Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Wittstock/Dosse TV-Star Eleonore Weisgerber besucht Freyenstein
Lokales Ostprignitz-Ruppin Wittstock/Dosse TV-Star Eleonore Weisgerber besucht Freyenstein
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:20 09.04.2019
Schauspielerin Eleonore Weisgerber bei einem Besuch der Markthalle in Freyenstein. Quelle: Björn Wagener
Freyenstein

TV-Star Eleonore Weisgerber besucht am Samstagnachmittag die neue Markthalle in Freyenstein. Etwa eine Stunde lang schlendert die Schauspielerin gemeinsam mit ihrer Bekannten Margret Thalwitz an den Ständen entlang, kauft unter anderem Kuchen, Hanföl, Nüsse, Deko. Sie lässt sich von den Anbietern ausgiebig beraten, unterhält sich mit Gästen. „Das ist eine schöne Sache. Es gefällt mir“, sagt sie. „Sie gefallen mir“, antwortet Birgit Kanzler aus Freyenstein.

Die Mimin vor der Markthalle in Freyenstein. Quelle: Björn Wagener

Eleonore Weisgerber ist eine Bekannte von Kulturmanager Hans-Herbert Gutz, der im vergangenen Jahr mit seiner Frau nach Freyenstein zog. „Wir haben eine Zeit lang beruflich miteinander zu tun gehabt und sind seitdem lose in Kontakt. Jetzt habe ich erfahren, dass er in den Norden Ostdeutschlands gezogen ist“, erzählt die Schauspielerin.

Der Einladung gefolgt

Gutz habe sie nach Freyenstein eingeladen. Also wurde das Städtchen in eine Ausflugstour mit eingebaut. „Wir wollten mal ein bisschen raus.“ Dann steigen die beiden Frauen in ein blaues BMW-Cabrio und fahren weiter.

Am Kuchenstand „Kaffeehaus Freyenstein“. Quelle: Björn Wagener

Neben ihnen erleben an diesem Tag noch viele weitere Besucher die Premiere der Markthalle Freyenstein. Erstmals herrscht dort wieder Leben, seit der Center-Kauf am selben Ort vor vier Jahren dicht machte. Es gibt Gemüse, Backwaren, Hanfprodukte, Deko-Artikel, Öle, Alkoholisches, Wurst, Knieperkohl – alles aus der Region, nichts von der Stange. Los geht es um 7 Uhr.

Brötchen sind zuerst weg

Die 50 Brötchen am Bäcker-Stand sind kurze Zeit später ausverkauft, Kuchen gibt es genug. „Wir müssen den Bedarf erst einmal ausloten“, sagt Marcus Kappes. Ihm gehört das ehemalige Rathaus im Städtchen. Er will dort ein Café etablieren, stehe in den Startlöchern, warte auf die Baugenehmigung, sagt er.

Da Brot, Brötchen und Kuchen an seinem „Kaffeehaus Freyenstein“ am Samstag sehr gefragt sind, steht kurz darauf fest:

Jetzt auch werktags Backwaren

Ab Dienstag, 9. April, gibt es jeweils dienstags bis freitags von 7 bis 9 Uhr frische Brötchen und frisches Brot in der Markthalle.

Die „Markthalle Freyenstein“ öffnet immer samstags. Quelle: Björn Wagener

Bernd Kabisius holt morgens in seiner Freizeit die Backwaren von einem Bäcker aus Wittstock.

Begeistert vom ersten Erfolg der Markthalle ist Horst Hildebrandt vom örtlichen Hirschhof. Rund 50 Portionen Knieperkohl und 30 Salami gehen weg. „Ich bin wirklich überrascht. Das hätte ich nicht gedacht. Bei mir war hier heute mehr los als an meinem Stand auf der Grünen Woche“, sagt er.

Das sagen die Händler

Sehr zufrieden ist auch Andreas Bergmann, der Hanfprodukte anbietet. Ähnliches berichtet Anke Stamer, die frische Öle, Mehl und Saaten verkauft. Katrin Jensen, die Deko-Artikel im Programm hat, ist hingegen nicht zufrieden. Mehrere Händler berichten, das sie jedoch zeitlich nicht in der Lage seien, jeden Samstag in der Markthalle präsent zu sein.

Hans-Herbert Gutz hält an seinem Plan fest, die Markthalle Freyenstein ab jetzt jeden Samstag zu öffnen, künftig aber von 8 bis 16 Uhr.

Von Björn Wagener

Sven Lippke wird als Jugendbeauftragter der Stadt Wittstock vorgeschlagen. Lea-Sophie Hirschmüller könnte ihn vertreten. Das ist das Ergebnis der Jugendkonferenz am Freitag. Ihr fehlte etwas Wichtiges.

05.04.2019

Auf der Landesgartenschau in Wittstock ab 18. April wird es auch einen eigenen Laga-Wein geben. Geboten werden dank einer Kooperation mit einem Weingut in Rheinhessen ein Rotwein, ein Weißwein und ein Riesling-Sekt

05.04.2019

Französisch, Englisch und Rumänisch stehen an der Polthieroberschule im Angebot. Beim Besuch vom France Mobil kommen die Schüler mit Muttersprachlern in Gespräch. Kaum zu glauben, wie die Barrieren fallen.

08.04.2019