Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Wittstock/Dosse Kino feiert 44 Jahre Wittstock-Filme
Lokales Ostprignitz-Ruppin Wittstock/Dosse Kino feiert 44 Jahre Wittstock-Filme
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:25 25.10.2018
Viola Terzijska lädt zur Brigadefeier ins Kino. Quelle: Christian Bark
Anzeige
Wittstock

1974 hatte der Regisseur Volker Koepp seinen ersten Dokumentarfilm über Wittstock gedreht. Mit „Mädchen in Wittstock“ begann eine Reihe von Filmen, die das Leben in der Stadt und insbesondere der jungen Frauen, die im ehemaligen Obertrikotagebetrieb (OTB) gearbeitet haben, thematisiert.

Sieben Filme sind es insgesamt geworden. „Eigentlich wollten wir nach dem fünften Film aufhören, haben nach der Wende aber noch zwei weitere gedreht“, erinnerte sich Volker Koepp am Donnerstag im MAZ-Gespräch.

Anzeige
Volker Koepp (Mitte) kommt auch zur Brigadefeier vorbei. Quelle: Christamaria Ruch

Eben jener fünfte Film von 1984 wird am Samstag, 10. November, im Wittstocker Kino Astoria zu sehen sein. Nach der Ausstellung zu 50 Jahren OTB in den Kreismuseen Alte Bischofsburg werden nun 44 Jahre „Wittstock-Filme“ gefeiert.

Und zwar mit einer Brigadefeier im Kino, bei der der Regisseur, sein Produktionsleiter, die Dramaturgin und auch ehemalige Mitwirkende der Dokumentarfilmreihe zu Gast sein werden. „Die Brigadefeiern waren oft Gegenstand unserer Drehs, insofern passt das“, sagte Volker Koepp.

Elsbeth Fischer war seit 1974 bei der Dokumentarreihe dabei. Auch sie kommt am 10. November ins Kino. Quelle: Christamaria Ruch

Beginnen wird die Veranstaltung ab 15 Uhr bei Kaffee und Kuchen im Kinofoyer. Um 16 Uhr findet die Begrüßung im großen Kinosaal statt, zu der sich auch Wittstocks Bürgermeister, Jörg Gehrmann, angekündigt hat.

Rückblick im Filmgespräch

Nach einer Fotomontage aus Zeiten des Filmdrehs, die Volker Koepp präsentieren wird, folgt die Vorführung „Leben in Wittstock“ von 1984. Anschließend gibt es eine große Gesprächsrunde.

„Die Veranstaltung findet im Rahmen der Brandenburger Filmgespräche statt“, sagte Kinobetreiberin Viola Terzijska. Der Film von 1984 sei bewusst ausgewählt worden. „Das ermöglicht einen guten Rückblick auf die bisher vergangenen zehn Jahre“, erklärte die Kinobetreiberin.

Gestalterisch werde sich im Kinosaal auch einiges tun. Die für die Museumsausstellung geschaffenen OTB-Buchstaben, die derzeit im Kinofoyer zu sehen sind, würden in Leinwandnähe aufgestellt.

Der Eintritt kostet 6 Euro. Der Vorverkauf läuft bereits.

Von Christian Bark

Neuruppin Neuruppin/Wittstock - Dampfen statt Rauchen
25.10.2018
25.10.2018