Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Schon 680 Streuner kastriert
Lokales Ostprignitz-Ruppin Schon 680 Streuner kastriert
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:15 08.08.2017
1000 Jubiläumsflyer sind bereits gedruckt und sollen unter die Leute gebracht werden.
1000 Jubiläumsflyer sind bereits gedruckt und sollen unter die Leute gebracht werden. Quelle: Christian Bark
Anzeige
Wittstock

Fast ein Vierteljahrhundert ist vergangen, seitdem sich Tierfreunde und Tierschützer aus Wittstock und Umgebung in einem Verein unter dem Dach des Landestierschutzverbandes zusammenfanden. Seitdem haben sie ehrenamtlich viel auf die Beine gestellt.

Gut 680 streunende Katzen konnten mit Hilfe des Vereins allein in den vergangenen zwölf Jahren kastriert werden, wie Vereinsvorsitzende Brigitte Fagien beim Tierschutzstammtisch am Montagabend im Wittstocker B 3-Center berichtete. Besonders viele Katzen, nämlich 81, seien 2010 kastriert worden. Dass sich die Zahl mittlerweile auf 50 bis 60 pro Jahr eingependelt hat, sehen die Tierschützer als gutes Zeichen für einen leichten Rückgang der Streuner an.

20 Futterstellen in Wittstock und Heiligengrabe

„Neben dem Einfangen und Kastrierenlassen leisten unsere Mitglieder vor allem Aufklärung“, erläuterte Brigitte Fagien die Tätigkeiten des Vereins. Eine gewisse Übersicht sei den Tierschützern aufgrund der 20 Futterstellen, die Privatleute in Wittstock und Heiligengrabe im Auftrag des Vereins betreuen, möglich. Brigitte Fagien schätzt die Zahl der dort versorgten Tiere auf rund 200. „Kommen welche dazu, sind wir zur Stelle, wenn sie kastriert werden müssen“, sagte die Vereinsvorsitzende.

Jeden ersten Montag im Monat treffen sich die Tierfreunde zum Stammtisch in Wittstock. Quelle: Christian Bark

Für die Aufgaben ist der Verein auf das ehrenamtliche Engagement von Tierfreuden und Vereinsmitgliedern angewiesen. Bei denen gab es zuletzt einen Zuwachs. Das Ehepaar Karl-Heinz und Heidi Schatte ist dieses Jahr dem Verein beigetreten. Damit gibt es nun 33 Mitglieder. „Wir hatten schon immer ein Herz für Tiere“, erklärte Heidi Schatte. Am Vereinsleben gefalle ihr die strukturierte Aufgabenverteilung, die im Laufe der Zeit immer wieder Neues für die Mitglieder vorsehe. Aktuell kümmert sich das Ehepaar mit um den Katzengarten, den der Verein seit einigen Jahren nahe der Glinze betreut. Dort schauen täglich an die 15 freilebende Katzen vorbei, erhalten Futter und einen Ruheplatz im Katzenhäuschen.

Seit 25 Jahren für die Tiere da

Im Oktober 1992 wurde der Wittstocker Tierschutzverein gegründet.

33 Mitglieder engagieren sich derzeit ehrenamtlich für Katzen und andere Tiere. Sie fangen Katzen und lassen sie kastrieren, kümmern sich aber auch um wildlebende Streuner.

680 Katzen konnten die Mitglieder seit 2005 bereits kastrieren lassen. Der Verein ist auch vermittelnd tätig.

Für ihre Aktionen sind die Mitglieder immer wieder auf Spenden angewiesen. Neben Geldzuwendungen für die Kastrationen sind besonders Futterspenden willkommen. In zwei Geschäften, dem Futterhaus in Wittstock sowie im Markt Thomas-Philipps-Sonderposten in Heiligengrabe, können Kunden ihre Spenden in einen Korb legen. Demnächst will der Verein noch mit dem Wittstocker Rewe- sowie dem Kauflandmarkt ins Gespräch kommen, wie Brigitte Fagien ankündigt.

Das große Jubiläum wollen die Tierschützer in diesem Jahr öffentlichkeitswirksam zelebrieren, wie sie beim Stammtisch sagten. Bereits jetzt seien 1000 Jubiläumsflyer gedruckt. Sie sollen unter anderem in Verwaltungen und bei Tierärzten ausgelegt werden. Zudem befinden sich 100 Jubiläums-Geburtstagskalender im Druck. Die Monate zieren jeweils die Haustiere der Vereinsmitglieder. Die zwölf Tiere sowie eine 13. Überraschungsglückskatze sollen zudem auf 50 Postkarten gedruckt werden. Die guten Stücke können bei der Wittstocker Gewerbeschau am 3. September am Stand des Vereins erstanden werden. Das Geld fließt in die Vereinsarbeit.

Von Christain Bark