Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Wittstock/Dosse Ein Jahr Arbeit: Dieser Freyensteiner hat das Schlossensemble nachgebaut
Lokales Ostprignitz-Ruppin Wittstock/Dosse

Dieser Freyensteiner hat das Schlossensemble nachgebaut

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:21 14.06.2020
Arnd Dietrich aus Freyenstein hat das Schlossensemble im Ort in Miniatur nachgebaut.
Arnd Dietrich aus Freyenstein hat das Schlossensemble im Ort in Miniatur nachgebaut. Quelle: Björn Wagener
Anzeige
Freyenstein

Wie wäre es mit einer kleinen Besichtigungstour durchs Freyensteiner Schlossensemble? Es geht durchs Alte und Neue Schloss, hinunter zum Teich und durch die Grünanlagen – inklusive einem Abstecher zur Marienkirche gleich gegenüber.

Keine Zeit, zu lange Wege, zu anstrengend? Solche Ausreden ziehen nicht mehr. Denn das alles gibt es in Freyenstein auch auf einen Blick. In einem Schaufenster in der Marktstraße sind die altehrwürdigen Bauwerke samt Umgebung ausgestellt – im Miniaturformat, versteht sich.

Mit Interesse für Burgen und Schlösser

„Man muss ja immer was tun. Wer rastet, der rostet“, sagt Arnd Dietrich aus Freyenstein. Der 76-Jährige hat die Modelle hergestellt. Etwa ein Jahr verging, bis das Stückchen Mini-Freyenstein fertig war – samt Beleuchtung und einer Wald-Optik aus bedrucktem Papier.

So präsentiert sich das Gesamtwerk im Schaufenster. Quelle: Björn Wagener

„Ich interessiere mich schon immer für Burgen und Schlösser“, erzählt der gebürtige Leipziger, der aber schon seit 1961 in Freyenstein lebt. Sanierungsarbeiten auf dem Schlossensemble im Ort gaben einen zusätzlichen Schub. Irgendwann stand der Entschluss fest: „Das baue ich nach.“ Obwohl es auch Zweifel gab. „Anfangs hab ich selbst nicht daran geglaubt, dass ich das hinkriege“, erinnert er sich.

Viele Fotos als Vorlagen

Doch aufhalten ließ er sich davon nicht. Dietrich ging immer wieder zur Schlossanlage, machte unzählige Fotos. „Die sind sehr wichtig. Nur aus dem Gedächtnis heraus ginge das nicht.“ Dann kam eins zum anderen. Er kaufte Hartfaserplatten und besorgte sich im Internet diverse Zubehörteile, die eigentlich für Modelleisenbahnen gedacht sind – wie etwa die Bäume im Umfeld. Auch Zahnstocher kamen zum Einsatz – zum Beispiel als Zaunstreben einer Toreinfahrt. Die kleinen Fenster seien besonders aufwendig gewesen.

Für diese Mini-Toreinfahrt wurden Zahnstocher verwendet. Quelle: Björn Wagener

Die Modelle orientierten sich nicht an einem Maßstab. Vielmehr gehe es darum, dass alles einfach einen stimmigen Gesamteindruck macht. Der Senior blieb beharrlich dran, ohne sich Stress zu machen. Wenn abends mal wieder nichts Vernünftiges im Fernsehen lief, dann ging er lieber raus in seine Werkstatt und tüftelte, klebte und bastelte an seinem Projekt.

Hier ist das alles entstanden: Arnd Dietrich in seiner Werkstatt. Quelle: Björn Wagener

Mehrere gestaltete Schaufenster

Das eigentlich leere Schaufenster gehöre seinem Nachbarn Jürgen Eckardt. Arnd Dietrich ist froh, dass er es nutzen kann, um seine Modelle zu präsentieren. Auch das Fenster daneben wird je nach Jahreszeit oder Anlass von ihm gestaltet. Die Schaufenster gegenüber sind ebenfalls auf privater Ebene hergerichtet worden. So soll die Marktstraße ein wenig einladender wirken. Spaziergänger können kurz Halt machen und einen Blick darauf werfen.

Was sie nicht wissen: Dieses Modellbauprojekt ist nur eines von vielen Aktivitäten des fitten Seniors. Schon in der Toreinfahrt fällt eine Sammlung liebevoll aufgearbeiteter historischer Handwerkszeuge auf – Sicheln, Sägen, Forken, Wagenräder und vieles mehr ziert eine weiße Wand.

Modelleisenbahnen und ein Flugzeug

Außerdem besitzt Dietrich zwei Modelleisenbahnen und ein stattliches Modellflugzeug, das er demnächst auch gern mal ausprobieren möchte. Auch sonst sprüht er vor Projekten, die er im Haus und auf dem Hof noch anpacken möchte.

Das Modellflugzeug von Arnd Dietrich aus Freyenstein. Die Tragflächen sind demontiert. Quelle: Björn Wagener

Und das Thema Modellbau ist mit dem Schlossensemble ebenfalls noch nicht erledigt. Arnd Dietrich möchte demnächst gern die Untermühle in Freyenstein als Bauprojekt in Angriff nehmen. „Ich brauche immer etwas, das mich antreibt. Es dauert etwas, bis ich loslege, aber dann ziehe ich es auch durch.“

Lesen Sie auch:

Von Björn Wagener