Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Wittstock/Dosse Nachschub für den scheidenden Ortsbeirat
Lokales Ostprignitz-Ruppin Wittstock/Dosse Nachschub für den scheidenden Ortsbeirat
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:06 01.03.2019
Eckhardt Ihrke (v. l.), Andreas Lemke, Maria Carl und Michael Heuer wollen sich auf die Liste setzen lassen. Quelle: Christian Bark
Anzeige
Babitz

Der Babitzer Ortsbeirat wird nach der Kommunalwahl Ende Mai nicht mehr in seiner bisherigen Form existieren – soviel ist schonmal sicher. Die Mitglieder der Gremiums, Norbert Anton, und Ortsvorsteherin Andrea Borck, wollen nicht wieder kandidieren, das kündigten beide auf der Ortsbeiratssitzung am Donnerstagabend an.

„Ich bin seit meinem 18. Lebensjahr in der Politik, jetzt will ich kürzer treten“, sagte Norbert Anton. Er und Andrea Borck erhielten von den anwesenden Dorfbewohnern Lob und Dank für ihre Arbeit. Gleichzeitig stellte sich die Frage, wer denn nun die Zügel ab Ende Mai in die Hand nehmen möchte.

Anzeige
Andrea Borck und Norbert Anton wollen zur Kommunalwahl nicht mehr antreten. Quelle: Christian Bark

„Ein Dorf ohne Ortsbeirat hat in Wittstock keine Stimme mehr“, erklärte Wittstocks Wahlleiter, Holger Schönberg, am Donnerstagabend in Babitz. Ein Ortsbeirat sei immer dichter an den Bewohnern als eine Stadtverwaltung.

Als einer der ersten Anwohner bekundete Michael Heuer offen sein Interesse an einer Mitwirkung im Ortsbeirat. Er erkundigte sich bei Holger Schönberg nach den Pflichten des Gremiums. „Wann und wie oft Ihr eine Sitzung einberuft, obliegt allein Euch“, erklärte dieser.

Holger Schönberg (2. v. l.) erklärte die Aufgaben eines Ortsbeirats. Quelle: Christian Bark

Außerdem wäre es gut, wenn Vertreter des Ortsbeirats an den Sitzungen der Wittstocker Stadtverordnetenversammlung teilnehmen könnten. Dort hätten sie zwar kein Stimm- aber dafür ein aktives Mitwirkungsrecht, um für ihr Dorf zu sprechen.

Der Wahlleiter empfahl, dass sich Kandidaten möglichst auf einer Liste dem Wähler präsentieren. Die darf die möglichen drei Beiratsmitglieder sowie eine vierte Person enthalten. „Das hat den Vorteil, dass die vierte Person im Falle des Ausscheidens eines Mitglieds, sofort ohne Wahl nachrücken kann“, informierte Holger Schönberg. Das sei bei Einzelbewerbern nicht möglich.

Neben Michael Heuer fanden sich an dem Abend noch drei weiter Freiwillige. So wollen auch Eckhardt Ihrke, Maria Carl und Andreas Lemke zur Wahl auf der Liste antreten. „Wir wollen nicht, dass Babitz in Wittstock seine Stimme verliert“, erklärte Maria Carl ihre Motivation.

Von Christian Bark