Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Von der Tablet-Tour bis zum Poetry-Slam
Lokales Ostprignitz-Ruppin Von der Tablet-Tour bis zum Poetry-Slam
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:53 25.01.2018
Zwölf Frauen sind derzeit im Wittstocker Zweig des Fördervereins aktiv. Sie engagieren sich für ihre Bibliothek. Quelle: Christian Bark
Anzeige
Wittstock

Zunächst wurde mal aufs neue Jahr angestoßen, danach ging es aber sofort zur Sache. Alle zwei Monate treffen sich die Wittstocker Mitglieder des Fördervereins der Bibliotheken im Landkreis Ostprignitz-Ruppin. Mit zwölf Frauen hat ihre Gruppe bereits eine beachtliche Größe erreicht. „Kreisweit gibt es insgesamt 38 Mitglieder“, informierte Wittstocks Bibliotheksleiterin Georgia Arndt in der ersten Sitzung des Vereinszweigs im Jahr 2018 am Mittwochabend.

Georgia Arndt hatte den kreisweiten Förderverein vor knapp 21 Jahren mit ins Leben gerufen, wie sie berichtete. Ziel seien der Austausch und regelmäßige gemeinsame Veranstaltungen wie der literarische Bilderbogen. „Wir machen regelmäßig Exkursionen“, sagt die Bibliotheksleiterin. In der Vergangenheit hätten die aber für ihren Geschmack zu wenig mit Büchern und Lesen zu tun gehabt. Der Austausch mit den Kollegen sei zu kurz gekommen.

Anzeige

Die Gruppe für Wittstock

Seit 20 Jahren gibt es den Förderverein der Bibliotheken im Landkreis Ostprignitz-Ruppin. Georgia Arndt gehörte zu den Gründungsmitgliedern.

2017 riefen Wittstocker eine eigene Untergruppe des Vereins ins Leben. Die Mitglieder entwickeln Ideen fürs Bibliotheksleben.

Zwölf Frauen gehören der Wittstocker Gruppe an. Kreisweit sind es 38 Mitglieder.

So hatte Georgia Arndt mit anderen Wittstocker Mitgliedern im Sommer des vergangenen Jahres eine Wittstocker Untergruppe des Fördervereins ins Leben gerufen. Deren Ziel ist die Unterstützung der Wittstocker Stadtbibliothek im Kontor sowie der Schlossbibliothek in Freyenstein.

Einnahmen bleiben in der Region

Die Einnahmen aus Bücherflohmärkten und Veranstaltungen laufen seitdem über den Förderverein. „Das ist einfacher als über die Stadtkasse“, betont die Bibliotheksleiterin. Zudem bleibe das Geld in der Region. Immerhin über 1000 Euro habe die Gruppe im Jahr 2017 einnehmen können, so die Bilanz am Mittwochabend.

Julia Knieknecht absolviert ihr FSJ in der Wittstocker Bibliothek. Quelle: Christian Bark

„Das Geld fließt in Veranstaltungen und Anschaffungen vor Ort“, erklärte Martina Degens. Die pensionierte Lehrerin war schon während ihres Berufs mit Schülern regelmäßig in die Bibliothek gekommen, wie sie berichtete. Erst vor kurzem sei sie dem Verein beigetreten, habe sich aber auch schon vorher für die Bibliothek engagiert. Georgia Arndt und auch Julia Knieknecht, die ihr freiwilliges soziales Jahr in der Einrichtung absolviert und ebenfalls an der Sitzung teilnahm, bot sie während des Abends mehrfach ihre Unterstützung bei Veranstaltungen an.

Georgia Arndt und Julia Knieknecht haben auch schon eine Idee, wo mögliche Fördermittel des Vereins sowie aus der Wittstocker Gruppenkasse künftig hinfließen können: in die Anschaffung von Tabletcomputern. „Damit könnten wir interaktives Lesen ermöglichen“, erklärte Julia Knieknecht, die sich dazu unter anderem über ein Webinar am Computer fortgebildet hatte. Darüber hinaus will die Bibliothek noch mehr junge Leute ansprechen. Im Juni ist eine Poetry-Slam-Veranstaltung geplant. Dabei könne generationsübergreifend gedichtet werden.

Von Christian Bark