Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Rheinsberg Rheinsberger Kijumu-Verein erhält Förderpreis der Musikakademie
Lokales Ostprignitz-Ruppin Rheinsberg Rheinsberger Kijumu-Verein erhält Förderpreis der Musikakademie
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:32 26.10.2019
Musikakademie-Leiter Felix Görg (l.) überreicht die Urkunde über den Förderpreis 2019 der Musikakademie Rheinsberg an Jan Dayß, Vorsitzender des Vereins Kijumu. Quelle: Regine Buddeke
Rheinsberg

Es ist ein besonderes Konzert, das am Freitagabend im Rheinsberger Schlosstheater zu hören ist, sagt Felix Görg, Leiter der Musikakademie Rheinsberg. Denn Anlass des Konzerts ist die Verleihung des Förderpreises der Musikakademie, der alljährlich – dotiert mit 2000 Euro – an beispielhafte Institutionen der Musikförderung vergeben wird.

In diesem Jahr ist es der Rheinsberger Verein Kijumu, der seit nunmehr 24 Jahren Beispielhaftes auf die Beine stellt, um Kinder und Jugend musikalisch zu fördern. „Die für mich inspirierendste Blüte dieser Arbeit konnte ich gleich zu Beginn meiner Amtszeit in Rheinsberg erleben“, schwärmt Görg vom Kindermusical, das der Kijumu-Verein einst aus der Taufe gehoben und seit vielen Jahren organisiert und unterstützt.

Der Primaner Chor des Händel-Gymnasiums Berlin unter Leitung von Jan Olberg gab als Vorjahrespreisträger ein Konzert im Rheinsberger Schlosstheater. Quelle: Regine Buddeke

Ein Musical, das Jahr für Jahr in hoher Qualität das Publikum begeistertund nicht zuletzt hunderte Kinder der Region dazu gebracht hat, am Gesamtwerk Musical mitzuwirken und so selbst ein Stück Musikkultur zu gestalten.

Die Begründung des Beirats, der als Jury für den Förderpreis fungiert, sei einhellig gewesen, sagt Görg. Kijumu zeige exemplarisch, wie die Unterstützung des Nachwuchses in der Musik funktionieren kann – direkt, lokalund vielschichtig. So würde der Verein etwa die Rheinsberger Musiktage zu Pfingsten unterstützen, weiter das Festival Rock am Rhin. Es gebe viele Ensembles und Instrumentalgruppen, die von Kijumu unterstützt werden.

Kijumu ist bestes Beispiel für interdisziplinäre Netzwerke-Kooperation im ländlichen Raum

„Kijumu zeigt in 24 Jahren langen Atem und Kreativität. Ein wunderbares Beispiel für interdisziplinäre Netzwerke-Kooperation im ländlichen Raum“, lobt Görg, dem in der Musikakademie die Musikförderung genauso Herzenssache ist. Man könne gespannt sein, was der Verein 2020, in seinem Jubiläumsjahr, wohl auf die beinse stellt.

Der Primaner Chor des Händel-Gymnasiums Berlin kommt jedes Jahr mindestens einmal für eine Probenphase nach Rheinsberg. Quelle: Regine Buddeke

Kijumu-Vorsitzender Jan Dayß nimmt den Preis mit Freude entgegen – im kommenden Jahr könne man das Preisgeld sicher gut verwenden.“ Er freue sich, dass ein Verein, der eher im Verborgenen arbeite, doch bemerkt werde. „Und besonders freut es mich, dass es gerade die Musikakademie ist, die uns fördert. Ein guter Partner, der mit wachem Blick erkennt, was junge Musiker in der Region brauchen.“

Nach der Ehrung gibt es ein Konzert des Primaner Chors des Händel-Gymnasiums Berlin – dem Vorjahrespreisträger. Seit 25 Jahren haben die Primaner jährlich mindestens eine Arbeitsphase in Rheinsberg. Unter der Leitung von Jan Olberg singen die 70 Jungen und Mädchen ein buntes Lieder-Programm auf hohem Niveau. Dafür gibt es viel Applaus von den mehr als 100 Zuhörern.

Der Primaner Chor in Aktion Quelle: Regine Buddeke

Von Regine Buddeke

Rund 180 touristische Infotafeln sind in Rheinsberg im Frühjahr verschwunden. Eine Anzeige folgte Die Stadt gibt nun nach langem Schweigen den Abbau zu und verteidigt ihn. Die Staatsanwaltschaft hat den Fall fallengelassen. Der Anzeigensteller übt Kritik.

25.10.2019

Zum 50. Geburtstag des Alfred-Wegener-Museums in Rheinsberg wollte Fridays for Future zum ersten Mal in der Prinzenstadt demonstrieren. Die Kundgebung fiel kleiner als erwartet aus.

25.10.2019
Neuruppin Auf der Jagd nach dem Hundeschädel So geht die neue Trendsportart Jugger

Leute, die sich mit Knüppeln schlagen und dabei einen Hundeschädel jagen. Was wie ein vergessener mittelalterlicher Brauch klingt, ist eine neue Sportart, die auch in Neuruppin gespielt wird: Jugger.

25.10.2019