Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Wittstock/Dosse Wenn aus der Post die Polizei in Wittstock wird
Lokales Ostprignitz-Ruppin Wittstock/Dosse Wenn aus der Post die Polizei in Wittstock wird
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
01:17 26.05.2019
Ministerpräsident Dietmar Woidke (r.) schaut sich das neue Polizeirevier in Wittstock an, hier mit GWV-Chef Hans-Jörg Löther. Quelle: Björn Wagener
Wittstock

Wittstocks neues Polizeirevier ist am Donnerstagnachmittag offiziell eröffnet worden. Es befindet sich im ehemaligen Postamt in der Poststraße. Revierleiterin Dana Hefenbrock nahm den symbolischen Schlüssel von Frank Storch,

Revierleiterin Dana Hefenbrock (2.v.l.) nahm den symbolischen Schlüssel von Frank Storch, dem Chef der Polizeidirektion Nord, entgegen. Quelle: Björn Wagener

dem Chef der Polizeidirektion Nord, entgegen. Das denkmalgeschützte historische Haus von 1886 ist zuvor aufwändig saniert worden. 3,7 Millionen Euro fließen laut dem brandenburgischen Innenministerium in das Projekt, davon 2,3 Millionen Euro aus Mitteln der Städtebauförderung.

Das Ergebnis kann sich sehen lassen: Das Haus verfügt über helle, moderne Räume, ohne die Vergangenheit zu verleugnen. So schmücken bereits das Foyer historische Bilder vom Postamt. Auch große hölzerne Flügeltüren erinnern daran, dass hier ein Stück Baugeschichte weiter geschrieben wird.

35 Beamte auf 770 Quadratmetern

35 Polizeibeamte tun ab jetzt hier ihren Dienst auf 770 Quadratmetern Fläche.

Von alldem können sich die zahlreichen Gäste bei einem Rundgang

Während des Rundgangs durch das Gebäude. Quelle: Björn Wagener

am Donnerstag überzeugen. Neben Ministerpräsident Dietmar Woidke sind unter anderem dabei: Brandenburgs Polizeipräsident Hans-Jürgen Mörke, Finanzstaatssekretärin Daniela Trochowski, Innenstaatssekretärin Katrin Lange, Landrat Ralf Reinhardt, Bürgermeister Jörg Gehrmann, Hans-Jörg Löther, Geschäftsführer der Gebäude- und Wohnungsverwaltung (GWV), sowie viele weitere Gäste aus Politik, der Landesregierung, der Polizei-Spitze, Ämtern und kommunalen Gremien.

„Der neue Standort bietet bessere Arbeitsbedingungen, kürzere Wege zur Autobahn und eine insgesamt motivierende Umgebung.

Respekt gegenüber den Beamten

Damit wird den Beamten der Respekt entgegengebracht, den sie

Blick in die Gäste-Runde. Quelle: Björn Wagener

verdienen“, sagt Dietmar Woidke. Zudem werde mit der Sanierung der alten Post ein weiterer Mosaikstein für das Gesamtkunstwerk historische Altstadt gesetzt.

Daniela Trochowski lobt das Projekt als ein „gelungenes Beispiel für eine gute Zusammenarbeit zwischen Land, Stadt und kommunalem Wohnungsunternehmen“.

Das Ende der Standort-Debatten

„Das ist ein guter Tag für Wittstock“, sagt Katrin Lange. Und: „Mit

Ministerpräsident Dietmar Woidke (2.v.l.) und Wittstocks Bürgermeister Jörg Gehrmann (2.v.r.) schneiden die originelle Schautorte an. Quelle: Björn Wagener

dem neuen Revier gibt es nun keine Debatten mehr um den Erhalt des Polizeistandortes Wittstock. Das ist so, und das bleibt so.“ Derzeit gebe es 8140 Polizisten im Land; bis Ende 2020 sollen es 8300 werden. Die Zeit der personellen Kürzungen sei vorbei.

Auch Hans-Jürgen Mörke ging auf die insgesamt positive Entwicklung der Polizei ein. Landesweit seien in der zurückliegenden Legislaturperide drei Polizeiinspektionen und fünf Polizeireviere neu entstanden – ein weiteres sei in Planung.

Hohe Aufklärungsquote

Die Aufklärungsquote habe 2018 in Wittstock bei sehr hohen 61 Prozent gelegen.

Jörg Gehrmann und Hans-Jörg Löther bedanken sich für die sehr gute Zusammenarbeit auf allen Ebenen.

Letzterer sorgt am Donnerstag für zwei originelle Überraschungen.

Historischer Postbriefkasten

Ein originaler historischer Postbriefkasten aus der Zeit um 1880

Anleihe an die Vergangenheit: Der historische Postbriefkasten am neuen Polizeirevier in Wittstock. Quelle: Björn Wagener

ziert jetzt das Polizeirevier. Der blaue Hingucker aus Gusseisen wiegt 75 Kilogramm und stammt aus einem Museum. Er solle künftig auch als Postkasten genutzt werden können, allerdings erfordere das noch Abstimmungen mit der Post.

Die zweite Überraschung ist am Donnerstag ein süßes Naschwerk. Hans-Jörg Löther hatte dafür gesorgt, dass eine Schau-Torte anlässlich der Eröffnungsveranstaltung gebacken wird.

Das Werk von Bäckermeister Wittstock

Diese Aufgabe übernahm ein Bäckermeister aus Havelberg – mit dem überaus passenden Namen Daniel Wittstock. Er kreierte eine

Der Eingang zum neuen Polizeirevier. Quelle: Björn Wagener

Torte aus Buttercreme und Himbeerfüllung in Form von zwei VW-Bussen in Gelb und Blau mit den Schriftzügen „Post“ und „Polizei“ – davor Wittstocks Stadt-Wappen und das GWV-Logo. Alles zusammen wird auf einem verzierten grünen Untergrund präsentiert. „Da stecken etwa zehn Stunden Arbeit drin“, sagt Wittstock, als er die Torte am Vormittag anliefert. Es ist sein erster Besuch in der Stadt, dessen Namen er trägt.

Dietmar Woidke und Jörg Gehrmann schneiden das leckere Kunstwerk nach den Eröffnungsreden gemeinsam an und verteilen die ersten Stücke an die Gäste.

Von Björn Wagener

Der Künstler Roger Rigorth stammt aus der Schweiz, lebt und arbeitet in Hessen und stellt rund um den Globus aus. Erstmals installiert er seine Kunst in Brandenburg. Im Kunsthaus Dosse Park in Wittstock fängt er nun den Wind ein.

26.05.2019

Verlosungen, Open-Air-Kino, Werbeclips: Die Wittstocker Gewerbeschau wird diesmal anders organisiert. Sie wird in der Innenstadt veranstaltet und verschmilzt mit der zeitgleichen Jobbörse.

23.05.2019

Über Holperwege, vorbei an Feld und Flur ging es für die Landsenioren am Mittwoch bei ihrem Besuch in Biesen. Dort erfuhren sie einiges über die Landwirtschaftliche Produktions- und Dienstleistungsgesellschaft.

25.05.2019