Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Rheinsberg Solarstrom für Mieter direkt vom Dach
Lokales Ostprignitz-Ruppin Rheinsberg Solarstrom für Mieter direkt vom Dach
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:04 12.12.2019
Die Firma Solarimo, die jetzt in Rheinsberg ihre Anlagen aufstellen will, bietet schon in vielen Städten Mieterstrom. Quelle: Solarimo
Rheinsberg

Die Strompreise steigen. Wäre es da nicht wunderbar, wenn man für Energie für Lampe, Fernseher & Co. künftig deutlich weniger zahlen muss als beim Grundversorger? Und dann auch noch wegen des grünen Stroms ein gutes Gewissen haben könnte?

Für die Mieter der Rheinsberger Wohnungsgesellschaft soll genau das in Erfüllung gehen. Und zwar schon bald. Denn die Rewoge will im kommenden Jahr gemeinsam mit dem Berliner Unternehmen Solarimo ein neues Konzept in Rheinsberg einführen.

15 Prozent günstiger als beim Grundversorger

Die Idee: Die Gesellschaft verpachtet Dachflächen an die Firma, die dort Photovoltaikanlagen aufstellt. Den dort produzierten Strom können Mieter direkt nutzen. Dadurch entfallen Netzentgelte, und die Energie wird billiger. 15 Prozent weniger als beim Grundversorger seien garantiert, berichtet Rewoge-Geschäftsführer Stephan Greiner-Petter.

Er hat von der Idee im Sommer bei einem Arbeitstreffen für Sozialen Wohnungsbau in Brüssel gehört. Und sich sofort aufgemacht, nach einem passenden Partner zu suchen. Für die Rewoge sei der Gewinn zwar nicht groß, denn die Pacht für ihre Dächer falle nicht sonderlich hoch aus.

Umweltschutz im Blick

Der Geschäftsführer hofft aber, dass er durch die niedrigen Preise für den solaren Mieterstrom so manchen als Bewohner gewinnen kann. Und der Gedanke, dass seine Gesellschaft zum Umweltschutz beiträgt, gefällt Greiner-Petter ebenfalls.

Losgehen soll es mit dem Aufbau der Anlagen in der KKW-Siedlung. Im zweiten Schritt werden die Häuser direkt am Stadion einbezogen. Dort muss die Rewoge allerdings noch die Hauszuleitungen erneuern, damit die Mieter ihren Strom direkt vom Dach beziehen können.

Wasserkraft-Strom als Ersatz

Als letztes sollen die Fünfgeschosser an der Allendeschule Photovoltaik bekommen. Der Rewoge-Chef rechnet damit, dass das 2021 oder ein Jahr später passiert, weil da noch die Regenentwässerung im Dachbereich saniert werden muss.

Für die Mieter sei das System nicht nur günstig, sondern auch sicher. Denn sollte der Solarstrom vom Dach mal nicht reichen, wird automatisch Ökostrom aus deutscher Wasserkraft an sie geliefert, erklärt das Unternehmen. Sollte in Rheinsberg zu viel Energie produziert werden, wird diese ins Netz eingespeist.

Von Celina Aniol

OPR-Landrat Ralf Reinhardt (SPD) bittet wegen des Prignitz-Expresses Minister Guido Beermann (CDU) kurzfristig um einen Gesprächstermin. Grund ist der geplante 30-Minuten-Takt zwischen Neuruppin und Hennigsdorf.

11.12.2019

Die Bundes- und Landesmusikakademie Rheinsberg baut ihr Angebot an Kursen und Workshops für Musiker aller Couleur 2020 deutlich aus. Das Land zahlt viel Geld für seine Einrichtung, ist mit dem Umbau dort aber sehr zufrieden.

11.12.2019

Die Tariferhöhung in der Baubranche wird sich auch auf die Kosten für den Rheinsberger Rathausbau auswirken. Auch die lange Bauzeit sorgt für Kostensteigerung bei dem Projekt. Der Bürgermeister hält es für möglich, dass die Stadt für der Bau am Ende mehr als zehn Millionen Euro ausgeben muss.

11.12.2019