Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Syrer hält Libanesen Messer an Hals und bedroht Familie
Lokales Ostprignitz-Ruppin Syrer hält Libanesen Messer an Hals und bedroht Familie
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Jetzt kostenlos Testen Zur Anmeldung
16:06 25.08.2016
Ein Zimmer im Übergangswohnheim für Flüchtlinge in Wusterhausen Quelle: Sandra Bels
Anzeige
Wusterhausen

Mit einem Messer hat ein 36 Jahre alter Syrer am Mittwoch einen 35 Jahre alten Libanesen im Wusterhausener Flüchtlingsheim bedroht. Der Libanese hielt sich im Büro des Sozialarbeiters auf, als gegen 14 Uhr der bereits polizeilibekannte Syrer dazukam. Nach einem kurzen Streit richtete der Syrer ein Messer gegen den Hals des Libanesen und drohte, diesen und seine Frau zu töten.

Der Libanese schlug die Klinge weg und lief zum Sicherheitsdienst. Währenddessen verließ der Syrer die Unterkunft in Richtung der Wohnung des Libanesen. Polizeibeamte trafen dort die Ehefrau des 35-Jährigen sowie das gemeinsame Kind an und brachten beide gemeinsam mit dem Mann in eine andere Asylunterkunft in Kyritz.

Anzeige

Die Polizei suchte – unterstützt von einem Hubschrauber – nach dem Syrer, fand ihn und nahm den Mann vorläufig fest. In seinem Zimmer fanden die Beamten ein Brotmesser mit 30 Zentimeter langer Klinge – möglicherweise die Tatwaffe- und stellten es sicher. In seiner Vernehmung bestritt der Syrer die Tat. Allerdings soll er bereits am Vormittag einen Wachschutzmitarbeiter bedroht haben und stand bereits wegen einer offenen Geldstrafe zur Fahndung ausgeschrieben. Weil er die 77 Euro nicht zahlen konnte, wurde der 36-Jährige für die nächsten fünf Tage in eine Justizvollzugsanstalt eingeliefert. Die Festnahme wegen der Bedrohung wurde hingegen aufgehoben.

Zuvor war es am laut Polizei in der Wusterhausener Unterkunft für Asylbewerber bereits zu einer anderen körperlichen Auseinandersetztung gekommen. Am Dienstagvormittag hatten ein 22 Jahre alter Pakistaner und ein 49 Jahre alter Russen zunächst mit Worten gestritten. Als der Russe den Pakistaner dann am Mittwoch wiedersah, schlug er ihm ohne Vorwarnung ins Gesicht und schubste ihn gegen eine doppelt verglaste Tür. Durch den Aufprall ging die innere Glasscheibe zu Bruch. Der Pakistaner klagte danach über Kopfschmerzen und begab sich nach zum Arzt.

Von MAZonline

Anzeige