Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Wittstock/Dosse Jahresempfang der IHK in Wittstock
Lokales Ostprignitz-Ruppin Wittstock/Dosse Jahresempfang der IHK in Wittstock
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:30 30.08.2019
Jahresempfang der IHK Potsdam auf der Landesgartenschau in Wittstock. Quelle: Björn Wagener
Wittstock

Brandenburg muss seine Chancen besser nutzen.“ Das sagte Peter Heydenbluth, Präsident der Industrie- und Handelskammer (IHK) Potsdam, am Donnerstagabend in Wittstock.

Auf dem Gelände der dortigen Landesgartenschau fanden sich rund 400 geladene Gäste aus Wirtschaft, Politik und Wissenschaft zum Jahresempfang der IHK zusammen, darunter Brandenburgs Finanzminister Christian Görke (Linke), Wirtschaftsminister Jörg Steinbach (SPD); Staatssekretärin Katrin Lange (SPD); Präsidenten von Kammern und Verbänden, Oberbürgermeister, Bürgermeister und Landräte, Bundes- und Landtagsabgeordnete sowie zahlreiche Unternehmer.

Peter Heydenbluth forderte ein „dynamisches Brandenburg mit Zukunft, Toleranz, Vielfalt und Perspektiven für jeden“.

Für den Abbau von Bürokratie

Die Politik müsse eine wachstumsorientierte und innovationsfördernde Wirtschaft ermöglichen und gleichzeitig die Bürokratie abbauen. „Wir müssen aufhören, die Dinge überzuregulieren. Teilweise behindern wir uns ja selbst“, sagte Peter Heidenbluth. Gerade kleine Betriebe sollten leichteren Zugang zu Projektförderungen erhalten – etwa bei der Digitalisierung.

Er wünsche sich eine gemeinsame Wirtschaftsförderung für Berlin und Brandenburg, die die Industrie stärker unterstützen sollte. „Dass wir wieder steigende Ausbildungszahlen verzeichnen, ist ein maßgeblicher Erfolg der Wirtschaft. Dafür danke ich den Unternehmern“, so der IHK-Präsident.

Mehr Entscheidungsfreiheit für Kommunen

Er plädierte zudem dafür, Kommunen mehr Entscheidungsspielraum zu ermöglichen, wenn es darum geht, Industrie- und Gewerbeflächen auszuweisen, zu erschließen und zu entwickeln.

Bürgermeister Jörg Gehrmann sprach sich ebenfalls für ein „Entschlacken der Bürokratie“ aus.

Die Verbesserung der Bahnverbindungen in die Fläche solle vorangetrieben werden. „Wenn wir alles, was in den Flughafen BER geflossen ist, in wirtschaftsfördernde Projekte investiert hätten, wären wir an manchen Stellen schon etwas weiter.

Jahresempfang der IHK Potsdam auf der Landesgartenschau in Wittstock. Hier Wittstocks Bürgermeister Jörg Gehrmann und Rosenkönigin Tanja I. Quelle: Björn Wagener

Er schlug eine Brücke zur Landesgartenschau in Wittstock, die nur mit vereinter Kraft habe realisiert werden können. „Die Gemeinschaft, die aus der Laga resultiert, ist ein hohes Gut. Ich rufe der Landesregierung zu: Diese Gemeinschaft fördert man, indem man auch weiterhin Landesgartenschauen in Brandenburg stattfinden lässt.“

Für einen fairen Umgang miteinander

Jörg Steinbach wollte so kurz vor der Landtagswahl nicht mehr auf politische Themen eingehen. Stattdessen appellierte er an einen fairen Umgang miteinander: Menschen, die nach der Wahl miteinander arbeiten werden, sollten sich zuvor nicht „so sehr vor das Schienenbein getreten haben, dass daraus eine persönliche Verletzung entsteht“. Es habe „sehr massive Angriffe“ gegeben. „So etwas habe nichts mit demokratischer Auseinandersetzung zu tun.“

Brandenburgs Wirtschaftsminister Jörg Steinbach bei seiner Rede in Wittstock. Quelle: Björn Wagener

Beim Jahresempfang wurden Führungen übers Landesgartenschau-Gelände angeboten. Zum Abschied erhielt jeder Gast eine Flasche Wittstocker Rosenlikör.

Von Björn Wagener

Vor 80 Jahren begann der Zweite Weltkrieg mit dem deutschen Überfall auf Polen. Die meisten soldatischen Zeitzeugen sind inzwischen gestorben. Die MAZ sprach mit dem 94-Jährigen Gerhard Steinkopf, der bei der Kriegsmarine unter Wasser diente.

30.08.2019

18 Künstler aus dem In- und Ausland auf 1500 Quadratmeter Fläche. Das ist „Fundamenta 1“ - die erste große Kunstausstellung im Kunsthaus Dosse Park in Wittstock. Die MAZ stellt die Künstler bis Ende September in einer Serie vor.

30.08.2019

Es ist ein Versuch: Die Busgesellschaft ORP bietet, auch wegen der Landesgartenschau (Laga), seit Dezember Buslinien von Kyritz und Rheinsberg in die Dossestadt an. Doch während die Laga-Veranstalter über die mehr als 300.000 Besucher jubeln, ist der Buschef Ulrich Steffen unzufrieden.

29.08.2019