Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Wittstock/Dosse Feuerwehr nach Sturm im Dauereinsatz
Lokales Ostprignitz-Ruppin Wittstock/Dosse Feuerwehr nach Sturm im Dauereinsatz
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:52 13.06.2019
Die Wittstocker Feuerwehr musste vom Sturm abgebrochene Äste in der Meyenburger Chaussee beseitigen. Quelle: Christian Bark
Wittstock/Heiligengrabe

Das Sturmtief „Klaus“, das am Mittwochabend auch über Wittstock und Heiligengrabe gefegt ist, hat die Feuerwehren in beiden Gemeinden von einem Einsatz zum nächsten eilen lassen. Allein neunmal mussten die Feuerwehreinheiten auf Wittstocker Gebiet ausrücken. „Zweimal handelte es sich jedoch um einen Fehlalarm“, wie Wittstocks Stadtwehrführer, Steffen Müller, im MAZ-Gespräch berichtete.

Hier das Video zum Einsatz mit Drehleiter in der Meyenburger Chaussee:

Gut 40 Feuerwehrleute der Einheiten aus Wittstock, Biesen, Freyenstein, Sewekow und Berlinchen, Zootzen und Gadow sowie Dossow waren zwischen 18 und 22 Uhr im Einsatz. „Das Gewitter war kurz aber heftig“, sagte Steffen Müller. Bis auf Schäden an Bäumen sei es aber zu keinen größeren Zwischenfällen gekommen, da hätten er und seine Kameraden schon weit schlimmeres erlebt.

Einheiten der Wittstocker und Heiligengraber Feuerwehren hatten nach Sturmtief Klaus in der Region einiges zu tun. Auch auf dem Laga-Gelände musste aufgeräumt werden.

So mussten die Feuerwehrleute umgestürzte Bäume und abgebrochene Äste von den Straßen räumen. Unter anderem zwischen Biesen und Eichenfelde sowie Scharfenberg und Dossow. In der Pritzwalker Straße war ein Baum umgestürzt, der dann die Gleise am Bahnübergang blockierte. Die Feuerwehr sägte die Bäume und Äste mit Kettensägen klein. Gegen 21.30 Uhr kam auch noch eine Drehleiter zum Einsatz, als abgebrochene Äste aus den Bäumen in der Meyenburger Chaussee in Wittstock beseitigt werden mussten.

Äste blockierten Fahrbahn

Zu vier Einsätzen, wobei einer Fehlalarm war, mussten auch bis zu 50 Feuerwehrleute der Einheiten Papenbruch, Glienicke und Wernikow, Blesendorf und Heiligengrabe sowie Blumenthal und Königsberg ausrücken. „Bis auf einige schwere Äste, die von den Straßen geräumt werden mussten, gab es keine weiteren Schäden“, berichtete Anne-Katrin Fengler von der Gemeinde Heiligengrabe.

Nach Sturmtief Klaus hatten die Mitarbeiter der Laga einiges aufzuräumen. Quelle: Privat

Auch über das Gelände der Landesgartenschau (Laga) in Wittstock fegte der Sturm nicht ohne Folgen. „Viele Äste sind von den Bäumen runtergebrochen“, sagte Laga-Sprecher Matthias Bruck. Ein Zelt sei zudem weggeweht worden und der Flügel einer Libellenfigur sei abgebrochen. Am Donnerstag startete das Laga-Team sogleich mit den Aufräumarbeiten. Dabei packte auch Laga-Geschäftsführer Christian Hernjokl fleißig mit an. „Glücklicherweise ist bei dem Unwetter nichts schlimmeres passiert“, sagte Matthias Bruck.

Bis auf durch äste und Bäume blockierte Straßen wurde der Verkehr in Wittstock und Heiligengrabe kaum durch das Sturmtief behindert. Auf der Autobahn 24 waren zwischen Neuruppin und Herzsprung einige Baustellenschilder umgekippt oder versetzt worden, wie die Sprecherin der Polizeidirektion Nord in Neuruppin, Dörte Röhrs mittelte. Zwischen der Abfahrt Wittstock und dem Autobahnkreuz hatte der Sturm auf der Autobahn 19 einem Lastwagen die Anhängerplane weggerissen. „Der geschätzte Schaden liegt bei rund 3000 Euro“, so die Polizeisprecherin.

Von Christian Bark

Wittstock/Dosse Landesgartenschau Wittstock - Hortensien leuchten im Schatten

Unter schattenspendenden Bäumen sorgen auf dem Laga-Gelände jetzt Fingerhüte und blühfreudige Hortensien für Farbtupfer. Sie fühlen sich im Halbschatten wohl und erfreuen die Besucher bis in den August hinein mit ihren farbenfrohen Blüten.

13.06.2019

Sprengen, jäten, pflanzen – die Gärtner haben jetzt auf dem Wittstocker Laga-Gelände alle Hände voll zu tun. Die Frühjahrsblüher haben ausgedient und werden jetzt vom Sommerflor abgelöst.

16.06.2019

Beim „Tag der offenen Tür“ des Holzwerkstoffherstellers Swiss Krono wird es am kommenden Samstag sehr musikalisch. Mit dabei sind in Heiligengrabe auch die Musiker des Projekts „Estabien“.

15.06.2019