Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Wittstock/Dosse Schülermusical steht vor der Premiere
Lokales Ostprignitz-Ruppin Wittstock/Dosse Schülermusical steht vor der Premiere
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:33 22.02.2019
Die Zeitmaschine wird entwickelt: Hoch oben sehen Emma (2.v.l.) und ihre Freunde die Lösung für den Gedächtnisverlust. Quelle: Christamaria Ruch
Wittstock

Die junge Frau hat es eilig. Immer schneller rast sie im Auto von Wittstock in Richtung Heiligengrabe, sucht nebenbei die passende Musik und muss einem entgegenkommenden Fahrzeug ausweichen. Nur ein lauter Knall liegt in der Luft, dann wird der Film ausgeblendet.

Die 19 Schüler aus dem Seminarkurs Musical am Städtischen Gymnasium in Wittstock befinden sich auf der Zielgerade. Am kommenden Donnerstag, 28. Februar, um 19 Uhr wird das Musical „Zurück zu mir“ in der Aula des Gymnasiums erstmals aufgeführt. Mit dieser Premiere feiert die Schule zugleich den Auftakt eines Veranstaltungsreigens zur 150-Jahr-Feier des Gymnasiums.

Emma (r.) besucht auf der Zeitreise ihre alte Grundschule und sieht sich beim Seilspringen zu. Quelle: Christamaria Ruch

Seit Anfang der elften Klasse arbeiten die Darsteller an ihrem ersten eigenen Werk. Musik, Filmdreh, Tanz, Schauspiel, Bühnenbild, Kostüme und Grafikdesign – all diese Elemente vereinen die Zwölftklässler im Musical. Vor einer Woche probten sie die Geschichte erstmals von A bis Z. „Das hat fünf Stunden gedauert, bei jedem weiteren Durchlauf straffen wir die Zeit, weil es immer besser läuft“, sagt Ellen Thonack. Die Kunstlehrerin hat mit Musiklehrerin Sigrun Stahmleder bereits Musicalerfahrungen, denn schon zum dritten Mal arbeiten die Fächer Kunst und Musik beim Seminarkurs Musical zusammen.

Bei „Zurück zu mir“ begeben sich die Darsteller auf eine Zeitreise. Die beim Unfall verletzte Frau heißt Emma Jannsen und lebt im Jahre 2041. Äußerlich ist sie unversehrt, doch sie muss mit einem Gedächtnisverlust leben. Auch ihr Mann Thomas ist ratlos und gemeinsam mit alten Schulfreunden tüfteln sie einen Plan aus. Denn am Wittstocker Gymnasium hat der Technikkurs gerade eine Zeitmaschine ausgetüftelt – das Jahr 2041 macht vieles möglich. Schließlich reist Emma zurück und schaut ihrem eigenen Leben zu: Von der Grundschule bis zum Abitur trifft sie sich und ihre Freunde wieder. Und das alles, um ihr Gedächtnis wach zu rütteln.

Die Mädchen kreischen auf dem Schulhof. Quelle: Christamaria Ruch

„Das Hauptthema beim Musical ist Schule und unsere 150-Jahrfeier“, sagt Ellen Thonack. „Wir haben alle an dem Stück geschrieben und jeder hat verschiedene Charaktere gespielt, dann wurde abgestimmt, wer welche Rolle übernimmt“, sagt Hauptdarstellerin Lisa Marie Gaedke. „Wir haben so viele verschiedene Talente, die mussten wir alle unterbringen und jedem die passende Rolle auf den Leib schreiben“, erinnert sich Thonack. Deshalb treten Klavierspieler, Sportler oder Tänzer im Stück auf. „Das alles war schwierig, aber nicht unmöglich“, so Thonack.

Sie wirkt wie ein Ruhepol. Egal ob die Darsteller beim Text hängen bleiben oder nicht immer in Richtung Publikum sprechen, sie weiß: „Das ist alles vor der Premiere normal.“ Am Donnerstag stand erstmals eine Probe mit Beleuchtung an – auch das erfordert Konzentration. „Vor allem die Zeitsprünge im Stück haben es in sich“, sagt Ellen Thonack.

Die Polizisten rocken die Bühne. Quelle: Christamaria Ruch

Immer wieder werden Stimmen aus dem Off eingespielt und Puzzleteil für Puzzleteil setzt sich die Schulgeschichte zusammen. Wie beim klassischen Musical formen auch die Darsteller am Gymnasium drei Erzählstränge zur Geschichte. Findet Emma zurück zu sich? Die Zuschauer finden nach gut 90 packenden Minuten die Antwort.

Das Musical „Zurück zu mir“ wird am Donnerstag, 28. Februar um 19 Uhr in der Aula des Wittstocker Gymnasiums uraufgeführt. Karten zum Eintrittspreis von 1 Euro können von Montag, 25. Februar, bis Donnerstag 28. Februar, in der Zeit von 8 bis 15 Uhr im Sekretariat des Gymnasiums telefonisch unter 03394/43 35 59 bestellt werden.

Von Christamaria Ruch

Der Film „Zuckersand“ lief beim ersten Filmgespräch des Jahres in Wittstock. Regisseur Dirk Kummer sagte, was ihm an Filmen über die DDR-Zeit bisher immer gefehlt hat.

24.02.2019

Wittstocker Gymnasiasten starten zum sechsten Mal beim Landeswettbewerb der Ingenieurkammern. Sie tüfteln und mischen immer vorne mit. Ob die 23 Achterbahn-Modelle überzeugen, entscheidet sich am 21. März in Potsdam.

24.02.2019

Er hatte auf seinem Grundstück bei Fehrbellin Cannabis angebaut, um seine Schmerzen mit den Drogen zu bekämpfen. Weil auch das strafbar ist, stand ein 55-Jähriger nun vor Gericht.

24.02.2019