Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Wittstock/Dosse Es geht wieder aktiv durch die Heide
Lokales Ostprignitz-Ruppin Wittstock/Dosse Es geht wieder aktiv durch die Heide
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:23 29.04.2019
Antje Biewald-Blumenthal (l.) vom Tourismusverein und Barmer-Regionalleiterin Annegret Puslat laden zur Wanderung durch die Wittstocker Heide am 5. Mai. Quelle: Christian Bark
Anzeige
Alt Daber

Ob mit dem Fahrrad, ob zu Fuß, ob mit oder ohne Walkingstöcke – Bewegung ist am Sonntag, 5. Mai, die Hauptsache in der Wittstocker Heide. Dann findet zum 11. Mal die Veranstaltung „Aktiv in der Wittstocker Heide statt“. Dazu laden unter anderem die Stadt Wittstock, die Krankenkasse Barmer und der Tourismusverein Wittstocker Land nach Alt Daber.

„Ab 9.30 Uhr beginnt die Anmeldung für die Strecken“, sagt die Tourismusvereinsvorsitzende Antje Biewald-Blumenthal. Gegen 10 Uhr könnten die Aktiven dann vom Daber-Turm aus ihre Tour durch die Heide starten. Dabei hätten sie verschiedene Möglichkeiten, die Natur in Bewegung zu erkunden.

Anzeige
45 Frauen und Männer starteten im vergangenen Jahr beim Aktionstag in Alt Daber. Quelle: Christamaria Ruch

Zum einen bietet Madlen Wirtz eine drei Kilometer lange Tour mit Walkingstöcken an.

Wer sich noch mehr bewegen will, kann auch acht Kilometer weit walken. Die Gruppe kann sich Jürgen Paul anschließen, der ohne die Stöcke mit seinen Wanderern durch die Heide zieht.

25 Kilometer werden die Fahrradfahrer unterwegs sein. Sie radeln mit Günter Lutz durch die Heide.

Yoga vor und nach der Heidetour

Insgesamt sind laut Antje Biewald-Blumenthal rund drei Stunden für die Touren eingeplant. „Vor und nach den Strecken bieten wir wieder Yoga an“, sagt sie. Das sei die vergangenen Male sehr gut angenommen worden. Ebenso werden im geöffneten Daber-Turm wieder Aktivitäten für Kinder angeboten. Dort können sie malen und basteln.

Am Turm wird es wieder eine umfangreiche Verpflegung mit Speisen und Getränken geben. Dort will auch die Barmer eine technische Neuerung vorstellen, die im Ernstfall Leben retten kann. „Wir zeigen, wie unser Notfall-ID-Chip funktioniert“, kündigt die Barmer-Regionalleiterin Annegret Puslat an.

Von Christian Bark