Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Wittstock/Dosse Ministerpräsident Woidke lobt Laga-Vorbereitungen
Lokales Ostprignitz-Ruppin Wittstock/Dosse Ministerpräsident Woidke lobt Laga-Vorbereitungen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:52 15.08.2018
Dietmar Woidke (Mitte) beim Pflanzen eines Zierapfelbaums auf dem Laga-Gelände.
Dietmar Woidke (Mitte) beim Pflanzen eines Zierapfelbaums auf dem Laga-Gelände. Quelle: Christian Bark
Anzeige
Wittstock

Bis zum Beginn der Landesgartenschau (Laga) in Wittstock sind es zwar noch acht Monate. Dennoch laufen die Vorbereitungen auf Hochtouren. Davon konnte sich am Mittwoch Brandenburgs Ministerpräsident Dietmar Woidke überzeugen. Gemeinsam mit Politikern aus der Stadt und dem Landkreis Ostprignitz-Ruppin ließ er sich über das gut 13,5 Hektar große Gelände führen.

„Wir hatten mit der Hitze der vergangenen Tage eine Extremsituation und mussten entsprechend viel wässern“, berichtete Laga-Geschäftsführer Christian Hernjokl, der die Gruppe über das Gelände geleitete. Die Vorbereitungen liefen aber nach wie vor planmäßig. Seinen Teil zur Vorbereitung leistete Dietmar Woidke traditionell symbolisch mit der Pflanzung eines Baumes. Der Apfelbaum ist einer von vielen Zierobstbäumen, die auf der Wiese hinter der derzeitigen Tourist-Information am Bleichwall wachsen.

Brandenburgs Ministerpräsident Dietmar Woidke machte sich ein Bild von der Vorbereitungen zur Landesgartenschau in Wittstock 2019.

Christian Hernjokl erklärte der Gruppe die Hauptattraktionen der Laga, darunter die Brücke über die verlegte Dosse in die Kleingartenanlage „Abendfrieden“. Das sei ohne Unterstützung des Landes in der Form nicht möglich gewesen.

Hunderttausende Euros aus Fördertöpfen des Landes

Der Ministerpräsident und Wittstocks Bürgermeister Jörg Gehrmann betonten während der Führung die gute Zusammenarbeit zur Laga zwischen allen Beteiligten im Land, Kreis und in der Kommune.

Allein für die Gestaltung des Laga-Geländes schießt das Land mehrere hunderttausend Euro in Form von Fördermitteln dazu. Außerdem beteiligt es sich an den Millioneninvestitionen, die bei den Sanierungsmaßnahmen im weiteren Rahmen der Laga anstehen. „So eine Landesgartenschau kann dem ländlichen Raum einen Modernisierungsschub von bis zu 20 Jahren ermöglichen“, erklärte Christian Hernjokl.

Christian Hernjokl (Mitte) führte die Gruppe auch über die Brücken im Friedrich-Ebert Park, die gerade neue Geländer erhalten. Quelle: Christian Bark

Zudem stehe das Gelände nach der Laga der Wittstocker Bevölkerung als Parklandschaft zur Verfügung. Dietmar Woidke äußerte seine Hoffnung, dass das Großereignis in der Region dauerhaft nachwirkt. Mit Blick auf die 300 000 Besucher, die zwischen April und Oktober in der Dossestadt erwartet werden, sagte der Ministerpräsident: „Wittstock wird im kommenden Jahr das Schaufenster Brandenburgs sein.“ Damit rücke die Stadt ins Zentrum des öffentlichen Interesses.

„Ich habe bei Wittstock immer ein gute Gefühl gehabt“, sagte Dietmar Woidke in Bezug auf die Ausrichtung der Laga. Das sei nur möglich geworden, weil alle gemeinsam an einem Strang ziehen würden und bei den Wittstockern die große Vorfreude zu merken sei.

Von Christian Bark