Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Wittstock/Dosse Strohpuppen grüßen am Ortseingang
Lokales Ostprignitz-Ruppin Wittstock/Dosse Strohpuppen grüßen am Ortseingang
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:12 09.07.2019
Dossows Willkommensgruß zur Laga in Wittstock. Quelle: Christian Bark
Dossow

Sie sind immer wie ein Hingucker: Strohpuppen oder Formen aus Strohballen, die meist an Ortseingängen Werbung für eine bevorstehende Veranstaltung – meist ein Erntefest –machen. Gerade jetzt sind wieder viele Dörfer in der Region dabei, Ideen für die Gestaltung ihrer Strohfiguren zu generieren. Die Dossower brauchen sind da dieses Jahr keine Gedanken machen.

Josefin Siekerkotte hat die Figuren aufstellen lasen. Sandro Wizisk (l.) gießt regelmäßig die Blumen. Rechts: Ortsvorsteher Axel Manz. Quelle: Christian Bark

„Unsere Puppen stehen schon seit dem vergangenen Jahr an Ort und Stelle“, sagt Josefin Siekerkotte. Die Landwirtin hatte die Figuren 2018 zur Ankündigung des damaligen Erntefestes mit einigen Helfern vor dem Ortseingang aus Richtung Wittstock mit aufgebaut. Statt die Figuren nach dem Fest aber wieder abzubauen, ließen die Dossower sie einfach sitzen.

Erstgestaltung zum Erntefest 2018. Quelle: Privat

„Wir hatten keinen strengen Winter und auch sonst spielte uns die Trockenheit der vergangenen Monate in die Hände“, sagt Josefin Siekerkotte. Die Strohpuppen hielten sich und konnten für weitere Anlässe genutzt werden. So wurden sie zur Weihnachtszeit mit einem Weihnachtsmann- und Engelskostüm ausgestattet. „Zu Ostern hatten wir Hasenohren angebracht“, berichtet die Landwirtin.

Im Weihnachtsoutfit zur Adventszeit 2018. Quelle: Privat

Zuletzt wollte Dossow mit den Figuren seine Verbundenheit zur Landesgartenschau (Laga) in Wittstock zeigen. So wurden Blumen in einem Kübel gepflanzt und ein Transparent für die Laga angebracht. Damit die Blümchen immer genug Wasser haben und gut aussehen, kümmert sich Sandro Wizisk, der gemeinsam mit Josefin Siekerkotte im Dossower Ortsbeirat sitzt, um die Bepflanzung. „Gerade bei der Trockenheit der vergangenen Wochen musste ich oft gießen“, berichtet er.

In Trikots des LC Dossow beim Aufstieg in die Kreisliga. Quelle: Privat

Das Laga-Transparent ist geblieben, doch die Puppen wurden seitdem wieder zweimal umgestaltet. Einmal vor einigen Wochen zur Feuer des örtlichen Sportvereins LC Dossow. „Der ist in die Kreisliga aufgestiegen und deshalb haben wir die Puppen in Vereinstrikots gehüllt“, sagt Josefin Siekerkotte. Am Montagabend erfuhren die Puppen ihre nächste Umwandlung. Nämlich für den Zweck, für den sie ursprünglich mal aufgebaut worden sind, für das Erntefest. Das findet dieses Jahr am 10. August statt.

Jetzt werben die Figuren für das Erntefest in Dossow 2019. Quelle: Privat

Bisher sind die Figuren gut bei den Leuten angekommen, wie Josefin Siekerkotte berichtet. „Sogar der Wittstocker Bürgermeister, Jörg Gehrmann, hat schon Interesse an den Figuren bekundet“, sagt Dossows Ortsvorsteher, Axel Manz. Ein wenig erinnere die Beständigkeit auch an den Stier aus Stroh, der vor der Burg im Mecklenburgischen Wredenhagen steht. „Den wollten wir mal nach Dossow schaffen“, berichtet Sandro Wizisk. Quasi als Rache dafür, dass die Mecklenburger Dossow im Mittelalter verwüstet und Vieh gestohlen hätten. Weil der Stier aber von einem Künstler geschaffen wurde und entsprechenden Wert besitzt, habe man die Idee verworfen.

Die Dossower Strohfiguren sollen erstmal weiter den Ortseingang zieren. „Solange sie noch halten“, sagt Josefin Siekerkotte. Vielleicht bald wieder im weihnachtlichen Festgewand.

Von Christian Bark

Tina Kreißl ist die neue Ortsvorsteherin in Wulfersdorf. Gemeinsam mit den Bewohnern will die 29-Jährige im Dorf viel bewegen und die Generationen zusammenführen. Das geht besonders gut bei zahlreichen Veranstaltungen.

09.07.2019

Ein Betrunkener hat nach einer Blutentnahme sein Handy gegen einen Streifenwagen geworfen. Polizisten hatten zuvor den Radfahrer angehalten und die Blutprobe angeordnet.

09.07.2019
Wittstock/Dosse Lesung in Gedenkstätte Belower Wald Biograf stellt Buch über Karl Salomon vor

1945 war er einer von vielen Teilnehmern des Todesmarsches, der Station im Belower Wald machte. Danach machte der Antifaschist Karl Salomon Karriere in der DDR. Über dessen Leben sprach in der Gedenkstätte am Sonntag Autor Walter Mülich.

08.07.2019