Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Wittstock/Dosse Zwischen Facebook und Mundpropaganda
Lokales Ostprignitz-Ruppin Wittstock/Dosse Zwischen Facebook und Mundpropaganda
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:22 28.06.2018
Seit einigen Wochen spielt die VSV-Jugend in ihren neuen Trikots.
Seit einigen Wochen spielt die VSV-Jugend in ihren neuen Trikots. Quelle: Christian Bark
Anzeige
Wittstock

Bevor das Training in der Waldringturnhalle an diesem Mittwochabend beginnt, haben Benjamin Kremp und seine Jugendlichen noch einige Minuten zum Quatschen. Nach einer kurzen Unterhaltung über die Schule, Freunde und was aktuell so ansteht, verschwinden die Mitglieder der Jugendabteilung im Wittstocker Volleyballsportverein (VSV) in ihre Umkleidekabinen. Als erster kommt Benjamin Kremp in die Halle. Seit vier Jahren betreut er den VSV-Nachwuchs im Breitensport. Während der Trainer schonmal alles für die Aufwärmübungen vorbereitet, trudeln seine Schützlinge nach und nach aus der Umkleide ein.

Aufwärmübungen gehören zu jedem Trainig dazu. Benjamin Kremp macht’s vor. Quelle: Christian Bark/Privat

Alle tragen sie hellblaue Trikots. „Die haben wir kürzlich von der Sparkasse überreicht bekommen“, berichtet Nancy Stantin. Die 18-Jährige spielt schon acht Jahre Volleyball beim VSV, wie sie sagt. Mit den neuen Trikots könne sich die Gruppe endlich wie eine richtige Mannschaft fühlen.

Der Filialleiter der Sparkasse OPR in Wittstock, Dirk Blume, überreichte die neuen Trikots. Quelle: Christian Bark/Privat

„Vorher sind wir immer im Einheitslook, also schwarzes Shirt oder so, bei Turnieren angetreten“, sagt Benjamin Kremp. Um die neuen Trikots hätte sich die Jugend selbst bemüht. „Wir kannten da wen aus der Mix-Mannschaft, der bei der Sparkasse arbeitet“, sagt Nancy. Darüber sei der Kontakt zum Trikotsponsor dann entstanden.

VSV-Jugend half beim Kreismeistertitel

In der Mix-Mannschaft spielen die ältesten der Nachwuchsabteilung mit anderen VSV-Spielern auf Turniern zusammen. „Unsere Platzierungen werden immer besser“, freut sich Benjamin Kremp. Zuletzt habe man sich im Mai den Kreismeistertitel Ostprignitz-Ruppin zurückholen können. Auch beim Stadtturnier in Hagenow hätten die Wittstocker eine gute Leistung gezeigt.

Damit die Leistung auch gut bleibt und besser wird, trainiert die VSV-Jugend einmal die Woche. Benjamin Kremp zufolge soll es aber bald eine zweite Trainingszeit am Freitag geben. Grund dafür ist nicht zuletzt der Zuwachs von vier 14-jährigen Mädchen. „Die sind über unsere Facebookseite auf uns aufmerksam geworden“, sagt der Trainer. Diese würde er regelmäßig mit Beiträgen und Bildern bespielen.

Vier Neuzugänge kamen über Werbung auf Facebook zum VSV. Quelle: Christian Bark/Privat

„Soziale Medien sind schon wichtig für die Nachwuchsarbeit“, sagt auch Fabien Wendt, der seit über zwei Jahren beim VSV spielt. „So können wir den Anderen am besten zeigen , was wir so machen“, sagt der 18-Jährige. Weiterhin sei die interne Whatsapp-Gruppe praktisch. Darüber würden in Windeseile auch Turnierbilder geteilt, Termine beschlossen oder abgesagt und Informationen ausgetauscht.

Nach seinem Fachabitur will Fabian eine Ausbildung zum Straßenwärter bei der Wittstocker Autobahnmeisterei absolvieren. „Dabei will ich auf jeden Fall weiter im VSV spielen“, sagt er.

Jeden Mittwoch findet das Training in der Waldring Turnhalle statt. Bald soll es auch eine zweite Trainingszeit geben. Quelle: Christian Bark/Privat

Nach acht Jahren aktiver Zeit im VSV wird Nancy Stantin die Gruppe wohl bald verlassen, wie Benjamin Kremp berichtet. Sie werde zu ihrem Freund nach Neustrelitz ziehen und dort trainieren. Wenn es ihre Zeit zulässt, wolle sie aber bei einigen Turnieren weiter für den VSV antreten.

Training soll ausgeweitet werden

Seit der Gründung des VSV vor 47 Jahren findet im Verein kontinuierliche Nachwuchsarbeit statt.

Seit 2014 betreut Benjamin Kremp die Nachwuchsabteilung des Vereins.

Zwölf Jugendliche zwischen 14 und 19 Jahren spielen gerade in der Jugendabteilung.

Einmal die Woche findet das Training in der Waldring-Turnhalle statt. Demnächst soll es eine zweite Trainingszeit geben.

Schüler bis 14 Jahre zahlen monatlich 1 Euro und ab 15 Jahren 1,50 Euro Mitgliedsgebühr. Azubis zahlen 2,50 Euro und alle anderen Aktiven 3 Euro im Monat.

„Solange so um die zehn Spieler haben, ist das in Ordnung“, sagt der Trainer. Damit die Nachwuchsarbeit im Verein weiter vorangeht, wolle er weiter die sozialen Medien zum Einsatz kommen lassen. Die althergebrachte Mundpropaganda, wie sie zum Beispiel die 17-jährige Antonia Leymann aus Maulbeerwalde vor zwei Jahren zum VSV geführt hatte, sei aber nach wie vor ein bewährtes Mittel der Nachwuchsgewinnung.

Von Christian Bark