Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Wittstock/Dosse Bahnübergang ab Montag befahrbar
Lokales Ostprignitz-Ruppin Wittstock/Dosse Bahnübergang ab Montag befahrbar
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:38 21.09.2018
Der Bahnübergang an der Jabeler Chaussee ist ab Montag wieder passierbar. Quelle: Christian Bark
Anzeige
Wittstock

Ab Montag ändert sich ein weiteres Mal die Verkehrslage im Bereich der Kreiselbaustelle an der Landesstraße 15 in Wittstock. Denn dann wird der Bahnübergang in Richtung Jabeler Chaussee und Gewerbegebiet Stadtberg stadtauswärts wieder für den Verkehr freigegeben. Das teilt Stadt-Sprecher Jean Dibbert mit. Wer aus Richtung Stadtberg nach Wittstock hineinfahren möchte, muss indes weiterhin die Umleitung über Jabel nutzen. Die Verkehrsänderungen gelten bis auf weiteres und sind ausgeschildert.

Das sorgt für Entspannung

Die Öffnung des Bahnübergangs dürfte zumindest für eine Entspannung der Verkehrssituation am derzeitigen Nadelöhr am Kreisel an der Pritzwalker Straße sorgen.

Anzeige

Durch den Neubau eines weiteren Kreisverkehres und die Deckensanierung im Bereich der L 15, Pritz­walker Straße, gab es seit dem Baubeginn im März dieses Jahres verschiedene Einschränkungen für den Straßenverkehr. Je nach Fortschritt der Arbeiten wurden und werden bestimmte Bereiche auch bis zur voraussichtlichen Fertigstellung der Maßnahme Ende November nur eingeschränkt nutzbar sein, teilt Jean Dibbert weiter mit.

An den Kreiseln herrscht nach wie vor Ampelregelung. Quelle: Christian Bark

All das hatte in der Vergangenheit immer wieder zu langen Staus in der Perleberger Straße und darüber hinaus geführt. Besonders ­ extrem war es immer dann, wenn zeitweise auch noch eine Sperrung der Autobahn 19 bei Wittstock aufgrund eines Brückenbaus der Bahn hinzukam.

Für eine bessere Anbindung

Die Sanierung der Landesstraße 15 in Wittstock begann zunächst mit der Erneuerung des Streckenabschnittes zwischen der Anschlussstelle der Autobahn 19 und der Einmündung zum Gewerbegebiet an der Uetersener Straße. Im Anschluss wurde der neue Kreisverkehr gebaut. Er soll für eine bessere Anbindung an die Kreisstraße K 6825 sorgen.

Alle geänderten Verkehrsführungen sind mit den betroffenen Unternehmen abgestimmt.

Die Baukosten für das gesamte Projekt betragen knapp zwei Millionen Euro. Davon übernimmt das Land Brandenburg gut 1,3 Millionen; die Stadt Wittstock gut 400.000 Euro und der Landkreis 250.000 Euro.

Von Björn Wagener