Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Wittstock/Dosse Travestiekünstler amüsierte beim Dorffest
Lokales Ostprignitz-Ruppin Wittstock/Dosse Travestiekünstler amüsierte beim Dorffest
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:18 01.08.2018
Der Travestiekünstler Hardy Stemmann sorgte als „wilde Hilde" für Stimmung beim Christdorfer Dorffest. Quelle: Christian Bark
Anzeige
Heiligengrabe

Den Beginn ihres Dorffestes hatten die Christdorfer am Samstag extra an den späten Nachmittag hineinverlegt. „Wegen der Hitze“, erklärte Christdorfs Ortsvorsteherin Kerstin Stintmann. nachdem dann ein Regenschauer für etwas Abkühlung gesorgt hatte, heizte der Travestiekünster Hardy Stemmann als „wilde Hilde“ die Stimmung in Christdorf wieder an.

Ann-Kathrin Brömmel und Sergiu Luca auf der Bühne von „Let´s Dance“. Quelle: imago stock&people

Mit Sketchen, die weit unter die Gürtellinie gingen, erheiterte er sein Publikum. Einen besonders von ihm begeisterten Christdorfer erklärte er: „Ich bin eigentlich gar keine richtige Frau.“ Außerdem sei er nicht sein Typ, wegen des lichten Haupthaares. „Ein Mann will nach vorn, sein Haar bleibt zurück“, sagte der Travestiekünstler.

Dorffest war gut besucht

Die wilde Hilde, die sich an dem Abend gefühlte hundert Mal umzog, um von der einen in die andere Rolle zu schlüpfen, bewies aber auch Humor mit Blick auf sich selbst. „Was meinen Sie, wenn ich mich abschminke, dann sind Sie noch mit ihren Fußnägeln zufrieden“, sagte Hardy Stemmann.

Jeder bekam bei der Show sein Fett weg. Quelle: Christian Bark

Den Künstler hatte der Christdorfer Dorfverein, der das Fest wieder gemeinsam mit dem Ortsbeirat auf die Beine gestellt hatte, engagiert. Trotz Hitze und Regens war der Platz vor dem Dorfgemeinschaftshaus gut besucht. „Eigentlich sind alle da“, sagte Kerstin Stintmann. Und so konnte die wilde Hilde aus den Vollen schöpfen und für fast jeden Anwesenden einen Ulk finden. Vom Weihnachtsmann über das Topmodel bis hin zur 1885-Geborenen waren alle da und hatten ihren Spaß.

Von Christian Bark