Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Wittstock/Dosse Krippenspiel
Lokales Ostprignitz-Ruppin Wittstock/Dosse Krippenspiel
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:23 23.12.2018
Der Esel Jakob schließt sich Tobias an. Quelle: Christamaria Ruch
Anzeige
Niemerlang

Der kleine Stern am Himmel strahlt viel heller als alle anderen. Das fällt auch dem Mädchen Sarah auf, sie schaut neugierig empor und tritt in Zweisprache.

Das Theaterstück „Sarah, Tobias und der kleine Stern auf Schatzsuche“ ist eine moderne Fassung des Krippenspiels. Die Laiendarsteller aus Freyenstein landeten schon vor fünf Jahren damit einen Erfolg. „Deshalb haben wir es jetzt wieder einstudiert“, sagte Regisseurin Ingrid Lischneswki.

Anzeige

Die 40 Besucher in der Kirche in Niemerlang hefteten sich am Samstagnachmittag an die Fersen der Geschwister Sarah und Tobias. Sie erlebten in der einstündigen Aufführung eine anrührende Reise mit Musik, Gesang und Lichteffekten.

Sarah und Tobias erleben bei der Weihnachtsgeschichte in Niemerlang eine abenteuerliche Reise und finden am Ende einen Schatz. Quelle: Christamaria Ruch

Christa Ziegenbein und Arnold Flau lassen beim Spiel ihre längst vergangene Kindheit wieder aufleben. Neugierig, erschrocken und hingebungsvoll entwickeln sie wie die anderen Akteure die kindlichen Charaktere. Ein Sternenhimmel spannt sich in der Kirche. Dabei greift Günter Lutz in seine Trickkiste und zaubert diese Kulisse.

„Ihr müsst meinem Licht folgen, ich leuchte immer etwas heller“, ruft der Stern. Die Kinder stoßen auf den Esel Jakob, auch er rätselt: „Welcher Schatz ist gemeint?“ Und lernen die hochschwangere Maria kennen, die mit ihrem Mann Josef unterwegs zur Volkszählung nach Bethlehem ist.

Das Jesuskind liegt als Schatz in der Krippe. Quelle: Christamaria Ruch

Josef hält ein Schild hoch: „Kaufe Esel, Zustand egal“ und erntet Lacher. Der Esel Jakob fasst sich ein Herz und begleitet das Paar. Sarah und Tobias begegnen einem Schäfer, seinem Sohn und suchen das verlorene Schaf „Tamo.“ Dann folgen sie der Melodie des Sterns.

„Mir wird ganz warm ums Herz“, sagt Sarah. Am Ende erreichen sie einen Stall in Bethlehem und sehen, dass Jesus geboren ist. Er ist der Schatz, von dem der kleine Stern sprach. Den Akteuren gelingt mit ihrer Spielfreude der Spagat zwischen einem humorvollen Stück und dem Anspruch, dem Inhalt der Weihnachtsgeschichte gerecht zu werden.

Das Krippenspiel wird am Sonntag um 16 Uhr noch einmal in der Kirche Freyenstein aufgeführt.

Von Christamaria Ruch