Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Wittstock/Dosse Seife sieden: Experimente mit Farben und Düften
Lokales Ostprignitz-Ruppin Wittstock/Dosse Seife sieden: Experimente mit Farben und Düften
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:33 27.11.2019
Kursleiterin Sina Schulz (stehend) teilt ihre Leidenschaft für das Seifesieden mit den Kursbesuchern. Quelle: Christamaria Ruch
Wittstock

Ein Schuss Milch macht eine Seife weicher. Diese und andere Details erfahren die Besucher eines neuen Kurses an der Wittstocker Regionalstelle der Kreisvolkshochschule. Kursleiterin Sina Schulz weiht an acht Abenden die neun Besucher in die Welt des Seifesiedens ein.

Den Schulabschluss nachholen, neue Sprachen lernen oder Sportangebote nutzen. Seit 100 Jahren bieten Volkshochschulen (VHS) in Deutschland die Möglichkeit, sich fortzubilden. Zentrales Anliegen ist die Weiterbildung. Zu den Klassikern an der Volkshochschule in Wittstock gehören Sprach- und Computerkurse.

Darüber hinaus gibt es auch Nischenangebote wie den Seifenkurs. „Er steht das erste Mal bei uns im Programm“, sagt Anette Greisert, Lehrgangskoordinatorin in der VHS-Regionalstelle Wittstock. Sina Schulz trat an die VHS heran und brachte den Seifenkurs ins Gespräch. Nun ist sie Kursleiterin und experimentiert mit verschiedenen Inhaltsstoffen, Düften und Farben.

Anette Greisert ist Lehrgangskoordinatorin in der VHS-Regionalstelle Wittstock und organisiert die Kursangebote. Quelle: Christamaria Ruch

Dieser Weg ist eher die Ausnahme. „Die Volkshochschule steht dafür, Bildung anzubieten“, sagt Anette Greisert. Immer wieder bereitet sie Kurse vor, nimmt neue Angebote in das Programm oder setzt auf bewährte Veranstaltungen. Mehr als 60 Kurse hat sie im Angebot. Die 78-jährige Gisela Thonack aus Wittstock gehört zu den Urgesteinen – sie arbeitet seit 1991 als Kursleiterin für Handarbeiten. „Sie bietet auch einen Kurs in Freyenstein an, da gibt es eine Gruppe Frauen, die schon lange dabei ist“, sagt Anette Greisert. Jörg Menck steht seit 1998 vor VHS-Publikum und führt die Kursbesucher in die Welt der Computer ein.

Lilli Bünger (l.) testet den Duft der Lavendelseife von Ursula Jacobs. Quelle: Christamaria Ruch

„Ich beschäftige mich seit drei Jahren intensiv mit dem Seifen sieden“, sagt Sina Schulz. Ihre Leidenschaft möchte sie mit anderen teilen, denn „Seife herstellen ist eine schöne Sache.“ Experimentieren ist dabei ein wesentlicher Bestandteil, Farben und Düfte bieten ein weites Feld. „Man kann den halben Garten nutzen und Kräuter oder andere Pflanzen verwenden“, so Schulz. Seifen mit Haferflocken, Sesam oder Mohn haben einen Peelingeffekt.

Ursula Jacobs aus Wernikow entdeckte den Seifenkurs in der MAZ und meldete sich an. Am Dienstagabend bringt sie eine Lavendelseife mit, die sie zu Hause gefertigt hat. „Ich habe eine Muffinform dafür verwendet“, sagt sie. Außerdem drückte sie mit einem Prägestempel den Buchstaben „U“ für ihren Vornamen Ursula darauf. Lilli Bünger sowie Britta und Renate Kollrep begutachten die Seife und nehmen eine Duftprobe. „Ich habe schon viele VHS-Kurse besucht“, sagt Renate Kollrep. Die Gründe dafür liegen auf der Hand: „Ich komme unter Menschen, bin gern kreativ und finde Abwechslung.“ Nun besucht sie mit ihrer Tochter Britta den Seifenkurs.

Breite Palette: Seifen sind in vielen Farben und Duftnoten möglich. Quelle: Christamaria Ruch

Das neue Jahresprogramm wird Ende Dezember herausgegeben. Die Schuljahre an der VHS orientieren sich an den Schuljahren in den Grund- und weiterführenden Schulen. Darüber hinaus können individuelle Absprachen zum Kursbeginn und der Dauer getroffen werden. Melden sich zehn Personen an, kann ein Kurs eröffnet werden. Vom Schüler bis zum Rentner nutzen alle Altersgruppen die Angebote an der VHS. „Wir bieten auch Gutscheine an, mit denen man Bildung verschenkt“, sagt Anette Greisert.

Wer sich über weitere Angebote der Kreisvolkshochschule Ostprignitz-Ruppin informieren möchte, kann unter www.vhs-opr.de nachlesen.

Von Christamaria Ruch

Der Weg zum Bildungscampus an der Wittstocker Walkstraße wird weiter geebnet. Bis etwa 2025 soll die alte Tuchfabrik zum Bildungsstandort werden. Nun sollen die Stadtverordneten vorzeitig Geld dafür freigeben.

27.11.2019

Bei der Großdemo von Bauern aus ganz Deutschland in Berlin sind auch Hunderte Landwirte aus der Prignitz und aus Ostprignitz-Ruppin dabei. Als Route nutzten sie die Bundesstraße 5.

26.11.2019

Der neue Ortsbeirat in Rossow kann schon Erfolge vorweisen. Besonders sichtbar wird das an der nächtlichen Beleuchtung im Dorf. Jetzt sorgt eine Orientierungsbeleuchtung nachts für sichere Wege.

26.11.2019