fahren viele Laster.
Durch die Rheinsberger Mühlenstraße fahren viele Laster. Quelle: Peter Geisler
Anzeige
Rheinsberg

Die Einwohner der Prinzenstadt mischen sich in die Pläne zur Sanierung der Mühlenstraße ein. Die Initiative „Wir – Bürger von Rheinsberg“ hat jetzt ein detailreiches Konzept erarbeitet, das unter anderem den sofortigen Ausbau des verkehrsgeplagten Nadelöhrs vorsieht. Das ist unter den Stadtvertretern bislang umstritten (die MAZ berichtete). In dem Papier fordern sie aber auch, dass langfristig eine weiträumige Umgehungsstraße gebaut wird, bei deren Vorbereitung sie mitreden wollen und die nicht wie zuletzt geplant über die Rhinhöhe verlaufen soll, da sonst die dortigen Anlieger belastet werden.

Viele Vorschläge zur Verbesserung der Gesamtlage

Die Aktionsgruppe will außerdem, dass der Busbahnhof vom Triangelplatz verschwindet und die Verkehrsführung an einigen Stellen geändert wird. So sollen die Mühlenstraße an der Remise sowie die Rhinstraße in Einbahnstraßen umgewandelt werden. Der Teil der Mühlenstraße indes, der jetzt eine Einbahnstraße ist, soll zu einer Spielstraße oder Fußgängerzone werden. Die Rheinsberger fordern außerdem deutliche Verbesserungen bei den Geh- und Radwegen, eine Querungshilfe für Fußgänger in der Parkstraße sowie die Einrichtung einer Blitzeranlage und einer Tempo-30-Zone in weiten Teilen der Innenstadt.

Initiative kritisiert Stadtväter und Verwaltung

Die Initiative hält in ihrem Schreiben auch nicht mit Kritik hinter dem Berg. Das bei dem Thema Umgehungsstraße an den Tag gelegte Verhalten der Stadtväter und der Verwaltung zeuge von „Ignoranz“ und stoße bei der Bevölkerung auf „Unverständnis und Wut“. Sie erwarten nun „Konsequenzen und ein erhöhtes Maß an Druck und Arbeitsmoral“ und fordern, dass ein runder Tisch zu dem Thema gebildet wird. Gestern sollte der Bauausschuss über die Vorschläge der Bürgerinitiative erstmals beraten. Die Rheinsberger Stadtverordneten sollen sich mit dem Papier am 17. September beschäftigen.

20 Menschen bekennen sich zu dem Entwurf

Der Vorstoß ist eine Reaktion auf die Diskussionen im Bauausschuss von Anfang Juli. Damals haben die Ausschussmitglieder eine Entscheidung über die Verkehrsführung in der Mühlenstraße verschoben. In der Sitzung hat die Verwaltung außerdem informiert, dass die bisherigen Entwürfe für die Umgehungsstraße vom Anfang der 2000er Jahre so veraltet sind, dass die Planung wieder von vorne anfangen muss (die MAZ berichtete). Den jetzt zu Debatte stehenden Entwurf haben 20 Teilnehmer des „Bürgertreffs Mühlenstraße“ unterschrieben, der am 15. Juli stattgefunden hat.

Von Celina Aniol