Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Seedamm wird gesperrt
Lokales Ostprignitz-Ruppin Seedamm wird gesperrt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:53 12.12.2017
Die Neuruppiner Seedammbrücken werden am Freitagvormittag gesperrt. Quelle: Peter Geisler/Archiv
Anzeige
Neuruppin

Die Neuruppiner Stadtverwaltung kämpft knapp drei Monate nach dem heftigen Sturmtief Xavier noch immer mit den Folgen des Unwetters. Jetzt muss deshalb sogar der Seedamm gesperrt werden.

Am Freitagvormittag geht auf der Überführung über den Ruppiner See vorübergehend nichts. Von 9 bis etwa 11.30 Uhr wird die Strecke zwischen Seetorviertel und Lindenallee für sämtliche Fahrzeuge und Fußgänger gesperrt, teilte Rathausprecherin Michaela Ott am Dienstag mit. Eine Umleitung führt über Alt Ruppin und Gildenhall.

Anzeige

Die Sperrung ist nötig, weil eine große Pappel gefällt werden muss und der Baum dabei auf die Fahrbahn fallen könnte. Der Baum wurde bei den Stürmen im vergangenen Oktober so schwer beschädigt, dass Fachleute inzwischen befürchten, er könnte bei erneuten starken Windböen umstürzen.

Teile der Wallanlagen sind noch immer gesperrt

Auch an anderer Stelle gibt es noch immer Sturmschäden. So sind die Wallanlagen im Abschnitt zwischen der Schinkelstraße und Rheinsberger Tor seit Anfang Oktober gesperrt. Nach wie vor besteht dort die Gefahr, dass Bäume umstürzen oder abgerissene Äste herunterfallen könnten. Die Frage, wie lange die Sperrung dort noch nötig sein wird, konnte die Stadtverwaltung am Dienstag nicht beantworten.

2014 war ausgerechnet dieser Abschnitt der Wallanlagen schon einmal für ein halbes Jahr gesperrt, weil Äste herabzustürzen drohten. Die Bäume mussten aufwändig und teuer beschnitten werden, bevor die Stadtverwaltung die Wege wieder freigab.

Von Reyk Grunow