Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Wittstock/Dosse Kunsthaus „Dossepark“ sucht Fotos von der alten Wittstocker Siechenanstalt
Lokales Ostprignitz-Ruppin Wittstock/Dosse Kunsthaus „Dossepark“ sucht Fotos von der alten Wittstocker Siechenanstalt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:24 20.05.2019
Michael Faulmüller (l.) und Frank Pieperhoff vom Wittstocker Kunsthaus „Dossepark“ suchen historische Aufnahmen vom A-Haus in der Rosa-Luxemburg-Straße. Quelle: Christamaria Ruch
Wittstock

Im KunsthausDossepark“ in Wittstock laufen die Vorbereitungen auf Hochtouren: Kurator Frank Pieperhoff arbeitet an der ersten großen Kunstausstellung mit Beiträgen aus dem In- und Ausland. Die Schau wird im so genannten A-Haus am Samstag, 29. Juni, eröffnet.

„Für die Ausstellung im A-Haus suchen wir noch weitere Fotos aus der Zeit vor 1990. Sie sollen Ansichten von diesem Gebäude zeigen. Auch Aufnahmen vom Toreingang von der Rosa-Luxemburg-Straße 40 aus mit Sicht auf das A-Haus sind von Interesse“, sagt Michael Faulmüller. Er ist Ansprechpartner für die Öffentlichkeitsarbeit.

Die Veranstalter vom Kunsthaus planen, insgesamt bis zu 20 Aufnahmen zu vergrößern und sie im Rahmen der Kunstausstellung zu zeigen. Für Bilder, die vom Motiv und der Bildqualität geeignet sind, stellt das Kunsthaus jeweils 50 Euro pro Bild an die Eigentümer der Fotos bereit.

Größtes Kunsthaus zwischen Berlin und Hamburg

Das KunsthausDossepark“ ist das größte Kunsthaus zwischen Berlin und Hamburg. Das Grundstück ist 4,5 Hektar groß, umfasst zehn Häuser und bietet auf 13.000 Quadratmeter Platz für Wohn-, Atelier- und Ausstellungsfläche. Mehr als 20 Künstler aus dem In- und Ausland leben und arbeiten dort. Sie kommen aus verschiedenen Kunstbereichen und zeigen ihre Bandbreite.

Das A-Haus war das Hauptgebäude des ehemaligen Landarmen- und Invalidenhauses. Die Geschichte dieses Hauses ist eng mit der vom Gesamtensemble verbunden. König Friedrich Wilhelm II stiftete das Landarmen- und Invalidenhaus. Von 1790 bis 1793 entstand das 113 Meter lange Gebäude als erstes Objekt. Am 1. November 1793 wurde das Haus eröffnet.

Historisches Bild: Die Aufnahme von 1910 zeigt das A-Haus der ehemaligen Landarmen- und Siechenanstalt in Wittstock. Quelle: Christamaria Ruch

Neben dem Hauptgebäude entstanden im Laufe der Zeit weitere Häuser und Nebengebäude. Außerdem kamen zu späterer Zeit das Männersiechenhaus, Männerlazarett, Frauensiechenhaus, ein Verwaltungs- und Beamtengebäude und kleinere Nebengebäude hinzu.

Das Ensemble durchlief verschiedene Nutzungen: Landarmen- und Siechenanstalt, Kranken- und Pflegeanstalt, Pflegezentrum und Sozialheim und zuletzt als Wohn- und Betreuungsstätte für Menschen mit Behinderung sowie als Seniorenzentrum.

Das Ensemble steht heute unter Denkmalschutz

Im Oktober 2013 zogen die letzten Bewohner aus dem A-Haus und leben seitdem in einem Neubau an der Rosa-Luxemburg-Straße. Das Ensemble steht seit 2003 unter Denkmalschutz.

Wer Fotos vom A-Haus aus der Zeit vor 1990 hat und dem KunsthausDossepark“ in Wittstock gegen eine Aufwandsentschädigung zur Verfügung stellen möchte, kann sich dort bis Freitag, 14. Juni, telefonisch unter 03394/4 62 35 86 sowie per E-mail unter info@dossepark.de melden.

Von Christamaria Ruch

Ohne wirkliche Unterbrechung regnete es bei dieser ersten Etappe der Tour de Prignitz 2019 vom Start bis zum Ziel. Das war jeweils die Brandenburger Landesgartenschaustadt Wittstock.

16.05.2019

Die erste Etappe startete und endete am Donnerstag in Wittstock. Dort blüht derzeit eine ganze Stadt. Denn die Landesgartenschau lässt Blütenräume wahr werden. Selbst in nasser Kleidung lohnt dort ein Rundgang.

19.05.2019

Regenetappen bei der Tour de Prignitz sind Stoff für Legenden, vielleicht auch die Auftaktetappe 2019. Jetzt ist aber genug mit Wasser von oben – finden nicht nur Wetterpropheten, sondern auch MAZ-Radler Bernd Atzenroth.

19.05.2019