Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Wittstock/Dosse Bühne 11 künftig in der „Ausspann 27“
Lokales Ostprignitz-Ruppin Wittstock/Dosse Bühne 11 künftig in der „Ausspann 27“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:23 07.02.2019
Die Galerie in der Marktgasse wird vorübergehend als Lager für Baumaterial genutzt. Quelle: Christian Bark
Anzeige
Wittstock

Der erste Mittwoch im Monat ist bei Fans von Livemusik, kreativer Unterhaltung und urgemütlicher Kneipengespräche schon dick im Terminkalender markiert. Denn dann findet in Wittstock immer die Kreativveranstaltung „Bühne 11“ statt – und das seit fast sechs Jahren.

„Wir rollen regelmäßig den roten Teppich für Leute aus, die etwas singen, spielen oder vorsprechen möchten“, informiert Veranstaltungsmitinitiator Gerhard Richter. Ab 19 Uhr ging es bisher immer in der Galerie in der Marktgasse 11 los.

Anzeige
Erhard Richter (3. v. l.) und andere Künstler rollen jeden Monat den roten Teppich aus. Quelle: Christian Bark

Die steht den Künstlern aber nun nicht mehr zur Verfügung. „Wir nutzen das Gebäude gerade als Unterstellmöglichkeit“, erklärte Volkmar Reichelt von der Wittstocker Gebäude- und Wohnungsverwaltung (GWV) am Montag im MAZ-Gespräch.

Im Zuge der Umbauarbeiten am Gebäude „am Markt 11“, wo bis im vergangenen Jahr noch das Restaurant „Steak House“ ansässig gewesen war und wo nun das Restaurant „Markt 11 Wittstock“ einziehen wird, ist auch die Galerie zur Baustelle geworden. Dort lagert laut Volkmar Reichelt derzeit Baumaterial der Handwerker. In den oberen Etagen haben Mieter des Gebäudes am Markt 11 ihre Möbel und persönlichen Dinge unterstellen können.

Das Gebäude „am Markt 11“ wird derzeit umgebaut. Auf dem Hinterhof liegt die Galerie in der Marktgasse. Quelle: Christian Bark

„In die Bauarbeiten sind drei Kinderzimmer und eine Küche miteinbezogen“, erklärte Volkmar Reichelt. Da das Restaurant am 1. April eröffnen will und bis dahin alle Arbeiten abgeschlossen sein dürften, geht er davon aus, dass die Galerie ab Frühjahr wieder zur Verfügung stehen wird. Ähnlich sah das auch GWV-Geschäftsführer Hans-Jörg Löther. „Das ist keine böse Absicht, dass die Bühne derzeit nicht in die Räume kann“, betonte er.

Die Initiatoren der Bühne 11 mussten sich derweil nach alternativen Räumlichkeiten umschauen. Im Gespräch mit Kneipenwirt Thomas Risse, der in der Königstraße 27 sein Lokal „Ausspann 27“ betreibt, stießen sie auf offene Ohren.

Die Galerie steht der Bühne 11 vorübergehend nicht zur Verfügung. Quelle: Christian Bark

„Das passt gut in unser Konzept“, sagte er am Montag im MAZ-Gespräch. Schon zur Eröffnung des Lokals, das über Jahrhunderte hinweg als Ausspanne für Pferdefuhrwerke inklusive Kaufmannsladen und Wirtshaus genutzt worden war, im Mai 2018 hatte Thomas Risse die Idee, etwas Kultur in seiner „Kiezkneipe“ stattfinden zu lassen.

In Folge dessen wird die Bühne 11 bei ihrer ersten Veranstaltung im neuen Jahr buchstäblich „ausspannen“, wie Gerhard Richter sagte. Am kommenden Mittwoch findet sie erstmals in der „Ausspann 27“ statt. Laut Thomas Risse wird die Bühne im Lokal so positioniert, dass Gäste in allen beiden Räumen des Lokals gut sehen und hören können.

Thomas Risse freut sich auf die Bühne 11 in seiner Kneipe. Quelle: Christian Bark

Die Bewirtung wird Thomas Risse übernehmen. „Ich reiche unter anderem Bier vom Fass, Knabbereien und Bockwurst“, kündigte er an. Für die Gestaltung sind die Künstler selbst verantwortlich.

„Natürlich ist es immer ein kleines Wagnis, so eine Pflanze umzusetzen“, sagte Gerhard Richter. Aber die Bühne 11, das seien nun einmal die Künstler und Gäste. „Wenn ihr uns folgt, kann also gar nichts schief gehen“, so sein Appell an die Fans. Alles Andere bleibe wie gehabt – Phonale Experimente, poetische Zöglinge und schönstes Sein im Gemeinsam stünden am Mittwoch wieder ganz oben an.

Und auch Thomas Risse ist schon gespannt auf die erste Künstlerbühne in seiner Kneipe. „Das wird am Mittwoch zunächst eine Testveranstaltung“, sagte er.

Die Bühne 11 findet am Mittwoch ab 19 Uhr in der „Ausspann 27“ in der Königstraße 27 statt. Der Eintritt ist frei, mitmachen kann jeder, der möchte.

Von Christian Bark