Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Schöner sitzen
Lokales Ostprignitz-Ruppin Schöner sitzen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:00 13.12.2017
Neue Sitzbänke für zusammen rund 23 000 Euro hat die Stadt Neuruppin jetzt am Bollwerk aufstellen lassen. Quelle: Reyk Grunow
Neuruppin

Die Umgestaltung am Neuruppiner Bollwerk geht weiter voran. Die Stadt hat in den vergangenen Tagen dort 23 neue Sitzbänke aufstellen lassen. Die Sitzgelegenheiten Marke Oranienburg ersetzen die alten Bänke, die seit den 90er Jahren schon ordentlich gelitten hatten.

Hergestellt wurden die neuen Sitzbänke in der Werkstatt für behinderte Menschen der Nordbahn-Gesellschaft Schönfließ (Oberhavel). Jede Bank kostet 923,47 Euro, den Einbau nicht mitgerechnet, so Rathaussprecherin Michaela Ott. Ähnliche Bänke stehen schon seit dessen Sanierung im Neuruppiner Tempelgarten. Die alten, oft kaputten Bänke sollen – wenn das noch möglich ist – von Mitarbeitern der Arbeitsfördergesellschaft aufgearbeitet und andernorts am Bollwerk oder entlang des Seeufers aufgestellt werden.

Parallel dazu sind die Stadtwerke dabei, am Bollwerk neue Laternen und öffentliche Toiletten aufzubauen.

Von Reyk Grunow

Der Umbau des Hortes an der Grundschule in Gildenhall kostet weitere 225 000 Euro. Die Bauarbeiten hatten sich als deutlich komplizierter herausgestellt, als ursprünglich angenommen. Die Stadtverwaltung Neuruppin rechnet inzwischen mit Kosten von mehr als 2,2 Millionen Euro.

13.12.2017

Wusterhausen bleibt im Tourismusverein – obwohl das vor zwei Jahren mal anders beschlossen wurde. Darauf einigten sich jetzt die Gemeindevertreter. Außerdem lehnten sie ein Sonnenkraftwerk im Plänitzer Weg ab.

13.12.2017

Berlitts Ortsvorsteher Harald Backhaus hat viele Ideen, wenn es darum geht, sein Heimatdorf weiterzuentwickeln. Einen Film über Berlitt gab es jedoch noch nicht. Im Filmemacher Roland Scheikowski fand er dafür einen perfekten Mitstreiter. Ein Jahr wurde gefilmt, nun präsentieren die beiden ihr Werk der Öffentlichkeit.

13.12.2017