Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Wittstock/Dosse Städtisches Gymnasium erstrahlt nach Umbau
Lokales Ostprignitz-Ruppin Wittstock/Dosse Städtisches Gymnasium erstrahlt nach Umbau
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Jetzt kostenlos Testen Zur Anmeldung
17:34 26.09.2019
Schulleitung und Schulträger feierten mit vielen Gäste. Quelle: Christamaria Ruch
Anzeige
Wittstock

„Es ist vollbracht.“ Mit diesen Worten eröffnete Schulleiter Uwe Ronneburg am Donnerstagnachmittag den sanierten Nordflügel im Städtischen Gymnasium in Wittstock. Nach zehn Jahren Planung und 13 Monaten Bauzeit entstanden zwei Medienräume, Bibliothek, Cafeteria und Lehrküche.

1,05 Millionen Euro flossen in das Vorhaben. Davon kommen 787 500 Euro (75 Prozent) aus dem „Kommunalen Investitionsprogramm Schule.“ Die Stadt ist Träger der Schule und übernimmt die weiteren Kosten. Im August 2018 starteten die Arbeiten.

Anzeige
Neues Lerngefühl: Nach einjähriger Bauzeit steht der sanierte Nordflügel im Wittstocker Gymnasium allen Schülern und Lehrern offen. Jette Weber und Hannah Schulz finden die neue Bibliothek mit Galerie klasse. Quelle: E-Mail-MVD

300 Quadratmeter Fläche wurden von Grund auf saniert. Dabei arbeiteten die Architekten vom Wittstocker Büro Kannenberg und Kannenberg, Ingenieure und Handwerker Hand in Hand. Am Ende legten die Handwerker sogar Sonderschichten am Wochenende ein.

„Wir möchten die Schüler einladen, diese Räume für sich einzunehmen“, sagte Architektin Bärbel Kannenberg. „Denn hier findet ein Unterricht statt, der nicht im Lehrplan steht, aber sehr wichtig ist, weil die sozialen Kompetenzen geschult werden.“

Innovatives Lernen im Ganztagsbetrieb

Kannenberg hofft vor allem, dass dort „das Leben brummt.“ Dorothea Stüben von der Stadt Wittstock sagte: „Hier ist ein innovatives Lernen im Zusammenhang mit dem neuen Ganztagsbetrieb möglich.“

In der neuen Cafeteria servierten Zwölftklässler allen Gästen ein Zwei-Gänge-Menü. Quelle: Christamaria Ruch

Der Nordflügel ließ im Zuge der Arbeiten seine Hüllen fallen. Umbauten aus den 1960er und 1970er Jahren verschwanden und der ursprüngliche Zustand von 1869 kam dabei wieder zum Vorschein. „2023/2024 soll der restliche Teil des Altbaus saniert werden“, sagte Uwe Ronneburg.

Die alten Proportionen in den Räumen sind wieder hergestellt, wie etwa die meterhohen Türen. Schon der Flurbereich strahlt die neue Aufenthaltsqualität aus, denn in den freigelegten Lichthofnischen laden Bänke zum Sitzenein.

Der Schulchor sang bei der Eröffnung des sanierten Nordflügels. Quelle: Christamaria Ruch

Die Farben Grau, Rot und Gelb setzen ansprechende Akzente und ziehen sich durch alle Räume. Vom Flur aus führt der Weg in zwei Medienräume mit jeweils 20 Arbeitsplätzen sowie in eine Bibliothek. Diese drei Räume sind über eine Achse verbunden. In der Bibliothek lädt eine Galerie als zweite Ebene ebenfalls zum Arbeiten ein.

Cafeteria mit Lehrküche

Eine Cafeteria mit angrenzender Lehrküche steht ebenfalls bereit. Die Sitzgruppen können je nach Bedarf umgestellt und von zehn auf 30 Plätze an Stehtischen, Couch oder normalen Tischen erweitert werden. Mit Blick auf den seit Anfang dieses Schuljahres laufenden Ganztagsbetrieb am Gymnasium reiht sich die Lehrküche in diese Angebotspalette ein.

Der Koch René Krüger (l.) bereitete mit Schülern in der Lehrküche das Essen vor. Quelle: Christamaria Ruch

Der Koch René Krüger aus Dessow zauberte mit neun Zwölftklässlern ein Zwei-Gänge-Menü und verwöhnte damit die Gäste. Der Schulchor und das Berliner Duo Acuerdo umrahmten die Eröffnung mit Gesang und Instrumentalmusik.

Von Christamaria Ruch

Wittstock/Dosse KBS in Ostprignitz-Ruppin Urlaub tat der Seele gut

Es war fast wie im Ferienlager – jeder hatte seine Aufgabe und alle passten aufeinander auf. So kam der Kurzurlaub bei 24 Menschen mit psychischer Beeinträchtigung aus der Region gut an. 2020 soll es wieder einen geben.

26.09.2019

Ein 36-jähriger betrunkener Mann holt Sachen aus einer Wohnung in Wittstock. Es kommt zum Streit mit einer 35-Jährigen. Plötzlich beißt der Mann zu.

26.09.2019

Ein Portugiese zahlte 40.000 Euro im Internet für einen Tesla einer vermeintlichen Autofirma in Wittstock an. Die gibt es aber gar nicht. Ein Albaner verlor ebenfalls eine Menge Geld.

26.09.2019