Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Wittstock/Dosse Sturmtief: Laga zwei Tage geschlossen
Lokales Ostprignitz-Ruppin Wittstock/Dosse Sturmtief: Laga zwei Tage geschlossen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:25 30.09.2019
Das Ehepaar Burkhardt aus Hannover wird von Laga-Mitarbeiter Heiko Biewald darüber informiert, dass das Gelände sturmbedingt geschlossen bleibt. Quelle: Björn Wagener
Wittstock

Die Landesgartenschau in Wittstock bleibt am Montag und Dienstag, 30. September und 1. Oktober, aufgrund aktueller Unwetterwarnungen geschlossen. Wegen Sturmtief Mortimer drohen vor allem im Friedrich-Ebert-Park „mit uraltem Baumbestand“ Gefahren durch herabfallende Äste für Besucher und Mitarbeiter, sagt Laga-Sprecher Matthias Bruck am Montag. Bereits im Sommer hatte es witterungsbedingte Probleme gegeben. Das Konzert mit der Band Culcha Candela musste wegen eines drohenden Gewitters verschoben werden.

Matthias Bruck erinnert zudem an den tragischen Fall während eines Unwetters auf der Bundesgartenschau in Rathenow im Jahr 2015. Damals war ein Mensch von einem Ast erschlagen worden.

Heute und morgen kein Ticketverkauf

Tagesgebundene Tickets werden am Montag und Dienstag nicht verkauft, teilt Laga-Sprecher Matthias Bruck weiter mit. Tagesungebundene Tickets behalten ihre Gültigkeit und können bis zum Ende der Landesgartenschau am Sonntag, 6. Oktober, noch eingelöst werden.

Mitarbeiter werben um Verständnis

„Eine Notbesetzung bleibt vor Ort. Die Mitarbeiter werden mit Besuchern reden, und um Verständnis werben“, sagt Bruck. Einer von ihnen ist Heiko Biewald. „Ich muss Ihnen leider mitteilen, dass das Laga-Gelände heute geschlossen bleibt.“ Diesen Satz wiederholt er am Montag immer wieder. Denn trotz der Wetter-Kapriolen kommen Leute an, die aufs Gelände wollen.

So wie das Ehepaar Burkhardt aus Hannover, das zurzeit in Rheinsberg Urlaub macht und eigentlich wegen des Fontane-Jahres in Neuruppin gekommen sei. Da habe es sich angeboten, auch der Landesgartenschau in Wittstock einen Besuch abzustatten, sagen sie.

Da kann man nichts machen

Verärgert ist das Paar nicht, allenfalls ein wenig enttäuscht. „Aber wenn das Wetter so ist wie es ist, dann kann man nichts machen.“

„Wir haben bewusst darauf verzichtet, mit einem ’Heute-geschlossen-Schild’ auf die besondere Situation hinzuweisen“, sagt Heiko Biewald. Die Besucher hätten ein Recht darauf, zu erfahren, weshalb die Landesgartenschau an zwei Tagen nicht geöffnet werden kann. „Bisher haben alle verständnisvoll darauf reagiert“, sagt er.

Feuerwehr räumte Bäume beiseite

Der Sturm beschäftigte am Montag auch die Feuerwehr. Am Vormittag rückt sie

Die Feuerwehr Wittstock räumt einen Baum von der Straße. Ort des Geschehens ist die Straße von Wittstock nach Berlinchen am Abzweig Groß Haßlow. Quelle: Feuerwehr Wittstock

zweimal aus, um umgestürzte Bäume von Straßen zu räumen – um 9.30 Uhr zwischen Alt Daber und Wredenhagen, kurz vor der Landesgrenze zu Mecklenburg -Vorpommern – und um 10.13 Uhr auf der Straße Richtung Berlinchen, etwa am Abzweig Richtung Groß Haßlow. Das berichtet Wittstocks Wehrführer Steffen Müller. In beiden Fällen waren je fünf Mann im Einsatz.

Hinzu kam ein Einsatz um 9.29 Uhr nach einem Unfall auf der A24 zwischen Herzsprung und Walsleben. Dort waren insgesamt zwölf Kameraden aus den Einheiten Rossow, Fretzdorf und Wittstock im Einsatz.

Von Björn Wagener/Dirk Klauke

Michael Drogies betreut und pflegt den Gemeinschaftsgarten in der Röbeler Vorstadt. Seine Maßnahme läuft Ende Oktober aus. Nun hoffen die Anwohner und er, dass es nächstes Jahr weiter geht.

30.09.2019

Ein großer Festumzug mit Bildern aus den Ortsteilen und Nachbardörfern markierte den Schlusspunkt der Veranstaltungsreihe „Schaufenster ländlicher Raum“ in Wittstock. Das Format war ein Begleitprogramm zur Landesgartenschau.

29.09.2019

„Gemeinsam frühstücken – fair und regional“ stand in Wittstock auf dem Programm. Dabei sollen die Besucher Anregungen und Impulse für ihren Konsum finden. Das Konzept ging auf. Viele Besucher nahmen dort Platz.

29.09.2019