Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Wittstock/Dosse Hunderte Menschen zog es in die Kirchen
Lokales Ostprignitz-Ruppin Wittstock/Dosse Hunderte Menschen zog es in die Kirchen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:49 25.12.2018
Gottesdienst mit Krippenspiel in der Wittstocker St.-Marien-Kirche. Quelle: Björn Wagener
Anzeige
Wittstock

Ob Stadt oder Land: Für viele Menschen gehört ein Kirchenbesuch zu Weihnachten einfach dazu. So waren die Gotteshäuser der Region am Heiligen Abend gut gefüllt. Hunderte Menschen verfolgten die Weihnachtsgeschichte bei Krippenspielen, die Kinder und Jugendliche aufführten.

Bis auf den letzten Platz

So wie in der St.-Marien-Kirche in Wittstock, dem größten Gotteshaus der Stadt. Es war bis auf den letzten Platz gefüllt. Mit

Anzeige
Heiligabend: Blick in die St.-Marien-Kirche in Wittstock. Quelle: Björn Wagener

festlichem Gesang und Musik wurde das Weihnachtsfest eingeläutet. Lieder wie „Vom Himmel hoch, da komm ich her“ oder „Kommet ihr Hirten“ erfüllten den Raum.

Ein ähnliches Bild zeigte sich Heiligabend in der Katholischen Kirche in der Ringstraße in Wittstock. Auch dort führten Kinder die Weihnachtsgeschichte auf, die sich um die Geburt Jesu dreht. Die Kirche war übervoll und sogar der Gang mit Besuchern angefüllt. Wer keinen Sitzplatz mehr bekam und nicht stehen wollte oder konnte, dem blieben nur noch die Treppenstufen zur Empore.

Es geht um Jesus

„Zu Weihnachten geht es um Jesus. Weihnachten ohne Jesus ist nur ein Fest des Konsums“, sagte Vikar Ismael Quequesana, der

Die Katholische Kirche in der Ringstraße in Wittstock war ebenfalls voller Menschen. Quelle: Björn Wagener

den Gottesdienst in der Kirche hielt. „Damit wir nicht vergessen, was Weihnachten uns zu sagen hat, zeigen die Kinder der Gemeinde ein Krippenspiel.“ Beim gemeinsamen Gesang konnte jeder mit einstimmen, denn die Texte und Noten lagen aus.

In den Dörfern rund um Wittstock und in der Gemeinde Heiligengrabe machten sich am Nachmittag des Heiligen Abends ebenfalls sehr viele Menschen auf den Weg in die Kirchen, um das höchste christliche Fest des Jahres gemeinsam zu begehen.

So war unter anderem die Kirche in Biesen gut gefüllt. Den Gottesdienst hielt dort Katechetin Carmen Paul. „Ein Krippenspiel gibt es diesmal leider nicht“, sagte sie. Es gebe nur noch wenige Kinder im Dorf.

Mancher Spaziergänger am Nachmittag begnügte sich aber auch mit einer kurzen Stippvisite in einer Kirche, um die Atmosphäre zu spüren, die Weihnachten so besonders macht.

Von Björn Wagener