Freyensteiner erwarten Jury von Wettbewerb Unser Dorf hat Zukunft
Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Wittstock/Dosse Freyensteiner wollen Zukunftswettbewerb gewinnen
Lokales Ostprignitz-Ruppin Wittstock/Dosse

Freyensteiner erwarten Jury von Wettbewerb Unser Dorf hat Zukunft

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:54 16.09.2020
Der Ortsbeirat erwartet die Jury am 22. September auf dem Marktplatz. Quelle: Christian Bark
Anzeige
Freyenstein

Zugezogene werden auf das Herzlichste aufgenommen, es gibt ungewöhnlich viele engagierte Vereine und wenn es drauf ankommt, halten alle zusammen – Unter anderem deswegen sagen viele Einheimische aber auch Außenstehende „Freyenstein hat Zukunft“. Und weil das so ist, hat sich Wittstocks größter Ortsteil auch dieses Jahr beim Wettbewerb „Unser Dorf hat Zukunft“ beworben.

Nun ist Freyenstein zwar Titularstadt und streng genommen kein Dorf – aber bei attraktiven Preisgeldern, die das Gemeinwesen noch weiter fördern könnten, nehmen es die Stadtbewohner mit ihrem Stolz in diesem Fall nicht ganz so genau.

Anzeige
Akteure wie die Theatergruppe wollen sich am Dienstag der Jury präsentieren. Quelle: Christian Bark

Die Bewerbung ist raus, Freyenstein im Rennen und nächsten Dienstag kommt schon die Jury. Darüber informierte der Ortsbeirat auf seiner jüngsten Sitzung am Montagabend. „Wir wollen natürlich gewinnen. Wichtig ist aber auch, dass wir zeigen können, was in Freyenstein alles los ist“, sagte Freyensteins Ortsvorsteherin, Christa Ziegenbein.

Bundesweit wird der Wettbewerb in diesem Jahr wegen der Corona-Pandemie nicht ausgetragen werden, dafür aber auf Landesebene in Brandenburg. Zuvor wird aber noch auf Kreisebene entschieden. Sechs Bewerber wird die Jury in Ostprignitz-Ruppin besuchen. Aus der Region Wittstock und Heiligengrabe geht Freyenstein als einziger Bewerber ins Rennen.

Die Freyensteiner haben eine Bewerbung in Form eines Kalenders herausgegeben. Quelle: Christian Bark

Die Jury besteht laut Christa Ziegenbein aus vier Ehrenamtlern und fünf Vertretern des Landkreises, darunter Vizelandrat Werner Nüse. Von 9 bis 12 Uhr wird sie Freyenstein besuchen. Startpunkt ist der Markt. Die Route führt dann unter anderem über die Markthalle, die Feuerwehr und endet in der Hofstube des Schlosses.

Stadt Wittstock steht hinter den Freyensteinern

Dass Freyenstein an dem Tag erster Anlaufpunkt der Jury ist, kann laut Christa Ziegenbein vor- und nachteilig sein, vor allem schließe die Uhrzeit viele berufstätige Engagierte im Ort aus. „Wir wollen trotzdem zeigen, wie viel Leben in Freyenstein herrscht“, sagte die Ortsvorsteherin.

Wittstocks Bürgermeister, Jörg Gehrmann, unterstützt die Freyensteiner bei ihrer Bewerbung. Quelle: Christian Bark

Tatkräftige Unterstützung bekommen die Freyensteiner auch von der Stadt Wittstock und Bürgermeister Jörg Gehrmann. In einem Schreiben an Landrat Ralf Reinhardt, das Christa Ziegenbein am Montag verlas, hatte sich der Bürgermeister stark für den Ortsteil gemacht und seinen Stolz über das Engagement und den Zusammenhalt der Bewohner geäußert.

Auch in der Bewerbung, die in Form eines Kalenders verfasst wurde und entsprechende Veranstaltungen der Vereine abbildet, kommt Jörg Gehrmann zu Wort. „Freyenstein hat Zukunft, weil sich Bürger zusammengefunden haben, um die Zukunft für sich zu gestalten und dieses Ziel mutig anzugehen“, sagt er dort.

Sollte Freyenstein einen Preis gewinnen, soll die Prämie in die Neugestaltung des Spielplatzes vor der Turnhalle fließen. Dort hat der Bauhof schon ein Spielgerät errichtet, in Gemeinschaftsarbeit soll demnächst noch eine Sandkiste folgen.

Von Christian Bark

15.09.2020
30 Jahre Wiedervereinigung - Wittstocker Einheitsfest steigt in Freyenstein
15.09.2020