Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Wittstock/Dosse AfD liegt in Wittstock doch nicht vorn
Lokales Ostprignitz-Ruppin Wittstock/Dosse AfD liegt in Wittstock doch nicht vorn
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:49 06.09.2019
Die Briefwähler haben in Wittstock für eine Überraschung gesorgt. Quelle: Martina Burghardt
Wittstock

Die AfD konnte bei der Landtagswahl am vergangenen Sonntag in Wittstock doch nicht die meisten Stimmen auf sich vereinen. Das gilt sowohl für die Erst- als auch die Zweitstimmen. Grund sind die Stimmen der Briefwähler, die in dem vorläufigen Wahlergebnis zunächst noch nicht berücksichtigt waren.

Jan Redmann (CDU) bei Erststimmen vorn

Das endgültige Wahlergebnis sieht so aus:Bei den Erststimmen liegt nun der CDU-Mann Jan Redmann mit 25,9 Prozent (24,5) vorn,gefolgt von Arnd Heymann (AfD) mit 24,9 Prozent (26,8),Katrin Lange (SPD) mit 23,7 Prozent (23,8),Dieter Groß (Die Linke) mit 12,3 Prozent (11,8),Matthias Dittmer (Grüne) mit 6,6 Prozent (6,4),Christa Pfeiffer (Freie Wähler) mit 4,7 Prozent (4,9)und Tom-Morten Theiß (FDP) mit 1,9 Prozent (1,9).Die Zahlen in Klammern geben die Werte des vorläufigen Auszählergebnisses ohne die Briefwähler an.

SPD bei Zweitstimmen vorn

Bei den Zweitstimmen ergibt sich nun folgendes Bild:SPD: 26,7 Prozent (26,7),AfD: 26,0 Prozent (27,9),CDU: 20,0 (18,7),Linke: 11,8 Prozent (11,4),Grüne: 6,6 Prozent (6,3),Freie Wähler: 3,6 Prozent (3,7),FDP: 2,1 Prozent (2,0).

Zwei Briefwahlvorstände waren gebildet worden, um die Stimmen aus Wittstock auszuzählen. Diese Aufgabe wurde in Perleberg erledigt. Denn dort saß der zuständige Wahlleiter für den Wahlkreis 2, dem auch Wittstock und die Gemeinde Heiligengrabe angehörten.

Es gab insgesamt 1145 Briefwähler in Wittstock, die 1141 gültige Erststimmen und 1144 gültige Zweitstimmen abgaben.

AfD lässt auch in Heiligengrabe Federn

In der Gemeinde Heiligengrabegab es 241 Briefwähler, die auch allesamt gültige Stimmen sowohl bei der Erst- als auch der Zweitstimme abgaben. Auffällig: Auch hier muss die AfD Federn lassen, kann aber nach wie vor die meisten Stimmen auf sich vereinen. Zugewinne durch die Briefwähler verzeichnen vor allem SPD und CDU. Inklusive Briefwähler ergibt sich dort dieses Ergebnis:

Erststimmen:Arnd Heymann (AfD): 26,5 Prozent (28,0),Katrin Lange (SPD): 24,3 Prozent (24,0),Jan Redmann (CDU): 23,5 Prozent (22,7),Dieter Groß (Linke): 11,1 Prozent (11,2),Christa Pfeifer (Freie Wähler): 6,4 Prozent (6,3),Matthias Dittmer (Grüne): 5,8 Prozent (5,6),Tom-Morten Theiß (FDP): 2,1 Prozent (2,3).

Zweitstimmen:AfD: 28 Prozent (29,6),SPD: 25,3 Prozent (24,8),CDU: 19,3 Prozent (18,9),Linke: 10,0 Prozent (10,0),Grüne: 6,3 Prozent (5,9),Freie Wähler: 4,8 Prozent (4,8),FDP: 2,7 Prozent (2,8).

Von Björn Wagener

Die für mehr als 300.000 Hähnchen geplante Mastanlage in Groß Haßlow bei Wittstock darf nicht weitergebaut werden. Das hat das Oberverwaltungsgericht Berlin-Brandenburg entschieden. Es ist bereits das achte Gerichtsverfahren – und wohl nicht das letzte.

06.09.2019

Revierpolizist wollte Dirk Fischer schon lange werden. Seit April ist er das nun in Wittstock und dort unter anderem auch für Sewekow zuständig. Den dortigen Senioren stellte er sich bei einer gemütlichen Kaffeerunde vor.

05.09.2019

Ab in die Natur: Anfang Oktober findet erstmals ein Wald-Erlebnis-Camp für Kinder am Daberturm-Ensemble in Alt Daber statt.

05.09.2019