Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Rheinsberg Spaß beim sechsten Drachenbootcup
Lokales Ostprignitz-Ruppin Rheinsberg Spaß beim sechsten Drachenbootcup
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:12 28.07.2019
Die „Yellow Kids“ aus Flecken Zechlin waren die einzige Kindermannschaft, die am Samstag auf dem Schwarzen See startete. Quelle: Peter Lenz
Flecken Zechlin

Bei strahlendem Sonnenschein und einer leichten Brise startete am Samstag der 6. Drachenbootcup auf dem Schwarzen See in Flecken-Zechlin. Eingeladen hatte wie immer der Wassersportverein Zechlin, der natürlich auch selbst mit mehreren Mannschaften an diesem Wettbewerb teilgenommen hat. Unter anderem startete die einzige Kindermannschaft des Wettbewerbs, die „Yellow Kids“, unter der Flagge des Zechliner Vereins.

Bereits seit 2006 werden hier Kinder im Alter zwischen 6 und 13 Jahren von Trainer Jan Wehrbein betreut und für den Wassersport begeistert. Zwei von ihnen, die gerade einmal acht Jahre alten Levin Wendt und David Rubak, dürften zumindest an diesem Samstag die jüngsten Teilnehmer gewesen sein. Beide sind bereits seit zwei Jahren im Verein und wurden von ihren älteren Geschwistern zum Wassersport mitgenommen.

Hauptsache Spaß: die Borussia-Drachen aus Berlin. Quelle: Peter Lenz

Am Wettbewerb selbst nahmen in diesem Jahr 13 Mannschaften aus Schwerin, Berlin, Rathenow, Neuruppin und weiteren Städten teil. Bis auf die Ruderinnen von den „Turboschnecken“ aus Dorf Zechlin waren alle anderen gemischte Teams.

Bevor die beiden Vorläufe starteten, heizte Babett Blumreder mit Zumba ein – als Aufwärmer. Gestartet wurde dann auf drei Bahnen gleichzeitig auf einer Strecke von 200 Metern.

Alle Boote waren jeweils mit zehn Ruderinnen und Ruderern sowie einem Trommler und einem Steuermann besetzt. Wie Moderator Jörg Benske berichtete, konnte es durchaus sein, dass die Steuerleute für mehrere Teams fuhren, da nicht genügend vorhanden waren.

Gingen als gemischtes Team an den Start: die Hausbootmonkeys aus Wusterhausen. Quelle: Peter Lenz

Aber auch sonst sah man die in großer Zahl anwesenden Mitglieder des Wassersportvereins überall dort, wo Hilfe gebraucht wurde oder letzte Anweisungen zu geben waren. Selbst beim Kinderschminken, der Bastelstraße oder an den Getränke- und Essensständen wurde jede Hilfe gebraucht. Mehr als 1500 Besucher galt es schließlich zu versorgen.

Es war ein Fest für die ganze Familie. Das empfanden auch Daniel und Daniela Moll so. Das aus Köln stammende Paar hatte durch Verwandte von diesem Cup erfahren und so schaute sich mit ihren Zwillingen Feline und Luisa (3) die Wettbewerbe an.

Daniela und Daniel Moll aus Köln verfolgten mit ihren dreijährigen Zwillingen Feline und Luisa gespannt die Wettkämpfe. Quelle: Peter Lenz

Höhepunkt war der Biathlonwettbewerb. Dieser fand zwischen den beiden Vorläufen und dem Finallauf statt. Dabei fuhren die Boote von der Anlegestelle nahe dem Bootsverleih bis zum Seegarten, wo mit sechs Pfeilen auf Klappen geschossen wurde. Für jedes nicht getroffene Ziel mussten die Teams dann jeweils eine Strafrunde von 50 Metern zurücklegen.

Den Sieg in dieser Disziplin nahmen die Ruderer des Klempower Racing mit nach Hause. Beim Drachenbootcup konnten sich die Damen und Herren des „FließexpressBerlin vor den „Monsterdrachen“ und dem „Klempow Racing“ platzieren.

Von Peter Lenz

Erneut hat sich ein Badeunfall im Ruppiner Land ereignet. Wie die Polizei jetzt mitgeteilt hat, ist ein 55 Jahre alter Mann gestorben, als er am Freitagabend im Wittwesee bei Rheinsberg schwimmen war.

28.07.2019

Ihre Devise: Zuhören. Und einfach mal ausreden lassen. Rheinsbergs neue Ortsvorsteherin Petra Pape will sich auch für ein besseres Miteinander in den politischen Gremien engagieren.

26.07.2019

Pferdeäpfel sind ein Dauerstreitthema in Rheinsberg. Kutschen sollten deshalb nur noch in Ausnahmefällen durch die Mühlenstraße fahren dürfen. Diese Regel gilt aber vorerst nicht mehr.

25.07.2019