Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Wittstock/Dosse Schüler mit dem Fahrrad auf Gedenktour
Lokales Ostprignitz-Ruppin Wittstock/Dosse Schüler mit dem Fahrrad auf Gedenktour
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Jetzt kostenlos Testen Zur Anmeldung
15:43 14.09.2018
Museumsleiterin Carmen Lange führte die Schüler durch die Außenausstellung. Quelle: Björn Wagener
Anzeige
Belower Wald

Insgesamt 46 Schüler der Gymnasien in Pritzwalk und Wittstock, der Freiherr-von-Rochow-Oberschule in Pritzwalk und des Prignitzer Oberstufenzentrums unternahmen am Freitag eine Gedenkfahrt mit dem Fahrrad.

Das Ziel war die Gedenkstätte des Todesmarschmuseums im Belower Wald. Dort wurden sie von der Leiterin Carmen Lange empfangen. Sie erklärte den Jugendlichen zunächst die menschliche Tragödie, die mit diesem mahnenden Ort verbunden ist.

Anzeige

Ohne jede Versorgung

Denn hier lagerten vom 23. bis 29. April 1945 rund 16.000 Gefangene aus dem Konzentrationslager Sachsenhausen – ohne

Museumsmitarbeiterin Kerstin Zillmann (l.) führte die Schüler durch den Wald, in dem noch vieles an den Todesmarsch erinnert. Quelle: Björn Wagener

jegliche Versorgung, bevor sie auf der Flucht vor den alliierten Truppen weiter getrieben wurden und erst im Raum zwischen Parchim, Ludwigslust und Schwerin befreit werden konnten, wie Carmen Lange erklärte.

Kerstin Zillmann, Mitarbeiterin der Gedenkstätte, führte die jungen Gäste durch den Wald, in dem sich auch heute noch viele Spuren der Gefangenen finden, zumeist eingeritzt in die Baumrinde.

Von Eicheln und Blättern ernährt

Um nicht zu verhungern, ernährten sie sich von Eicheln, Blättern oder Rinde. Rund 4000 Dinge, die die Gefangenen in dem Waldstück hinterließen, hätten sich später angefunden, berichtete Carmen Lange, die die Jugendlichen durch die Außenausstellung führte. Außerdem konnten sich die Schüler Texte von Zeitzeugen und originale Fundstücke aus dem Besitz der Häftlinge anschauen.

Die Gedenktour der Schüler mit dem Fahrrad hat bereits Tradition. Sie soll mahnend an den rechtsradikalen Anschlag auf das Museum im Jahr 2002 sowie an die Verbrechen des Nationalsozialismus’ erinnern.

Die 14. Gedenktour

Die Tour fand bereits zum 14. Mal statt. Sie führte die Pritzwalker Schüler über eine rund 27 Kilometer lange Strecke, die sich am Verlauf des Todesmarsches orientierte, bis in den Belower Wald. An der Gedenkstätte angekommen, gab es zu Beginn einen Imbiss und Getränke. Die Veranstaltung war gegen 14 Uhr beendet.

Von Björn Wagener

Anzeige