Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Wittstock/Dosse Beim Burgfest tanzen die Puppen
Lokales Ostprignitz-Ruppin Wittstock/Dosse Beim Burgfest tanzen die Puppen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:43 28.07.2019
Sänger aus Dossow und Gadow eröffneten das Programm mit einem Konzert. Quelle: Christamaria Ruch
Goldbeck

Das Torbogenhaus auf Burg Goldbeck ist ein idealer Wohnraum für Fledermäuse. Das sieht auch die Kinderbuchautorin Dorothea Flechsig aus Berlin so. Bei ihren Büchern der Reihe „Sandor“ spielt eine Fledermaus die Titelrolle. Und deshalb liest sie an diesem verwinkelten Ort auf der Burg ihren Zuhörern vor.

Abwechslungsreiche Stunden

Das 7. Burgfest bot am Samstag Nachmittag einmal mehr abwechslungsreiche Stunden. Der Dossower Dorfchor holte sich aus Gadow musikalische Verstärkung und stellte einen bunten Reigen an Volksliedern vor. „Hab mein Wage voll geladen“ oder „Das Leben bringt groß Freud“ gehörten ebenfalls dazu.

Kaum war der letzte Ton des 30-minütigen Programms verklungen, gab Christian Richter vom Kunst- und Kulturförderverein Land-Stadt-Wittstock den Startschuss für das Kaffeetrinken. Liebevoll gebackene Köstlichkeiten fanden viel Lob.

Käptn Klaus Klaut malt Tilda Blumen auf das Bein und Zoe beobachtet sie dabei. Quelle: Christamaria Ruch

Dorothea Flechsig las aus dem ersten ihrer bisher drei erschienenen Bücher über die Fledermaus „Sandor“ vor. Eine Fledermaus als Kinderbuchfigur findet sie interessant, „da diese Tiere geheimnisvoll wirken“, so Dorothea Flechsig. Derweil setzte Käptn Klaus Klaut alias Klaus Doll die Segel vor der Burg und breitete seine Schminkutensilien aus. Die neunjährige Tilda entschied sich für ein Blumenmotiv. „Das sind Schmetterlinge und Orchideen“, sagte sie.

Liedermacherin aus Hamburg

Die Liedermacherin Diandra Gumz aus Hamburg traf am Fuße der Burg ein, und nahm sich noch Zeit für ein Gespräch mit der MAZ. „Ich bin ein Fan von Rockmusik und Konzerten und singe gern“, sagte die 24-Jährige. Mit elf begann sie, Gitarre zu spielen, legte dann das Instrument beiseite und entdeckte ihre Leidenschaft für die Gitarrre wieder mit 21.

Die Besucher genossen die Atmosphäre beim Burgfest. Quelle: Christamaria Ruch

Sie textet englische Lieder und begleitet diese auf der Gitarre. „Mittlerweile habe ich zehn Lieder und spiele auch Coversongs, denn für einen einstündigen Auftritt habe ich noch nicht genug eigene Werke“, sagte sie. „Das sind sehr melancholische Stücke, teilweise auch fröhlich und Anstöße dafür finde ich in meinem Leben. Ich lerne noch, fröhlich zu sein“, sagte Diandra Gumz.

Jeder Mensch ist anders

Die Berliner Figurenspielerin Nicole Gospodarek trat mit „Ein Stück Glück“ in der Burg auf.

Nicole Gospodarek spielt Geschichten mit Tiefgang. Quelle: Christamaria Ruch

„Es gibt immer eine Grundidee und eine Botschaft, denn die Aufführungen sollen verzaubern“, sagte sie. Freundschaften und zwischenmenschliche Beziehungen rückt sie in den Mittelpunkt.

Außerdem zeigt sie, dass jeder Mensch anders ist und dennoch alles in Ordnung ist. „Die Zuschauer sind immer wieder erstaunt, wie viel man aus wenigen Dingen machen kann“, so Gospodarek.

Bärbel Zander und Bernd Martin aus Wittenberge kamen das erste Mal nach Goldbeck. „Wir hatten aus der Zeitung davon erfahren und lassen uns überraschen“, sagte Bernd Martin.

Inge Gabel aus Wittstock machte es sich nach ihrem Auftritt mit dem Chor auf dem Burghof gemütlich. „Die Geselligkeit und die Bewirtung sind sehr gut“, sagte sie. Christiane und Siegfried Holz aus Babitz stimmten dem zu. „Die Atmosphäre ist schön, und das ist ein guter Treffpunkt, Bekannte wieder zu sehen“, sagte Siegfried Holz.

Von Christamaria Ruch

Klassische Musik und Klassiker der Literatur finden bei einem Auftritt in der Bibliothek im Kontor zusammen. Neben Bachmusik erklingen Texte von Theodor Fontane. Zwei Jugendliche stehen im Rampenlicht.

26.07.2019

Bei einem Verkehrsunfall sind in Wittstock zwei 15-Jährige, die mit einem Moped unterwegs waren, leicht verletzt worden. Als ein Autofahrer sich in den fließenden Verkehr einordneten wollte, war es zu einem Zusammenstoß gekommen. Der Autofahrer war alkoholisiert.

26.07.2019

Ein 56 Jahre alter Mann hat grundlos innerhalb weniger Stunden elf Mal den Notruf gewählt. An seinem angeblichen Aufenthaltsort war er nie anzutreffen. Polizisten entdeckten den Betrunkenen aber trotzdem.

26.07.2019