Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Ruppiner Kliniken droht Millionenverlust
Lokales Ostprignitz-Ruppin Ruppiner Kliniken droht Millionenverlust
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:45 08.10.2013
Trügerische Idylle: Den Ruppiner Kliniken droht weiterer Ärger. Quelle: Andreas Vogel
Anzeige
Neuruppin

Die vermutliche Ablehnung der Klage sei "die vorläufige Rechtsauffassung der zehnten Zivilkammer", sagte am Donnerstag Michael Scholz, Sprecher des Landgerichts Düsseldorf.

Die Ruppiner Kliniken hatten wie viele Städte und Gemeinden gehofft, ihre Belastung durch Kreditzinsen mit Zinswetten auf den Umrechnungskurs von Euro und Schweizer Franken zu verringern. Das Krankenhaus hatte deshalb zwei sogenannte Swaps über fünf und zehn Millionen Euro abgeschlossen. Das Geschäft ging zunächst gut. Doch mit der Finanzkrise und dem Erstarken des Euro kehrte sich der Vor- in einen Nachteil um: Die Kliniken rechnen nun mit einem Verlust von drei Millionen Euro.

Anzeige

Das Krankenhaus hat deshalb sowohl den Finanzberater Surplus Finance als auch die West LB verklagt. Vorwurf: Die Unternehmen hätten nicht ausreichend über die Risiken des Finanzgeschäftes informiert. Mehrere Städte in Nordrhein-Westfalen haben in den vergangenen Wochen bereits Erfolg mit ihren Klagen gegen die Bank WestLB gehabt. Doch bei den Kliniken liegt der Fall anders. "Es gibt eine Besonderheit. Da war ein Berater dazwischengeschaltet", sagte Landgerichtssprecher Michael Scholz. Möglicherweise verspricht damit eine Klage gegen den Berater mehr Erfolg. Aber dazu wollte Scholz nichts sagen. "Das wäre eine Rechtsberatung. Hier geht es nur um die Klage gegen die WestLB."

Der Berater, das ist die Neuruppiner Firma Surplus. Gegen die klagen die Kliniken zwar ebenfalls, doch dieses Verfahren ruht. "Seitdem die Klage eingereicht wurde, ist nicht viel passiert", sagte Iris le Claire, Sprecherin des Landgerichtes Neuruppin. Die Akten liegen im Archiv.Möglicherweise aber nicht mehr lange. Die Klinikgeschäftsführung wollte sich zu den Verhandlungen nicht äußern. "Das sind laufende Verfahren", hieß es.

Von Andreas Vogel

Ostprignitz-Ruppin Stinkefinger, Organspenden und Koalitionsfragen - Peer Steinbrück besucht Neuruppin
20.09.2013
Polizei Ostprignitz-Ruppin: Polizeibericht vom 19. September - Mann schlägt Zwölfjährigen und flüchtet
19.09.2013
Ostprignitz-Ruppin Theophil Dombrowskis letzte Ruhestätte zählt dazu - Fünf Gräber bleiben erhalten
19.09.2013
Anzeige