Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Rheinsberg Filmthema: Landwirtschaft
Lokales Ostprignitz-Ruppin Rheinsberg Filmthema: Landwirtschaft
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:50 05.01.2019
Auch 2017 war die Ökofilmtour unterwegs. Quelle: Veranstalter
Menz

Die Grüne Woche steht in Berlin unmittelbar bevor. Dort werden vom 18. bis 27. Januar 1700 Aussteller ihre Produkte präsentieren. In diesem Jahr findet sie bereits zum 84. Mal statt. Wesentlich jünger ist die Initiative „Wir haben es satt“. Die Bewegung von Landwirten, Umwelt-, Natur- und Tierschutzverbänden fordert eine Agrarwende. Seit 2011 gehen die Menschen jährlich im Januar anlässlich der Grünen Woche auf die Straße, um ihren Unmut Luft zu machen. In diesem Jahr wird die Demonstration am 19. Januar statt finden.

Nur wenige Tage zuvor – am 16. Januar 2019 – wird um 18 Uhr im Filmmuseum Potsdam die 14. Brandenburger Ökofilmtour mit dem neuesten Kino-Film „Aus Liebe zum Überleben“ eröffnet. Der Münchner Regisseur Bertram Verhaag setzt sich in seinem Film für eine umwelt- und naturverträgliche Landwirtschaft ein. Nach seinen Filmen „Der Bauer und sein Prinz“ und „Code of Survival – das Ende der Gentechnik“ begibt sich Bertram Verhaag für seinen neuesten Film auf eine Reise zu acht Menschen, die die Agrarwende bereits vollzogen und sich von Pflanzengiften verabschiedet haben. Sie haben sich einer zukunftsfähigen Landwirtschaft zugewandt, die ohne Gifte und ohne Zerstörung der Bodenfruchtbarkeit auskommt.

Für seine Filmproduktionen hat Bertram Verhaag zahlreiche Preise bekommen

Bertram Verhaag ist 1944 in Sosnowitz, in Oberschlesien geboren. Er ist ein deutscher Regisseur und Produzent von Dokumentarfilmen. Zu den Themen Gentechnik und Agrogentechnik hat er bereits acht Filme produziert. Zwölf seiner Filme beschäftigen sich mit nachhaltiger, biologischer Landwirtschaft. Für seine Filmproduktionen hat er bereits zahlreiche Preise bekommen.

Die Bewahrung der Biodiversität, die Nützlichkeit von Insekten für das menschliche Überleben, nachhaltiger Konsum und die Folgen des Klimawandels sind Themen, mit denen sich die Filmemacher des 14. Brandenburger Festivals für Umwelt- und Naturfilme beschäftigt haben. Aus 146 eingereichten Beiträgen hat die Auswahljury ein Programm mit 46 Filmen und 12 Kurzfilmen für alle Altersstufen zusammengestellt.

Der Film „Aus Liebe zum Überleben“ ist am Dienstag, 12. Februar, ab 19 Uhr im Rahmen der Ökofilmtour auch in der Regionalwerkstatt Stechlin in Menz zusehen. Im Anschluss an die Abendvorstellung findet eine Filmdiskussion statt.

Von Cornelia Felsch

Deutlich mehr als zwei Dutzend Mal innerhalb eines Jahres sind Tiere von einer Koppel in Linow ausgebrochen – Polizei, Kreis und Stadt sind alarmiert. Die Pferde gehören zu einem Gehöft, auf dem schon einmal über 160 Tiere beschlagnahmt wurden.

03.01.2019

Verwaltung oder externes Büro: Rheinsberger Stadtvertreter sind sich nicht einig, wer den neuen Bedarfsplan erarbeiten soll. Unklar ist auch, wie schnell das passieren soll.

06.01.2019

Neu nach Kleinzerlang Zugezogene sollen sich über Feste mit lauter Musik beschweren, berichtet die Ortsvorsteherin. So sehr, dass diese kaum noch organisiert werden.

02.01.2019