Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Säckeweise warme Sachen
Lokales Ostprignitz-Ruppin Säckeweise warme Sachen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:03 13.12.2016
Für Doris Sperling ist die Aktion längst eine Herzensangelegenheit. Quelle: Björn Wagener
Wernikow

Die vierte Strickaktion für Obdachlose ist beendet. Am Montag war zwar offiziell Schluss, aber in den nächsten Tagen werden immer noch ausstehende Stücke erwartet. „Das heißt, die Zahl von bisher 818 handgefertigten Kleidungsstücken wird sich auf jeden Fall noch weiter erhöhen. Wie viele es letztlich tatsächlich werden, sehen wir, wenn wir uns auf den Weg nach Berlin machen“, sagt Initiatorin Doris Sperling. Gemeinsam mit neun Helfern und all den selbst gestrickten Sachen geht es am Montag, 19. Dezember, ins Estrel-Center, wo ein weiteres Mal das von Schlagersänger Frank Zander initiierte Weihnachtsessen für Obdachlose stattfindet. Dort werden die zahlreichen Mitbringsel dann kostenlos an die Gäste verteilt. Es ist ein großes Event, an dem sich regelmäßig auch viele Prominente beteiligen.

Am Mittwoch ist ein Rundfunk-Interview geplant

In den verbleibenden Tagen bis dahin werden noch die restlichen Stücke aufgenommen, und die Fracht wird verladen. Außerdem stehe am Mittwoch ein Rundfunk-Interview auf dem Programm, sagt Doris Sperling. Die sogenannten Helfer-Bändchen, die die Helfer vor Ort als solche kennzeichnen, seien ebenfalls bereits eingetroffen. Die Aktion biegt also ein weiteres Mal auf die Zielgerade ein.

Für Doris Sperling und all ihre fleißigen Unterstützer ist es eine Herzensangelegenheit, obdachlose Menschen zu Weihnachten mit warmen Kleidungsstücken zu versorgen. Auch diesmal blieben die Helfer ihrem Motto treu, nichts Gekauftes zu verteilen, sondern ausschließlich Selbstgestricktes.

Dankbarkeit als Ansporn

Seit 2013 hat Doris Sperling mit ihrer Aktion bereits dafür gesorgt, dass pro Jahr rund 1000 Kleidungsstücke bei den Weihnachtsessen verteilt werden konnten. Die Dankbarkeit, die der Wernikowerin und ihren Helfern dabei entgegengebracht wird, sporne sie jedes Jahr aufs Neue an, sich für diese ehrenamtliche Aufgabe zu engagieren. Auch habe sie bereits gute Kontakte zum Berliner Veranstaltungsteam aufgebaut. Schließlich seien es die Begegnungen mit anderen Menschen, die das Leben interessant machen, sagt die Initiatorin.

Von Björn Wagener

20 Projekte aus Ostprignitz-Ruppin können auf Geld aus dem EU-Förderprogramm Leader hoffen. Die Lokale Arbeitsgruppe hatte insgesamt 5,3 Millionen Euro für weitere Projekte freigegeben. Auch der Protzener Gutspark, Wittstocker Laga-Projekte und die Rheinsberger Kirche sollen gefördert werden.

13.12.2016

Der Schweinricher Ortsbeirat stimmte auf seiner jüngsten Sitzung am Montagabend dafür, dass die Stadt einen Aufstellungsbeschluss für einen Bebauungsplan fasst, der den Windpark Zootzen betrifft. Am Mittwochabend stimmen die Stadtverordneten darüber ab.

13.12.2016
Prignitz „Klosterhof“ mit Dessert im Finale - Wird ein Brandenburger zum Dessertkönig?

Sebastian Witt ist als Küchenchef im „Klosterhof“ in Heiligengrabe für seine Kreativität und Vorliebe für regionale Zutaten bekannt. Nun meldete ein Stammgast den „Klosterhof“ beim bundesweiten Wettbewerb zum „Dessert des Jahres“ an. Mit der eigens kreierten Bratapfel-Tonkabohnenschnitte rückte Sebastian Witt in das Finale der fünf besten Desserts vor.

13.12.2016