Spendenaktion mit Prominenten für Tierheim Herzsprung
Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Wittstock/Dosse Prominente unterstützen Spendenaktion für Tierheim
Lokales Ostprignitz-Ruppin Wittstock/Dosse

Spendenaktion mit Prominenten für Tierheim Herzsprung

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:00 25.07.2020
Christelle Zaurrini, Patrick Thomas, Sarah Stankewitz und Michael Schmitt mit einer kleinen Auswahl ihrer Dinge, die sie von Prominenten geschickt bekamen und zugunsten des Tierheims in Herzspung versteigert werden sollen.
Christelle Zaurrini, Patrick Thomas, Sarah Stankewitz und Michael Schmitt mit einer kleinen Auswahl ihrer Dinge, die sie von Prominenten geschickt bekamen und zugunsten des Tierheims in Herzspung versteigert werden sollen. Quelle: Björn Wagener
Anzeige
Sudrowshof

Mark Forster, Sarah Connor, Sunrise Avenue, Lena Meyer-Landrut – sie alle und viele weitere Prominente eint ein Projekt, das in Sudrowshof bei Wittstock seine Wurzeln hat. Kistenweise lagern dort in einer Garage die verschiedensten Merchandising-Produkte: CD’s, Autogrammkarten, Basecaps, Tassen, T-Shirts, Bücher und ähnliche Dinge.

Viele bekannte Namen aus dem Showgeschäft

Sie tragen die jeweiligen Namenszüge der prominenten Absender. Sogar ganze Jogginganzüge mit dem Sido-Label sind darunter. Auf der langen Liste der Künstler finden sich nicht nur Sänger und Bands, sondern zum Beispiel auch Hunde-Spezialist Martin Rütter, Moderator Luke Mockridge oder Bestseller-Autor Sebastian Fitzek.

Sie alle unterstützen ein spezielles Tierschutz-Projekt, das vier junge Leute in Wittstock ins Leben gerufen haben. Patrick Thomas, Christelle Zaurrini, Michael Schmitt und Sarah Stankewitz wollen mit einer Spendenaktion das Tierheim in Herzsprung unterstützen.

Versteigerung am 1. August

Zusammenkommen sollen die Spenden bei einer Versteigerung all der Dinge, die die Prominenten

All das und noch viel mehr kann ersteigert werden. Quelle: Björn Wagener

zur Verfügung gestellt haben. Stattfinden wird das Ganze am Samstag, 1. August, ab 8 Uhr im sozialen Netzwerk Facebook. Die Facebook-Gruppe der Vier lädt zuvor ihre Freunde und Follower zu der Versteigerung ein. Dann werden Bilder von den jeweiligen Dingen gepostet, für die in den Kommentaren einen Tag lang geboten werden kann. Wer den Höchstbetrag zahlt, bekommt die begehrte Ware zugeschickt.

Die Aktion heißt „Lebewesen für Lebewesen“. Wie das Prozedere genau abläuft, können sich Interessenten erklären lassen, wenn sie eine E-Mail an lebewesenfuerlebewesen@web.de richten.

Für größtmögliche Transparenz

„Uns ist größtmögliche Transparenz sehr wichtig“, sagt Patrick Thomas. Die gezahlten Beträge laufen auf ein Spendenkonto ein, das nur für die Zeit der Aktion aktiv ist. Lediglich die Versandkosten gehen von den Spenden ab.

Dass so eine Aktion gut funktionieren kann, haben die vier Akteure bereits im vergangenen Jahr bewiesen. Da sammelten sie auf ähnliche Weise mehr als 2000 Euro für einen Gnadenhof in Mecklenburg-Vorpommern, wie sie sagen. Insgesamt 152 Objekte seien damals versteigert worden. Die Bieter hätten oftmals weitaus mehr als den offiziellen Kaufpreis gezahlt – für den guten Zweck. Künftig wollen die vier Tierfreunde jedes Jahr so ein Projekt im Bereich Tierschutz unterstützen.

Besuch vorab im Tierheim

Damit die potenziellen Bieter auch wissen, wen und was sie genau unterstützen, besuchten die

Die Mitstreiter der Aktion Lebewesen für Lebewesen mit René Berthold (Mitte) vom Tierheim in Herzsprung. Vorn: Rollstuhl-Hündin Shanti. Quelle: Privat

Initiatoren zuvor das Tierheim, schauten sich vor Ort um und sprachen mit den Betreibern. Das dokumentierten sie mit einem Video, das online abrufbar ist. Nach dem etwa dreistündigen Besuch sind sie vom Engagement der Heimbetreiber beeindruckt. „Die Tiere haben viel Platz, keinen Betonboden, sondern Erde im Gehege“, berichtet Christelle Zaurrini.

Ganz besonders bewegte die vier Initiatoren das Schicksal der Hündin Shanti, die aufgrund einer Verletzung ihre Hinterläufe nicht benutzen kann. Für sie wurde – ebenfalls mit Hilfe von Spenden einer Tierfreundin – ein Fahrgestell mit geländegängigen Rädern, quasi ein Rollstuhl, angefertigt. „Shanti ist unser erster Rollstuhlhund – und strahlt wieder so viel Lebensfreude aus, seit das Fahrgestell in Berlin direkt für sie angepasst wurde“, erzählt Andrea Berthold vom Tierheim.

Vom Engagement der jungen Leute begeistert

Vom Engagement der vier jungen Wittstocker ist sie beeindruckt: „Diese Aktion finden wir ganz toll.“ Inklusive des Gnadenhofs werden im Tierheim Herzsprung aktuell rund 70 Tiere betreut – neben Hunden und Katzen auch Schafe, Ponys, Hühner und Enten. Für die Spenden gäbe es viele Einsatzmöglichkeiten – Zäune und Freiläufe sollen erneuert, das Katzenhaus umgebaut und Hundezimmer renoviert werden. „Es gibt genügend Baustellen auf dem Gelände“, sagt Andrea Berthold. Außerdem fielen regelmäßig Tierarztkosten an.

Jetzt hoffen die vier Aktiven, dass bei der Auktion möglichst viel Geld zusammenkommt. Das Einholen der Versteigerungsobjekte habe bereits gut funktioniert, berichtet Patrick Thomas. Er habe die Künstler beziehungsweise ihr jeweiliges Management per Mail angeschrieben.

Rammstein lehnte ab

„Die Aktion kam bestens an. Sie schickten uns Pakete mit den diversen Sachen. Nur Rammstein hat abgelehnt.“ Inzwischen haben die vier genügend Teile für die Versteigerung zusammen.

Jetzt geht es um die Vorbereitung: Die Sachen müssen sortiert, aufbereitet und fotografiert werden. Auch die Werbung für die Aktion und organisatorische Dinge wollen bewältigt werden. Die Zeit dafür nehmen sich die jungen Leute aber gern, obwohl alle berufstätig sind. Patrick arbeitet bei der Ostprignitz-Ruppiner Nahverkehrsgesellschaft; Christelle ist gelernte Optikerin und schreibt in ihrer Freizeit Liebesromane; Sarah ist freiberufliche Autorin und Michael arbeitet als Industriemeister im Zahnradwerk in Pritzwalk. Alle sind – nebenbei bemerkt – Veganer.

Weitere Infos gibt es unter E-Mail: lebewesenfuerlebewesen@web.de

Von Björn Wagener