Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Wittstock/Dosse Neuer Ortsbeirat will alle mit einbinden
Lokales Ostprignitz-Ruppin Wittstock/Dosse Neuer Ortsbeirat will alle mit einbinden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:30 24.06.2019
Dagmar Finke (l.), Christa Ziegenbein und Manfred Engel (r.) wurden von Stefan Lischnewski (2. v. l.) und Thomas Techen mit der Stadtkasse und den Stadtschlüsseln bedacht. Quelle: Christian Bark
Freyenstein

Der neue Ortsbeirat in Freyenstein hat nun eine deutlich weibliche Note. Auf der konstituierenden Sitzung nach der Kommunalwahl am Donnerstagabend wählte das Gremium aus seiner Mitte heraus Christa Ziegenbein zur neuen Ortsvorsteherin. Ihr Stellvertreterin ist künftig Dagmar Finke. Als Dritter und einziger Mann im Ortsbeirat wirkt Manfred Engel, der zuvor das Amt des Ortsvorstehers inne gehabt hatte, mit.

Kaum war die offene Wahl beendet, stürmten auch schon zwei tapfere Recken den Versammlungsraum in der Alten Schule. Burgvogt Robert, alias Stefan Lischnewski, und sein treuer Lakai Will, alias Thomas Techen, überreichten dem neuen Ortsbeirat symbolisch die Stadtschlüssel und die Stadtkasse Freyensteins. Sie mahnten, dass das Gremium immer versuchen solle, das Beste für die Stadt herauszuholen.

Dagmar Finke (l.), Manfred Engel und Christa Ziegenbein wählten den Ortsvorsteher und Stellvertreter einstimmig. Quelle: Christian Bark

Und das Beste erreicht am besten gemeinsam. „Denn allein sind wir nichts, aber zusammen können wir mit weit über 800 Einwohnern etwas bewegen“, sagte Christa Ziegenbein. Sie bedankte sich in dem Zusammenhang auch bei den vorherigen Ortsbeiratsmitgliedern, Andreas Frölich und Horst Hildebrandt, für deren ehrenamtliches Engagement in der Kommunalpolitik. Zudem setze sie auf die Erfahrung von Manfred Engel bei der Arbeit im Gremium.

Ortsausschuss soll mitreden

Zusammen und Gemeinsam sind in Freyenstein für die neue Legislaturperiode Programm. „Wir möchten so viele Bürger wie möglich mit einbinden“, betonte die neue Ortsvorsteherin. Das soll auch über die Schaffung eines weiteren politischen Gremiums in der Stadt, einem Ortsausschuss realisiert werden.

Als potenzielle Nachrücker in den Ortsbeirat werden Julia Hildebrandt und Andrea Müllenberg dem Ortsausschuss angehören. Andrea Müllenberg übernimmt zudem die Schriftführung für den Ortsbeirat. „Julia Hildebrandt soll ein Auge auf das Finanzielle haben“, erklärte Christa Ziegenbein.

Christa Ziegenbein bedankte sich bei Andreas Frölich für seine Arbeit im Ortsbeirat. Quelle: Christian Bark

Weiterhin ist Hans-Herbert Gutz, als gewählter Abgeordneter für Freyenstein in der Wittstocker Stadtverordnetenversammlung, Mitglied im Ausschuss. Dazukommen sollen jeweils ein Vertreter zahlreicher Vereine und Institutionen wie der Schrauberbrigade, des Reit- und Fahrvereins, des Gemeindekirchenrats, des MTV, des Freizeitclubs, des Fördervereins, der Volkssolidarität, des Schützenvereins, der Feuerwehr, der Kleintierzüchter und des Archäologischen Parks.

„Die Vertreter nehmen für die Zeit eines Jahres verpflichtend an den Ortsbeiratssitzungen teil oder senden einen Stellvertreter“, sagte Christa Ziegenbein. Der Ausschuss hat in erster Linie eine beratende Funktion, stimmberechtigt ist er auf den Ortsbeiratssitzungen nicht.

Von Christian Bark

Der Rettungshundestaffel-Verein Isar aus München trainiert auf dem Übungsplatz in Wittstock. Die Hundeführer sind mit ihren Helfern auf vier Pfoten auch in der Stadt unterwegs. Das hat seinen Grund.

24.06.2019

Singen, Tanzen, Musizieren – die Mädchen und Jungs im Chor der Kita Kinderland „Farbkleckse“ haben bei ihren Auftritten immer wieder Spaß auf der Bühne. Am Donnerstag feierten sie mit Publikum ihr 20-jähriges Bestehen.

23.06.2019

Ein 30-Jähriger aus Kyritz mit Elektroroller ohne Versicherungskennzeichen gerät in Wittstock ins Visier der Polizei.

21.06.2019