Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Rheinsberg Trauerhalle wird erst im Frühjahr saniert
Lokales Ostprignitz-Ruppin Rheinsberg Trauerhalle wird erst im Frühjahr saniert
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:29 26.11.2019
Die Trauerhalle in Rheinsberg soll ab April erneuert werden. Quelle: Celina Aniol
Rheinsberg

Eigentlich wollte die Stadt Rheinsberg schon jetzt mit der Sanierung der Trauerhalle starten. Nun hat die Kommune aber die Erneuerung auf das kommende Frühjahr verschoben. Voraussichtlich ab April werde die Baufirma dort anrücken, sagt Bauamtsleiter Daniel Hauke.

Das liegt daran, dass das Unternehmen auch auf der Baustelle für das neue Rheinsberger Rathaus arbeitet. Und dort werde sie im Moment schlicht mehr gebraucht, so Hauke. Außerdem sei es besser, die Arbeiten am Dachstuhl der Halle im Frühjahr zu beginnen. „Wir fangen dort an, wenn die Sonne wieder scheint.“ Weil auch schlechtes Wetter dem Unternehmen dann weniger in die Quere kommen kann.

Unterschlupf für Trauernde im Winter

Hauke findet den Verzug aber nicht unbedingt ungünstig. Denn die Trauerhalle bleibt bis zum Baustart im Betrieb. Das bedeutet, dass sie während der gesamten kalten Jahreszeit geöffnet ist.

„Es ist vielleicht besser so, damit Trauerfeiern im Winter nicht draußen stattfinden müssen“, sagt Hauke.

Rund drei Monate sollen die Arbeiten, für die 100 000 Euro eingeplant sind, dauern, sagt der Bauamtsleiter und schränkt gleich ein: „Wenn nichts dazwischenkommt.“

Neue Friedhofsgebühren kommen erst 2020

Das könnte passieren. Zwar hat die Stadt von einem Gutachter untersuchen lassen, welche Schäden ausgebessert werden müssen. Da das Dach aber nicht begehbar ist, erfolgte das nicht bis in den letzten Winkel. „Es könnte deshalb sein, dass noch mehr zum Vorschein kommt, wenn wir die Dachfläche erst hochnehmen.“

Noch etwas auf sich warten lassen wird neben der Trauerhalle-Kur auch die Neukalkulation für die Friedhofsgebühren. Diese will die Verwaltung erst im kommenden Jahr vorlegen. Wann genau, das lässt Bürgermeister Frank-Rudi Schwochow allerdings offen. Die Stadtvertreter wollen, dass die Stadt ein neues Berechnungsmodell anwendet, um extreme Preissteigerungen zu vermeiden.

Von Celina Aniol

Brandenburg will zwar seine Bauordnung ändern, damit klar ist, dass für Hausboote nicht das Bauamt zuständig ist. Das hat der neue Staatssekretär Rainer Genilke (CDU) erklärt. Der Streit um das Hausboot des Neuruppiners Ralf Günther ist damit aber noch nicht vom Tisch.

25.11.2019

Kann der Heimatverein Rheinsberger Seenkette die Pflege der Wanderwege noch stemmen? Sehr wohl, sagt der Vereinschef. Allerdings nur, wenn Spaziergänger und Wanderer mit Meldungen über Schäden aushelfen.

25.11.2019

Der gebürtige Kölner Egbert Simons hat 1993 das Landgericht Neuruppin mit aufgebaut. Am Freitag geht der 63-Jährige, der Chef des Ruppiner Segelclubs ist, in den Ruhestand. Am Montag wurde Simons schon mal offiziell in der Neuruppiner Siechenhauskapelle verabschiedet.

25.11.2019