Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Wittstock/Dosse 360 Bläser spielen auf der Laga
Lokales Ostprignitz-Ruppin Wittstock/Dosse 360 Bläser spielen auf der Laga
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:00 08.09.2019
Gut 360 Bläser spielten gemeinsam auf dem Amtshof vor der Laga-Bühne.
Wittstock

So viele Blasmusiker auf einmal dürfte Wittstock schon lange nicht mehr begrüßt haben. Über 360 von ihnen aus Berlin, Brandenburg und Sachsen waren am Samstag zum Landesposaunentag in die Dossestadt gereist. Dazu geladen hatte die Evangelische Kirche Berlin-Brandenburg-Schlesische Oberlausitz.

Einmal im Jahr findet dieses musikalische Treffen an wechselnden Orten der Landeskirche statt. Diesmal war das Gelände der Landesgartenschau (Laga) gezielt dafür ausgewählt worden. „Wir suchen uns für den Posaunentag immer mal wieder auf Landesgartenschauen aus“, erklärte Landesposaunenpfarrer Ulrich Schöntube. „So können wir den bunten Blumen noch Klangfarben hinzufügen“, sagte er weiter.

Ulrich Schöntube (v. l.), Rolf Bareis und Christina-Maria Bammel beteten, lasen und moderierten auf der Laga-Bühne. Quelle: Christian Bark

Nach einer Morgenandacht in der Marienkirche und einer Probe für den späteren gemeinsamen Auftritt hatten sich die Musiker in kleinen Formationen überall auf dem Laga-Gelände postiert und musiziert. „Wir hatten beispielsweise ein Alphornquartett aber auch ein Kinder-Ensemble, das auf der Bühne im Amtshof spielte“, berichtete der Landesposaunenpfarrer.

Werke von Bach bis Telemann

Er lobte in dem Zusammenhang noch das tolle Ambiente und die nette Betreuung durch das Laga-Team. Am späten Nachmittag hatten sich dann alle 360 Blechbläser vor der Laga-Bühne versammelt, um gemeinsam zu spielen.

Gut 360 Bläser spielten gemeinsam auf dem Amtshof vor der Laga-Bühne. Quelle: Christian Bark

Die Festmusik, die unter dem Motto „Alles hat seine Zeit“ erklang, beinhaltete unter anderem Werke von Michael Schütz, Antonio Vivaldi, Johann Sebastian Bach und Georg Philipp Telemann. Liturgen waren neben Ulrich Schöntube auch die Oberkonsistorialrätin Christina-Maria Bammel, Landeskirchenmusikdirektor Gunter Kennel und der leitende Obmann des Evangelischen Posaunendienstes, Rolf Bareis. Die musikalische Leitung lag unter anderem bei Landesposaunenwartin Barbara Barsch und Michael Dallmann.

Neuer Landesposaunenwart

Dieser wurde im Rahmen der Festveranstaltung feierlich in sein neues Amt als Landesposaunenwart eingeführt und wird künftig im Bereich Görlitz tätig sein. „Sie werden nun mit die Verantwortung für die Qualität der Posaunenarbeit in unserer Landeskirche tragen“, sagte Christina-Maria Bammel.

Feierlich wurde Michael Dallmann (r.) zum Landesposaunenwart ernannt. Quelle: Christian Bark

Gemeinsam mit Barbara Barsch, die im nördlichen teil der Landeskirche ihren Dienst tut, ist Michael Dallmann nun einer von insgesamt zwei Landesposaunenwarten. Die Musiker honorierten das mit feierlichen Klängen.

Das Landesjugendposaunenorchester spielte abends in St. Marien. Quelle: Christian Bark

Viele zeigten sich zufrieden mit der Veranstaltung. So wie Karin Thieme aus Wittstock. „Es ist schon etwas Besonderes, mit so vielen Bläsern zusammen zu spielen“, sagte sie. Vom Ambiente der Laga zeigte sich auch Bettina Kallenbach aus Berlin beeindruckt.

Nach dem Konzert auf dem Amtshof folgte ein weiteres in der Marienkirche. Dort war der Landesjungendposaunenchor zu erleben. Dirigiert wurde er von dem neuen Landesposaunenwart Michael Dallmann.

Von Christian Bark

Mit mittelalterlichen Schwertkämpfen aber auch Mitmachständen lockten die Freyensteiner zum Stadtfest wieder zahlreiche Besucher. Außerdem lud ein Flohmarkt zum Stöbern.

08.09.2019

Früher waren sie Feinde, heute verbrüdern sie sich regelmäßig. Am Samstag gab es in Wittstock wieder ein Schmugglertreffen der Wittstocker und ihrer Nachbarn aus Mecklenburg. Das Spektakel hatte nicht nur symbolischen Wert.

08.09.2019

Auf humorvolle Weise regen in der Wittstocker Marienkirche nun 100 Karikaturen zum Nachdenken über den Klimawandel an. Die Ausstellung wurde am Freitag eröffnet und ist noch bis 6. Oktober zu sehen.

07.09.2019