Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Wildes Spektakel auf dem Schulhof
Lokales Ostprignitz-Ruppin Wildes Spektakel auf dem Schulhof
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
02:15 16.07.2017
Sackhüpfen war nur eine von insgesamt 17 Spaßdisziplinen beim gestrigen Sommerfest auf dem Schulhof der Carl-Diercke-Schule.
Sackhüpfen war nur eine von insgesamt 17 Spaßdisziplinen beim gestrigen Sommerfest auf dem Schulhof der Carl-Diercke-Schule. Quelle: André Reichel
Anzeige
Kyritz

Solch ein wildes Gewusel wie am Donnerstagvormittag findet längst nicht jeden Tag auf dem Schulhof der Kyritzer Carl-Diercke-Oberschule statt. Doch zum Sommerfest, immer in den Tagen vor Schuljahresende, macht man dort gern mal eine Ausnahme. Die Einladung mitzufeiern, richtete sich ebenfalls traditionell an die Grundschulen der Region.

So reihten sich also zusätzlich 125 Mädchen und Jungen der Jahrgangsstufe 5 aus der Kyritzer Goethe-Grundschule, der Grundschule Demerthin und der Astrid-Lindgren-Grundschule in Wusterhausen in die Feierlichkeit ein. Mit langen Reden hielt sich die Leiterin der Diercke-Schule, Christine Kruschel, nicht auf. Nach einer kurzen herzlichen Begrüßung eröffnete sie punkt 10 Uhr das Sommerfest.

Zweifelderball in der Turnhalle

Die Carl-Diercke-Schüler aller Jahrgangsstufen hatten sich hierfür einiges einfallen lassen. An weit mehr als einem Dutzend Stationen mit allerlei Spaß- und Sportdisziplinen konnten sich die Grundschüler amüsieren. Die Schulsozial­arbeiterinnen spielten beispielsweise mit den jungen Gästen in der Turnhalle Zweifelderball und die 10. Klassen boten die ganze Zeit über Führungen durch das Schulhaus an.

Am meisten war allerdings auf dem Schulhof los. Dort standen Schüler der 8a am Grill und nebenan wurde Riesenmikado gespielt. Das Team des Ostprignitz-Jugend-Vereins war mit einem Trampolin und einer Mal- und Bastelstraße vor Ort. Eltern der tschetschenischen und syrischen Diercke-Schüler standen eigens für das Fest an Herd und Backofen. Eine Runde Sackhüpfen wurde genau so gern absolviert wie diverse Geschicklichkeitsspiele oder eine Partie mit den Mitgliedern der Schach-AG. Ein bestellter ­Eiswagen rundete das Angebot ab. Abschließend wurde das kürzlich stattgefundene Sportfest ausgewertet und die Sieger geehrt.

Von André Reichel