Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Rheinsberg Straßen werden später umbenannt
Lokales Ostprignitz-Ruppin Rheinsberg Straßen werden später umbenannt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:07 20.12.2019
Einen genauen Termin, wann nun in Linow die Straßen umbenannt werden, gibt es noch nicht. Quelle: Celina Aniol
Linow

Eigentlich wollte Rheinsberg direkt nach den Wahlen mit der Straßenumbenennung in Linow loslegen. Doch bisher sei nichts passiert, kritisiert Ortsvorsteher Tom-Morten Theiß. Er hat gehört, dass die Mitarbeiterin im Rathaus, die sich darum kümmert, für längere Zeit ausfällt. „Aber es muss dort sonst noch jemanden geben, der das machen kann.“ Tatsächlich habe die Stadt derzeit einen personellen Engpass, so Bürgermeister Frank-Rudi Schwochow. Und habe beschlossen, dass die Umbenennung später stattfindet. An erster Stelle stehe die Abrechnung des B 122-Ausbaus, um bei dem längst abgeschlossenen Projekt die Fristen einzuhalten.

Von Celina Aniol

Die finanzielle Last wäre zu groß, wenn Rheinsberg auf einmal alle Projekte in Angriff nehmen würde. Deshalb wollen die Stadtvertreter jetzt eine Prioritätenliste erarbeiten. Außerdem werden sie sich bald mit dem Ortsteilebudget für kleine Investitionen befassen.

20.12.2019

Der Kreistagsabgeordnete Kay Noeske-Heisinger (Bündnisgrüne) will aus Protest für die Ehrung des Chorleiters am Montag den Vorsitz im Aufsichtsrat der Tourismusforumgesellschaft niederlegen. Grund: Schurz habe zu DDR-Zeiten Schüler, die der Kirche nahe standen, diskreditiert.

19.12.2019

Das Gelände rund um das ehemalige FDGB-Heim „Freundschaft“ ist alles andere als attraktiv. Nun hat die Stadt Rheinsberg beschlossen, das Areal in Angriff zu nehmen. Trotz der Einwände des Linken-Fraktionschefs.

19.12.2019