Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Wittstock/Dosse Gedenken an die Kriegstoten in Wittstock
Lokales Ostprignitz-Ruppin Wittstock/Dosse Gedenken an die Kriegstoten in Wittstock
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:42 08.05.2019
Kranzniederlegung auf dem Soldatenfriedhof am Bahnhof in Wittstock. Quelle: Christamaria Ruch
Wittstock

Der 8. Mai ist als Tag der Befreiung ein Gedenktag. Damit wird an die Kapitulation der Wehrmacht 1945 und das Ende des Zweiten Weltkrieges sowie der Befreiung vom Nationalsozialismus in Europa gedacht.

Am Mittwoch rückte der Friedhof am Bahnhof in Wittstock, besser als Soldatenfriedhof bekannt, in den Mittelpunkt des Gedenkens.

Am Vormittag legten Bürgermeister Jörg Gehrmann mit Stadtverordneten und Bürgern Kränze nieder. 143 Soldaten und Offiziere der Roten Armee haben dort in den letzten Tagen des Zweiten Weltkrieges ihre letzte Ruhe gefunden.

Die Anlage ist gerade saniert worden (die MAZ berichtete). Auch 74 Jahre nach Kriegsende ist der Frieden weltweit kein Selbstverständnis, mahnte Bürgermeister Jörg Gehrmann in seiner Gedenkrede an.

In Abstimmung mit der Stadt gedachte die Partei Die Linke zuvor im Friedrich-Ebert-Park am Denkmal für die Opfer des Faschismus der Toten.

Von Christamaria Ruch

Das gemeinsame Frühstück gehört zum guten Ton in der Wittstocker Wohnungsbaugenossenschaft. Der Treffpunkt hat sich längst bewährt. Doch jetzt gingen die Veranstalter einen neuen Weg.

11.05.2019

Gänseblümchen und Spitzwegerich statt PC und Unterrichtsbank. Das sind Elemente des Grünen Klassenzimmers auf der Laga in Wittstock. Dabei ist das gesamte Gelände lehrreich, wie Brandenburgs Bildungsministerin Britta Ernst bei ihrem Besuch feststellte.

08.05.2019

Erstmals auf einer Landesgartenschau ist in Wittstock eine gärtnerbetreute Grabanlage zu sehen, die wie ein Garten angelegt ist. Die Gräber fügen sich harmonisch in die Gestaltung ein – auch eine wassernahe Beisetzung ist möglich.

11.05.2019