Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Wittstock/Dosse Im Kampf gegen die Zerstörungswut
Lokales Ostprignitz-Ruppin Wittstock/Dosse Im Kampf gegen die Zerstörungswut
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:00 28.12.2018
Die Parkscheinautomaten in der Wittstocker Innenstadt wurden abgedeckt. Das soll sie vor Vandalismus schützen. Quelle: Björn Wagener
Wittstock

Wittstock bereitet sich auf den Jahreswechsel vor und hält sich dabei bedeckt – im wahrsten Sinne des Wortes.

Beispiel eins: Die Parkscheinautomaten in der Innenstadt wurden abgedeckt. Damit soll möglichen Schäden durch Vandalismus vorgebeugt werden, wie Stadt-Sprecher Jean Dibbert sagt. Dafür nimmt es die Stadt in Kauf, auf die Einnahmen durch Parkgebühren vorübergehend zu verzichten. Wer also noch in diesem Jahr in der gesamten Innenstadt sein Auto abstellt, bekomme keinen Strafzettel, weil er keinen Parkschein gezogen hat. Mitarbeiter des Ordnungsamtes seien aber trotzdem unterwegs, um darauf zu achten, dass die allgemeine Parkordnung eingehalten wird.

Dosseweg bleibt dunkel

Beispiel zwei: Ebenfalls komplett abgedeckt sind die Leuchten entlang des neuen Dosseweges in Wittstock. Dort sei laut Dibbert

Die Lampen am Dosseweg in Wittstock bleiben zunächst einmal abgedeckt. Quelle: Björn Wagener

jedoch nicht damit zu rechnen, dass sich daran so bald etwas ändert. Vielmehr sei das Ganze eine Art Rettungsmaßnahme. Nachdem es dort immer wieder an einzelnen Lampen zu Schäden durch Vandalismus gekommen war, seien mittlerweile sogar alle Leuchten kaputt. Die Stadt könne nicht ständig die Lampen reparieren. „Deshalb gibt es zunächst einmal keinen Ersatz mehr.“ Der Weg bleibe somit dunkel. Wie mit der Situation langfristig umgegangen werden soll, sei bislang noch offen, so Dibbert.

Kurze Verbindung

Der Dosseweg wurde erst kürzlich fertiggestellt. Er beginnt hinter der Logenbrücke am Dosseteich und zieht sich auf etwa 600 Metern Länge entlang der Dosse bis zum Vorstadtweg. Damit ist er eine kurze und praktische Verbindung für Fußgänger und Radfahrer, die von der Innenstadt ins Wohngebiet Röbeler Vorstadt gelangen möchten.

Von Björn Wagener

Viele Fragen bleiben für die Angehörigen von Hannelore Maria Beier offen. Die 67-Jährige erlitt einen Herzinfarkt, stürzte mit dem Rad und wartete lange auf erste Hilfe. Der Unfallort ist eine gut befahrene Straße in Wittstock.

31.12.2018

Vier unbekannte Jugendliche gefährdeten mit Farbeimern und Bauschutt den Verkehr auf der Ringstraße in Wittstock. Beamte nahmen eine Anzeige auf.

27.12.2018

Nicht immer, wenn die Feuerwehr gerufen wird, wird sie auch gebraucht. Doch die Zahl der sogenannten Fehlalarmierungen ging in den vergangenen Jahren kontinuierlich zurück.

27.12.2018