Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Wittstock/Dosse Neuer Förderverein unterstützt Wittstocker Bibliothek
Lokales Ostprignitz-Ruppin Wittstock/Dosse

Neuer Förderverein unterstützt die Wittstocker Bibliothek

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:03 12.11.2020
Erfolgreiche Veranstaltungen wie das Fest im Lesehof sollen fortgesetzt werden.
Erfolgreiche Veranstaltungen wie das Fest im Lesehof sollen fortgesetzt werden. Quelle: Christian Bark
Anzeige
Wittstock

Die Wittstocker Ortsgruppe des Fördervereins öffentlicher Bibliotheken im Landkreis Ostprignitz-Ruppin geht eigene Wege. Die Gruppenmitglieder gehören nun dem neu gegründeten Verein „Lesewelt Wittstock – Förderverein der Bibliothek im Kontor“ an.

Neben mehr Entscheidungsfreiheit erhofft sich die Gruppe dadurch auch eine finanzielle Unabhängigkeit. „Wir wollten vor allem, dass die Einnahmen, die wir von unseren Veranstaltungen in unserer Region generieren, ausschließlich in der Region bleiben“, erklärt Roland Arndt. Er ist der neue Vereinsvorsitzende.

Der Vorstand des Lesevereins: Beate Schmidt, Birgitt Kaschke, Uta Köhn, Lydia Zallmann, Roland Arndt und Ingrid Tüttenberg (v.l.). Quelle: Privat

Als Ehemann von Bibliotheksleiterin Georgia Arndt hatte er in der Vergangenheit schon oft die Ortsgruppe unterstützt. Außerdem war er lange Zeit im Wittstocker Carneval Club (WCC) und beim Angelverein „Haubentaucher“ aktiv gewesen.

„Man hatte mich gefragt. Ich bin in mich gegangen und habe mich dann zur Wahl gestellt“, berichtet Roland Arndt. Nun steht er dem insgesamt siebenköpfigen Vorstand für die nächsten zwei Jahre vor. Seine Frau Georgia Arndt ist in ihrer Eigenschaft als Einrichtungsleiterin ein weiteres Vorstandsmitglied.

Der neue Verein „Lesewelt Wittstock“

Seit über 22 Jahren gibt es den Förderverein der Bibliotheken im Landkreis Ostprignitz-Ruppin.

2017 gründete sich die Wittstocker Ortsgruppe des Fördervereins. Diese bildete bislang die größte Gruppe im Verein.

Seit 2020 geht die Wittstocker Ortsgruppe nun eigene Wege. Als Verein „Lesewelt Wittstock – Förderverein der Bibliothek im Kontor“ wird die Gemeinnützigkeit angestrebt. Diese wird voraussichtlich Ende dieses Jahres anerkannt werden.

Gut 25 Mitglieder zählt der neue Verein derzeit. Weitere neue Mitglieder werden Anfang 2021 erwartet.

Der Vorstand setzt sich zusammen aus: Roland Arndt (1. Vorsitz), Beate Schmidt (2. Vorsitz), Uta Köhn (Kassenwart), Birgitt Kaschke (Schriftführerin), Lydia Zallmann (Beisitzerin), Ingrid Tüttenberg (Beisitzerin).

Die Bibliotheks- und Kulturamtsleiterin Georgia Arndt ist kooptiertes Mitglied im Vorstand.

Roland Arndt und sein Team wollen auch in Zukunft so erfolgreiche Veranstaltungen des Fördervereins wie etwa die Talkshows „Wir in Wittstock“, das „Märchenquiz“ und das Hoffest der Bibliothek beibehalten. „Sofern das bei Corona möglich ist“, fügt der Vorsitzende hinzu.

Der Verein wolle aber auch neue Akzente setzen. „Mir persönlich wichtig ist die Leseförderung bei Kindern und Jugendlichen“, betont Roland Arndt. Dafür habe er sich schon lange in seiner Vereinstätigkeit eingesetzt.

Eine Projektidee sei zum Beispiel ein Podcast, bei dem Kinder und Jugendliche für ihre Altersgruppe lesen. Aktuell bemühe sich der Verein hierbei um eine Förderung.

Buch des Monats in der MAZ vorstellen

Weil Roland Arndt selbst auch sehr gerne liest, kann er sich auch einen regelmäßigen Beitrag in lokalen Medien, wie eben der MAZ, vorstellen. Unter der Rubrik „Buch des Monats“ könne jeweils immer ein Lesewelt-Mitglied ein Buch empfehlen und präsentieren.

Außerdem sollen Verein und Bibliothek noch mehr Präsenz in der Region etwa bei Festen und Märkten zeigen. Etwa mit einem Bücherflohmarktstand. Wichtig ist dem Vorsitzenden auch die Vernetzung mit Vereinen, Institutionen und Erzeugern in Wittstock und Heiligengrabe. „Wir wollen was in der Region für die Region bewirken“, sagt Roland Arndt.

Die Talkshows sollen fortgesetzt werden. Quelle: Christian Bark

Weibliche Unterstützung im Vorstand wird er, neben seiner Frau, von Beate Schmidt, Uta Köhn, Birgitt Kaschke, Lydia Zallmann und Ingrid Tüttenberg erhalten. „Der Vorstand wird sich in monatlichen Abständen treffen“, sagt Roland Arndt. Neben der Jahreshauptversammlung sollen Mitgliederversammlungen immer nach Bedarf stattfinden.

Ziel des Vereins ist es auch, jüngere und männliche Mitglieder zu werben. Die Gemeinnützigkeit werde gerade notariell geprüft und laut Roland Arndt wahrscheinlich bis Jahresende anerkannt. „Wir freuen uns über weitere engagierte Mitglieder und frische Ideen für die Zukunft“, sagt der neue Vereinsvorsitzende.

Von Christian Bark

12.11.2020