Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Wittstock/Dosse Filmemacher verliert Kilos beim Volleyball
Lokales Ostprignitz-Ruppin Wittstock/Dosse Filmemacher verliert Kilos beim Volleyball
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:20 22.03.2019
Die Jugendgruppe der VSV Wittstock ließ den Filmemacher Klaus Falk (r.) bei ihrem Volleyballtraining mitmachen.
Die Jugendgruppe der VSV Wittstock ließ den Filmemacher Klaus Falk (r.) bei ihrem Volleyballtraining mitmachen. Quelle: Christian Bark
Anzeige
Wittstock

Bis zum großen Showdown ist es nicht mehr lange hin: Am Montag wird sich zeigen, ob der Filmemacher Klaus Falk und der Wittstocker Bürgermeister Jörg Gehrmann es geschafft haben, zehn Kilo in zehn Wochen abzuspecken.

Jörg Gehrmann setzt bei dem Wettstreit auf Intervallfasten, viel Bewegung zu Fuß und mit dem Rad. So sieht man ihn täglich auf dem Drahtesel durch die Stadt flitzen.

Jörg Gehrmann nutzt jede Gelegenheit zum Sport: Er kann auch auf manchem Termin mitkicken. Quelle: Christian Bark

Aber er nutzt auch den einen oder anderen sportlichen Termin: So konnte Jörg Gehrmann in der vergangenen Woche beim Fußballturnier der Förderschulen in der Wittstocker Stadthalle den Anstoß machen. Er kickte auch beim Warmspielen der Wittstocker Mosaik-Schule vorab mit. „Bei meinem vollen Terminkalender ist das nicht immer leicht, Zeit für Sport zu finden“, sagt Jörg Gehrmann.

Während der Bürgermeister also quasi privat abspeckt, probiert sich Klaus Falk durch sämtliche Institutionen und Vereine in Wittstock, die in irgendeiner Form etwas mit Sport und Gesundheit zu tun haben.

VSV ist immer offen für Nachwuchs

Jüngst war er beim Training der Volleyballspielvereinigung 71 Wittstock (VSV) dabei. „Eigentlich spiele ich immer bei den Erwachsenen mit, nun wollte ich mal sehen, was ich vom Nachwuchs lernen kann“, sagt der Filmemacher.

Die VSV-Jugendmannschaft wird seit fünf Jahren von Benjamin Kremp trainiert. 15 Jugendliche zwischen 14 und 19 Jahren machen mit, sie treffen sich jeden Mittwochabend in der Waldring-Turnhalle. „Wir sind immer offen für Nachwuchs“, sagt der Trainer. Allein schon, weil einige Spieler wegen des Studiums oder der Ausbildung wegziehen müssten.

Klaus Falk macht beim Volleyball keine schlechte Figur. Quelle: Christian Bark

So ganz jungen Zuwachs hat die VSV-Jugend an diesem Abend mit Klaus Falk zwar nicht, dafür legt sich der Filmemacher aber ordentlich ins Zeug. Auch wenn er sagt: „Ich war sicher alles im Leben, aber nie ein Volleyballer.“

Aufschläge führt Klaus Falk souverän aus, ist der Ball in seinem Spielfeld, versucht er ihn an seine Mitspieler abzugeben. „Das macht den Spaß am Mannschaftssport aus“, sagt er.

Der Volleyballernachwuchs bei der VSV

Seit 2014 betreut Benjamin Kremp die Nachwuchsabteilung der VSV Wittstock.

 

15 Jugendliche zwischen 14 und 19 Jahren spielen gerade in der Jugendabteilung. Sie nehmen auch an Turnieren in der Region teil.

 

Jeden Mittwoch findet das Training zwischen 18 und 19.30 Uhr in der Waldring-Turnhalle statt. Demnächst soll es eine zweite Trainingszeit am Freitag geben. Die Erwachsenen spielen mittwochs zwischen 19.30 und 21 Uhr in der Halle.

 

Schüler bis 14 Jahre zahlen monatlich 1 Euro und ab 15 Jahren 1,50 Euro Mitgliedsgebühr. Azubis zahlen 2,50 Euro und alle anderen Aktiven 3 Euro im Monat.

Auch wenn Benjamin Kremp der Ansicht ist, dass Volleyball mehr Fitnesstraining als Abnehmsport ist, kommt Klaus Falk beim Training doch ganz schön ins Schwitzen. „Klar verlierst Du dabei auch Kilos, aber darauf kommt es mir hierbei gar nicht so sehr an“, sagt der Filmemacher.

Abspecken könne er auch beim Joggen durch den Wald oder beim Hanteltraining. „Hier steht der Teamgeist im Vordergrund und so macht das Abnehmen gleich viel mehr Spaß“, erklärt Klaus Falk.

Zum Teamgeist gehört nicht nur die Ballabgabe an die Mitspieler, sondern auch das Einklatschen bei Erfolg, aber auch bei Niederlagen.

Abklatschen gehört nach dem Spiel dazu. Quelle: Christian Bark

Das erfährt auch Annalena Hordan aus Heiligengrabe. Die 15-Jährige ist erst das dritte Mal beim Training dabei. „Es macht aber auf jeden Fall schon großen Spaß“, sagt sie.

Auf das Angebot der VSV ist sie durch ihre Freundin Lara Jungbluth aufmerksam geworden. Die 14-Jährige spielt schon seit einem halben Jahr im Team. „Ich habe die VSV bei Recherchen über das Internet gefunden“, berichtet sie.

Volleyball sollte es für die beiden Mädchen aus Heiligengrabe auf jeden Fall sein, wie sie sagen. „Fußball wäre nichts für mich und ist auch mehr ein Jungensport“, sagt Annalena Hordan. Außerdem spiele sie im Sommer am Strand schon mal ganz gerne Volleyball.

Klaus Falk hat das Spielen mit den jungen Volleyballern großen Spaß gemacht, wie er sagt. Danach spiele er noch mit den Erwachsenen.

Ob das viele Training tatsächlich mindestens zehn Kilo Gewicht hat purzeln lassen, wird sich am Montag zeigen. Bis dahin animiert der Filmemacher zum Gewichtschätzen auf seiner Facebook-Seite. Dabei gibt es eine Tageskarte für die Landesgartenschau zu gewinnen.

Von Christian Bark