Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Sparkasse will Automaten sicherer machen
Lokales Ostprignitz-Ruppin Sparkasse will Automaten sicherer machen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:15 29.08.2018
Geldautomat der Sparkasse in Neuruppin.
Geldautomat der Sparkasse in Neuruppin. Quelle: Peter Geisler
Anzeige
Neuruppin

Mit Hilfe einer neuen Software soll das Geldabheben an den Automaten der Sparkasse Ostprignitz-Ruppin sicherer gemacht werden: Während bisher gilt, dass erst die Geheimnummer (PIN) eingegeben werden muss und danach der gewünschte Geldbetrag, der abgehoben werden soll, wird dieses Verfahren geändert. Kunden geben zunächst den Geldbetrag ein und erst danach die PIN.

„Es hat in der Vergangenheit tatsächlich Fälle gegeben, bei denen Betrüger Kunden nach Eingabe ihrer PIN abgelenkt, den Geldbetrag erhöht und dann gestohlen haben“, sagte Christian Gaspers von der Sparkasse in Neuruppin am Mittwoch. Gaspers sprach von einer „konkreten Betrugsmasche“. Diese sei zwar nicht in Ostprignitz-Ruppin versucht worden, doch ändern die Sparkassen jetzt bundesweit ihr System, um Geld am Automaten abheben zu können.

Andere Banken nutzen das System bereits

Das System ist nicht neu: Kunden der Commerzbank, der Postbank und der Deutschen Bank verfahren auf diese Weise schon seit Jahren, um Geld abzuheben. Bei der Raiffeisenbank Ostprignitz-Ruppin sei indes bislang nicht daran gedacht, etwas am Abhebesystem zu ändern, sagt Sprecherin Anja Gensch.

Die Sparkasse Ostprignitz-Ruppin will hingegen mit der neuen Software gleich noch etwas mehr Service als bisher bieten. So können Sehbehinderte dann den Kontrast am Automaten einstellen, es können dort Kopfhörer angestöpselt und auch an Touristen ist gedacht: Das Geldabheben kann dann nicht nur in Deutsch angefordert werden, sondern in sechs weiteren Sprachen: Englisch, Französisch, Niederländisch, Russisch, Polnisch und Tschechisch. „Jeder ist sicher froh, wenn er am Geldautomaten in seiner Heimatsprache agieren kann“, so Gaspers.

Mehrwert für die Kunden

Den größten „Mehrwert“ für die Kunden sieht Gaspers aber darin, dass diese nur einmal die PIN eingeben müssen, wenn sie mehrere Dinge machen wollen wie beispielsweise ihre Geldkarte aufladen und danach Geld abheben. Beim Geldabheben sollen Kunden dann auch leichter erkennen, dass sie selbst entscheiden können, ob sie bei einem Betrag von 100 Euro lieber zwei 50 Euro-Scheine ausgezahlt haben wollen oder eine andere Stückelung wünschen.

Die ersten Geldautomaten mit der neuen Software sollen übrigens noch in dieser Woche in Wittstock, in Rheinsberg sowie am Fontaneplatz und am Ruppiner Einkaufszentrum eingeführt werden.

Von Andreas Vogel